Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Award 2010: "Mut zur Lücke!

02.06.2010
Fünf Preise für kreative Lückenschließer / KfW Bankengruppe zeichnet private Bauherren und Eigentümer für Kreativität und Umweltbewusstsein aus

Die KfW Bankengruppe vergab gestern Abend zum achten Mal den jährlich ausgelobten KfW-Award "Europäisch Leben - Europäisch Wohnen". Gesucht waren Bauvorhaben, die innerstädtische Baulücken architektonisch, energetisch und stadtplanerisch überzeugend ausfüllen. Die fünf besten der insgesamt 100 Wettbewerbsteilnehmer gewannen Geldpreise im Gesamtwert von 27.000 Euro.

In Anwesenheit des Staatssekretärs im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Rainer Bomba, würdigte Dr. Axel Nawrath, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, die prämierten Projekte: "Die Gewinner des KfW-Awards haben städtebaulich aber auch energetisch wegweisende Lösungen umgesetzt, mit denen urbane Quartiere gezielt entwickelt und attraktive Innenstadtlagen neu erschlossen werden konnten. Das Wohnen in der Stadt bietet kurze Wege, kulturelle Vielfalt sowie eine gute Infrastruktur, was Junge und Alte, Familien und Singles gleichermaßen begeistert."

ERSTER PREIS: Ausschlaggebend für den ersten Preis - der an die Baugruppe Oderberger Straße 56 GbR im Berliner Stadtviertel Prenzlauer Berg ging - war unter anderem die flexible Grundrissgestaltung der Wohnungen in dem gemischt genutzten Mehrfamilienhaus sowie dessen hohe energetische Qualität.

ZWEITER PREIS: Das Einfamilienhaus der Familie Moser in Nördlingen kam auf den zweiten Rang, weil es modern ist und dennoch hervorragend in die offene Bebauung eines denkmalgeschützten Ensembles passt.

DRITTER PREIS: Das Kölner Architektenpaar Leipertz und Kostulski erhielt den dritten Preis, weil auf schmalstem Grund ein sehr attraktives Wohn- und Bürohaus errichtet worden ist.

VIERTER PREIS: Über den vierten Preis freute sich die Baugemeinschaft F9 in Dresden. In ihrem Mehrfamilienhaus verbergen sich sieben sehr individuell gestaltete Einfamilienhäuser.

FÜNFTER PREIS: Das Einfamilienhaus von Sieghilde Geiss-Trapp in Solingen gewann die fünfte Prämierung, da es ein bereits bestehendes Gebäudeensemble verdichtet, die Wohnwünsche der Eigentümerin erfüllt und zugleich ein nachhaltiges Energiekonzept umsetzt.

Die Fachjury unter dem Vorsitz von Prof. Hans Kollhoff, Architekt in Zürich/Berlin, wählte die Preisträger wegen des Vorbildcharakters ihrer Projekte aus. Der Jury gehörten Vertreter aus Bau- und Wohnungswirtschaft sowie der KfW, Architekten, Stadtentwickler und Energieexperten an.

Als einer der größten Förderer von privatem Wohneigentum in Deutschland hat die KfW Bankengruppe im Jahr 2003 den Wettbewerb "Europäisch leben - Europäisch wohnen" ins Leben gerufen. Ziel des Wettbewerbs ist es, Impulse zur Belebung des Wohneigentums zu geben und zukunftsweisende Trends im Wohnungsbau in Deutschland zu setzen.

Die KfW unterstützt Bauherren durch ihre Förderprogramme dabei, sich den Anforderungen zeitgemäßen Bauens zu stellen. Im vergangenen Jahr förderte die KfW z.B. das Energieeffiziente Bauen und Sanieren in einem Rekordvolumen von 8,9 Mrd. EUR. Damit wurden die energetische Sanierung bzw. der energieeffiziente Neubau von rund 620.000 Wohneinheiten finanziert und der CO2-Ausstoß im Wohngebäudebereich nachhaltig um 1,5 Mio. Tonnen pro Jahr reduziert.

Mit den durch die Förderprogramme angestoßenen Investitionen in Höhe von 18 Mrd. EUR wurden 292.000 Arbeitsplätze für mindestens ein Jahr gesichert.

Weitere Informationen zu den Preisträgern sowie Pressebilder in druckfähiger Auflösung sind im Internet unter www.kfw.de/kfw-award abrufbar.

Eske Ennen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de/kfw-award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics