Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaltes Wasser, heiße Rennen: Paddeln für einen guten Zweck

13.10.2008
Studierende des ESSEC & MANNHEIM Modular Executive MBA organisierten erstes Straßburger Drachenboot-Rennen
- 27.000 Euro Erlös für Trinkwasser-Projekt in Schwarzafrika
- Tschechische Gewinner erzielen Tagesbestzeit von unter einer Minute
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ESSEC & Mannheim Modular Executive MBA können mehr als zufrieden sein: rund 27.000 Euro haben sie mit ihrem spektakulären Drachebootrennen "Paddle for Water" in Straßburg einnehmen können - eine Summe, die, so Dana Raluca Albu, Gesamtkoordinatorin des Projekts, alle Erwartungen übertroffen hat.

Der Erlös der Veranstaltung geht vollständig an die Organisation "PlayPumps International", die mit einem innovativen Konzept die Trinkwassergewinnung in Schulen und Kommunen Schwarzafrikas unterstützt: Das PlayPump Wassersystem wird mittels kleiner Karussells angetrieben, mit denen Kinder spielerisch Trinkwasser für ihr Dorf pumpen können.

Aber nicht nur in finanzieller Sicht war der Event ein voller Erfolg: Dank der professionellen Planung und perfekten Vorort-Koordination konnten auch schwierige Wetterverhältnisse Straßburgs erstem Drachenboot-Rennen keinen Abbruch tun. Im Gegenteil: Mehr als 20 Teams mit jeweils 20 Teilnehmern waren angetreten, überwiegend gestellt von namhaften Unternehmen und Business Schools, aber auch von interessierten Einzelpersonen, die sich dem Trendsport verschrieben haben. Drachenboote sind schmale, offene Boote mit geschnitzten Drachenelementen an Bug und Heck, die durch möglichst rhythmisches und kräftiges Paddeln der Besatzung angetrieben werden. Ihre ursprüngliche Heimat ist China. Eine Mannschaft besteht aus insgesamt 20 Paddlern, einem Steuermann und einem Trommler.

Auch die Studierenden des ESSEC & MANNHEIM Modular Executive MBA waren mit einem Team vertreten - ebenso wie Dozenten und Mitarbeiter der Mannheim Business School (MBS) und der französischen Elite-Wirtschaftsschule ESSEC. Das Rennen machte jedoch die extra aus Tschechien angereiste Mannschaft EMOS, die sich in einem spektakulären Finale und mit der Tagesbestzeit von 52:59 Sekunden auf 300 Meter gegen die Teams der BASF und Depuy, einem Unternehmen des Johnson & Johnson Konzerns, durchsetzte.

Der freundschaftlich sportliche Wettbewerb war jedoch nur ein Aspekt der Veranstaltung. Mit dem außergewöhnlichen Projekt wollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ESSEC & MANNHEIM Modular Executive MBA auch Aufmerksamkeit schaffen für die weltweite Trinkwasser-Krise: Mehr als eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und 80 Prozent aller Erkrankungen weltweit sind direkte Folge dieses Missstandes. "Sauberes Trinkwasser ist ein wertvolles Gut, aber auch ein knappes, welches vielen Menschen, gerade in Schwarzafrika verwehrt ist", erklärt Dana Raluca Albu. "Mit "Paddle for Water" wollen wir der Öffentlichkeit diesen Missstand ins Bewusstsein bringen, aber auch ganz konkret Abhilfe schaffen - zumindest an einigen Orten. Deshalb kommt der Gesamterlös unserer Veranstaltung der Organisation "PlayPumps International" zugute."

"Paddle for Water" ist das so genannte "Class Project" des im Oktober 2007 gestarteten Jahrgangs des ESSEC & MANNHEIM Executive MBA und ist als solches ein fester Bestandteil des Curriculums: Ein solches "Class Project" ist ein Vorhaben - zumeist aus dem karitativen Bereich -, das die gesamte Studierendengruppe gemeinsam plant und durchführt.

Der 2004 von der Mannheim Business School und der französischen Elite-Wirtschaftshochschule ESSEC ins Leben gerufene berufsbegleitende Teilzeitstudiengang "ESSEC & MANNHEIM Modular Executive MBA" vermittelt Führungskräften mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung unterschiedlicher Branchen, akademischer Erstausbildung und Nationalitäten das Rüstzeug für eine Karriere im internationalen Top-Management. Er ist inhaltlich identisch mit dem Schwesterprogramm "ESSEC & MANNHEIM Weekend Executive MBA", dessen Lehrveranstaltungen im 14-tägigen Rhythmus freitags und samstags in Mannheim stattfinden. Auf dem europäischen Markt ist der Studiengang bereits fest etabliert: Im Ranking der weltweit besten Executive-MBA-Programme der Financial Times kam er 2007 auf Rang 26 und erreichte in den Kategorien "Karrierefortschritt" und "Internationalität des Curriculums" sogar Top-Ten-Platzierungen.

Die Mannheim Business School gGmbH ist das organisatorische Dach für betriebswirtschaftliche Management-Weiterbildung an der Universität Mannheim. Sie wurde 2005 gegründet und ist als einzige deutsche Institution und eine von nur 35 Business Schools weltweit bei den drei weltweit führenden Vereinigungen wirtschaftswissenschaftlicher Bildungseinrichtungen (AACSB International, EQUIS und AMBA) akkreditiert. Forschung und Lehre auf internationalem Spitzenniveau, Internationalität, Praxisorientierung und ein konsequentes Qualitätsmanagement gelten als Erfolgsfaktoren des "Mannheimer Konzepts". Zu ihrer Angebotspalette gehören neben dem ESSEC & MANNHEIM Executive MBA noch das Vollzeit-Programm Mannheim MBA, das sich an Young Professionals mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung richtet, der Executive Master of Accounting & Taxation für Führungsnachwuchs in Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung sowie maßgeschneiderte Weiterbildungs­programme für Unternehmen an.

Digitales Fotomaterial ist auf Anfrage erhältlich.

Weitere Informationen:
http://www.paddleforwater.org
http://www.playpumps.org
http://www.essec-mannheim.com
http://www.mannheim-business-school.com

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen