Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaltes Wasser, heiße Rennen: Paddeln für einen guten Zweck

13.10.2008
Studierende des ESSEC & MANNHEIM Modular Executive MBA organisierten erstes Straßburger Drachenboot-Rennen
- 27.000 Euro Erlös für Trinkwasser-Projekt in Schwarzafrika
- Tschechische Gewinner erzielen Tagesbestzeit von unter einer Minute
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ESSEC & Mannheim Modular Executive MBA können mehr als zufrieden sein: rund 27.000 Euro haben sie mit ihrem spektakulären Drachebootrennen "Paddle for Water" in Straßburg einnehmen können - eine Summe, die, so Dana Raluca Albu, Gesamtkoordinatorin des Projekts, alle Erwartungen übertroffen hat.

Der Erlös der Veranstaltung geht vollständig an die Organisation "PlayPumps International", die mit einem innovativen Konzept die Trinkwassergewinnung in Schulen und Kommunen Schwarzafrikas unterstützt: Das PlayPump Wassersystem wird mittels kleiner Karussells angetrieben, mit denen Kinder spielerisch Trinkwasser für ihr Dorf pumpen können.

Aber nicht nur in finanzieller Sicht war der Event ein voller Erfolg: Dank der professionellen Planung und perfekten Vorort-Koordination konnten auch schwierige Wetterverhältnisse Straßburgs erstem Drachenboot-Rennen keinen Abbruch tun. Im Gegenteil: Mehr als 20 Teams mit jeweils 20 Teilnehmern waren angetreten, überwiegend gestellt von namhaften Unternehmen und Business Schools, aber auch von interessierten Einzelpersonen, die sich dem Trendsport verschrieben haben. Drachenboote sind schmale, offene Boote mit geschnitzten Drachenelementen an Bug und Heck, die durch möglichst rhythmisches und kräftiges Paddeln der Besatzung angetrieben werden. Ihre ursprüngliche Heimat ist China. Eine Mannschaft besteht aus insgesamt 20 Paddlern, einem Steuermann und einem Trommler.

Auch die Studierenden des ESSEC & MANNHEIM Modular Executive MBA waren mit einem Team vertreten - ebenso wie Dozenten und Mitarbeiter der Mannheim Business School (MBS) und der französischen Elite-Wirtschaftsschule ESSEC. Das Rennen machte jedoch die extra aus Tschechien angereiste Mannschaft EMOS, die sich in einem spektakulären Finale und mit der Tagesbestzeit von 52:59 Sekunden auf 300 Meter gegen die Teams der BASF und Depuy, einem Unternehmen des Johnson & Johnson Konzerns, durchsetzte.

Der freundschaftlich sportliche Wettbewerb war jedoch nur ein Aspekt der Veranstaltung. Mit dem außergewöhnlichen Projekt wollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ESSEC & MANNHEIM Modular Executive MBA auch Aufmerksamkeit schaffen für die weltweite Trinkwasser-Krise: Mehr als eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und 80 Prozent aller Erkrankungen weltweit sind direkte Folge dieses Missstandes. "Sauberes Trinkwasser ist ein wertvolles Gut, aber auch ein knappes, welches vielen Menschen, gerade in Schwarzafrika verwehrt ist", erklärt Dana Raluca Albu. "Mit "Paddle for Water" wollen wir der Öffentlichkeit diesen Missstand ins Bewusstsein bringen, aber auch ganz konkret Abhilfe schaffen - zumindest an einigen Orten. Deshalb kommt der Gesamterlös unserer Veranstaltung der Organisation "PlayPumps International" zugute."

"Paddle for Water" ist das so genannte "Class Project" des im Oktober 2007 gestarteten Jahrgangs des ESSEC & MANNHEIM Executive MBA und ist als solches ein fester Bestandteil des Curriculums: Ein solches "Class Project" ist ein Vorhaben - zumeist aus dem karitativen Bereich -, das die gesamte Studierendengruppe gemeinsam plant und durchführt.

Der 2004 von der Mannheim Business School und der französischen Elite-Wirtschaftshochschule ESSEC ins Leben gerufene berufsbegleitende Teilzeitstudiengang "ESSEC & MANNHEIM Modular Executive MBA" vermittelt Führungskräften mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung unterschiedlicher Branchen, akademischer Erstausbildung und Nationalitäten das Rüstzeug für eine Karriere im internationalen Top-Management. Er ist inhaltlich identisch mit dem Schwesterprogramm "ESSEC & MANNHEIM Weekend Executive MBA", dessen Lehrveranstaltungen im 14-tägigen Rhythmus freitags und samstags in Mannheim stattfinden. Auf dem europäischen Markt ist der Studiengang bereits fest etabliert: Im Ranking der weltweit besten Executive-MBA-Programme der Financial Times kam er 2007 auf Rang 26 und erreichte in den Kategorien "Karrierefortschritt" und "Internationalität des Curriculums" sogar Top-Ten-Platzierungen.

Die Mannheim Business School gGmbH ist das organisatorische Dach für betriebswirtschaftliche Management-Weiterbildung an der Universität Mannheim. Sie wurde 2005 gegründet und ist als einzige deutsche Institution und eine von nur 35 Business Schools weltweit bei den drei weltweit führenden Vereinigungen wirtschaftswissenschaftlicher Bildungseinrichtungen (AACSB International, EQUIS und AMBA) akkreditiert. Forschung und Lehre auf internationalem Spitzenniveau, Internationalität, Praxisorientierung und ein konsequentes Qualitätsmanagement gelten als Erfolgsfaktoren des "Mannheimer Konzepts". Zu ihrer Angebotspalette gehören neben dem ESSEC & MANNHEIM Executive MBA noch das Vollzeit-Programm Mannheim MBA, das sich an Young Professionals mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung richtet, der Executive Master of Accounting & Taxation für Führungsnachwuchs in Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung sowie maßgeschneiderte Weiterbildungs­programme für Unternehmen an.

Digitales Fotomaterial ist auf Anfrage erhältlich.

Weitere Informationen:
http://www.paddleforwater.org
http://www.playpumps.org
http://www.essec-mannheim.com
http://www.mannheim-business-school.com

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie