Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Wissenschaftler überzeugen mit exzellenter Forschung, Kreativität und Gründergeist

09.11.2012
Idee zur Schadstoffneutralisierung von Kuhfladen gewinnt internationalen Nachwuchswettbewerb / Präsentation am 9. November 2012 auf der Falling Walls Conference

Am Vortag der jährlich stattfindenden internationalen Wissenschaftskonferenz Falling Walls stellten 100 Nachwuchswissenschaftler, Jungunternehmer und Innovatoren aus 38 Nationen beim „Falling Walls Lab“ ihre Forschungsprojekte, Ideen und Initiativen zu gesellschaftlichen Herausforderungen vor. Die Gewinner des Nachwuchswettbewerbes präsentieren ihre Durchbrüche am 9. November 2012 im Radialsystem in Berlin.

Jury-Sieger und Gewinner des Audience Award des Falling Walls Lab Finale 2012 in Berlin ist der Schweizer Thomas Rippel vom „Organic Standard”. Rippel erklärt, wie Kuhmist, welcher nicht nur eine große Menge an fruchtbaren Düngstoffen enthält, sondern die Umwelt mit sehr hohen Treibhausgas-Emissionen belastet, schadstoffneutralisiert werden kann. Bei seiner Methodik wird gleichzeitig die Nährstoffeffizienz gesteigert und CO2 im Boden gespeichert.

„Durch die Zugabe von Sauerkrautsaft und Pflanzenkohle in die Gülle verhindert man deren Faulungsprozess, stabilisiert damit die Nährstoffe und baut den Humusgehalt im Boden auf“, so Thomas Rippel, der Wirtschaft studierte und nun eine landwirtschaftliche Ausbildung beim Schweizerischen Demeter Verband absolviert. Die Idee von Thomas Rippel ist lebensnah und komplex. Der Schweizer begeisterte die Jury durch seine klare Darstellung, Leidenschaft und Machbarkeit.

Der zweite Preis ging an Quirin Kainz, Doktorand der Organischen Chemie an der Universität Regensburg. Der Chemiker überzeugte die Jury mit einer anwendungsreifen Lösung zur schnellen Reinigung von chemischen Produkten. Bei der Synthese von z.Bsp. Arzneimitteln werden häufig toxische Katalysatoren verwendet, die bisher nur mühsam, teuer und energieintensiv abgetrennt werden konnten. Kainz und seine Kollegen haben einen einfacheren und nachhaltigeren Reinigungsprozess auf Basis hochmagnetischer Nanopartikel entwickelt, die für die Pharmazie und Chemie neue Möglichkeiten eröffnen.

Die dritte Gewinnerin ist Mai-Thi Nguyen-Kim von der RWTH Aachen, die im Bereich Nanomedizin an der Behandlung von Krebserkrankungen forscht. In ihrer 3-minütigen Präsentation erläuterte sie, wie man mit Hilfe von winzigen Nano-Transportern Zellwände durchbrechen kann, um Wirkstoffe ins Zellinnere zu schleusen. Ihr neuer Ansatz besteht darin, einen solchen Wirkstoff-Transporter so zusammenzubauen, dass Krebszellen attackiert werden, ohne den gesunden Zellen zu schaden.

Die Jury und die Teilnehmer des Falling Walls Lab waren begeistert von der hohen Professionalität und Kreativität der Vortragenden. Sie bezeichneten das Format als innovative Plattform, und ein „Muss“ für Nachwuchswissenschaftler. Es wurden neue Initiativen, Start Up-Ideen sowie Forschungsprojekte aus einem breiten Spektrum von Fachgebieten wie der Medizin, der Geistes- und Sozialwissenschaft, den Ingenieurs-, Wirtschafts- und Naturwissenschaften präsentiert. „Unsere Erwartungen wurden wieder einmal übertroffen.

Die Vordenker von morgen haben sehr viel Zukunft präsentiert, die aber in der Gegenwart gelebt wird“, so Jurymitglied und Managing Director Central Europe von A.T. Kearney, Martin Sonnenschein.

Das Falling Walls Lab wurde 2011 von der Falling Walls Foundation und der Unternehmensberatung A.T. Kearney initiiert und 2012 auf weitere Länder wie Südafrika, Brasilien, Schweiz und Österreich ausgedehnt mit dem Ziel, wissenschaftliche und unternehmerische Durchbrüche voranzutreiben und den Austausch zwischen Nachwuchswissenschaftlern und Young Professionals verschiedener Fachgebiete zu fördern.

Insgesamt hatten sich mehr als 600 Nachwuchswissenschaftler und Young Professionals aus der ganzen Welt um eine Teilnahme an den Falling Walls Labs beworben. Die besten Beiträge wurden von einer Jury renommierter Vertreter aus Wissenschaft, Wissenschaftsförderung und Wirtschaft ausgewählt, dessen Juryvorsitzender Prof. Dr. Reinhard F. Hüttl, Präsident von acatech ist.
Hochauflösbare Fotos vom Lab stehen unter www.falling-walls.com/press/gallery zur Verfügung.

Gewinner des Falling Walls Lab 2012 Berlin auf einen Blick
1. Platz und Audience Award (1000 Euro und iPad): Thomas Rippel, Schweiz: „Breaking the Wall of Sustainable Farming“, „The Organic Standard“

2. Platz (750 Euro): Quirin Kainz, Deutschland: „Breaking the Wall of Contamination“, Universität Regensburg

3. Platz (500 Euro): Mai-Thi Nguyen-Kim, Deutschland: „Breaking the Wall of Human Cell“, RWTH Aachen Universität

Kontakt für die Presse:
Doreen Rietentiet

Falling Walls Foundation
Chausseestraße 8E D-10115 Berlin;
Tel: +49-30-609 88 39 74
E-Mail dr@falling-walls.com

Doreen Rietentiet
 | Falling Walls Foundation
Weitere Informationen:
http://www.falling-walls.com/press/gallery

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie