Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht - Auftakt zum 45. Bundeswettbewerb

14.05.2010
Deutschlands beste Nachwuchsforscher präsentieren ihre Projekte vom 13. bis 16. Mai 2010 in der Messe Essen / BMBF erhöht Jugend forscht Etat
Start frei für den Bundeswettbewerb von Jugend forscht in Essen:
Vom heutigen Donnerstag bis Sonntag, 16. Mai, treten die besten Jungforscherinnen und Jungforscher der 45. Runde in den wissenschaftlichen Wettstreit.

179 Jugendliche mit insgesamt 107 Projekten haben sich für das Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb qualifiziert. Im Namen der beiden Veranstalter begrüßten heute Dr. Jörg F. Maas, Geschäftsführer der Stiftung Jugend forscht e. V., und Ralph Labonte, Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektor der ThyssenKrupp AG, alle Teilnehmer, Juroren und Gäste zum Finalauftakt in der Messe Essen.

"ThyssenKrupp und Jugend forscht - das ist langjährige, gelebte Tradition. Nach 1987 und 1992 richten wir den Bundeswettbewerb bereits zum dritten Mal aus. Für unser Unternehmen ist es wichtig, gerade junge Menschen für Wissenschaft und Technik zu begeistern", sagte Labonte.

Anlässlich des Starts des diesjährigen Bundeswettbewerbs sagte Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung und zugleich Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Jugend forscht e.V., in Berlin: "Gerade in Zeiten der Krise ist es wichtig, nachhaltig in Bildung und Forschung zu investieren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat daher die Mittel für Jugend forscht in diesem Jahr um rund 15 Prozent erhöht. Der Wettbewerb ist ohne Zweifel eines der wirkungsvollsten Instrumente der Nachwuchsförderung in Deutschland. In den kommenden drei Jahren werden wir zusätzliche Gelder zur Verfügung stellen, um gezielt neue Betreuer für die Forscher, Erfinder und Ingenieure von morgen zu gewinnen. Für die Zukunft Deutschlands als Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort ist es von entscheidender Bedeutung, noch weitaus mehr junge Talente als bisher zu finden und sie gezielt zu fördern."

Beim Finale präsentieren die jungen Forscher und Erfinder ihre Projekte in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik. Zu den Finalisten gehört Stefanie Tuchtenhagen (15) aus Bremerhaven. In Geo- und Raumwissenschaften präsentiert die Schülerin eine Forschungsarbeit zu einem aktuellen Thema. Anhand eines Eisbohrkerns untersuchte sie die Auswirkungen des Klimawandels auf die Antarktische Halbinsel. Für den Bundeswettbewerb hat sich auch Robert Schaller aus Oberkotzau in Bayern im Fach Technik qualifiziert. Er optimierte das Satellitennavigationssystem GPS.

Durch die zusätzliche Messung von Beschleunigung, Drehrichtung und Lage im Erdmagnetfeld kann der 19-Jährige den jeweiligen Standort sehr viel genauer bestimmen.

Am Samstag, 15. Mai, findet um 18.30 Uhr die Sonderpreisverleihung in der Jahrhunderthalle Bochum statt. Vertreter von Ministerien, Stiftungen und akademischen Gesellschaften überreichen hochwertige Geld- und Sachpreise - darunter attraktive Forschungsreisen in die USA und nach China sowie zur Nobelpreisverleihung in Stockholm.

Höhepunkt des 45. Bundesfinales ist die Bekanntgabe der Bundessieger am Sonntag, 16. Mai, um 10.00 Uhr vor über 1000 geladenen Gästen. In Anwesenheit von Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan und weiteren Ehrengästen werden Sieger und Platzierte in einer Feierstunde in der Philharmonie Essen ausgezeichnet.

Pressevertreter können sich an allen vier Finaltagen über die Leistungen des talentierten Forschernachwuchses informieren.

Kurzfassungen der Projekte wie auch weitere Informationen gibt es unter www.jugend-forscht.de im Internet.

Dr. Daniel Giese | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics