Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JEC Europe Innovation Award 2014 für Multi-Material-Technologie

13.03.2014

Am 11. März 2014 erhalten Dr. Michael Emonts vom Fraunhofer IPT und Coert Kok von AFPT in Paris den JEC Europe Innovation Award 2014 in der Kategorie »Process« für die Neuentwicklung eines Tapelegekopfs zur automatisierten, laserunterstützten Verarbeitung von Thermoplast-Tapes, Duroplast-Prepregs und Dry-Fiber-Rovings.

Der sogenannte »Multi-Material-Head« ist damit besonders für kleinere Unternehmen interessant, die mit nur einer Anlage alle gängigen Halbzeugmaterialien verarbeiten möchten. So lassen sich beispielsweise die unterschiedlichen Anforderungen des Automobil- und des Flugzeugbaus ebenso wie die der Öl- und Gasindustrie erfüllen.

Der kompakte Tapelegekopf ist modular aufgebaut, um verschiedene Fasermaterialien wie Glas- und Kohlenstofffasern sowie verschiedene Matrixmaterialien in derselben Anlage laserunterstützt verarbeiten zu können.

Die Basisplattform, die sich an unterschiedliche Roboter- und Portalsysteme anpassen lässt, kann je nach Anforderung mit austauschbaren Materialführungs- und Schneideeinheiten, Kühl- oder Heizelementen sowie individuellen Zusatzmodulen bestückt werden.

Damit gelingt nicht nur ein schneller Wechsel zwischen verschiedenen Materialien und unterschiedlichen Tapestärken und -breiten, auch die Bedienerfreundlichkeit des Systems verbessert sich erheblich.

Während der JEC 2014 in Paris zeigt das Fraunhofer IPT den Multi-Material-Head im Innovation Showcase in Halle 7.2, Stand A 68.

Auch der JEC Americas Innovation Award 2013 ging nach Aachen

Bereits am 4. Oktober 2013 nahmen die Ingenieure des Fraunhofer IPT in Boston/USA den JEC Americas Innovation Award 2013 stellvertretend für die 18 Partner im EU-Forschungsprojekt »FibreChain« entgegen.

Die international besetzte Forschungsgruppe aus sieben europäischen Ländern erhielt den Preis für die Entwicklung einer flexiblen, automatisierten Fertigungsprozesskette für Leichtbaukomponenten aus faserverstärkten Kunststoffen in kleinen und mittleren Stückzahlen. Die Projektergebnisse sollen nun die Produktivität der Herstellung dreidimensionaler, mehrschichtiger Leichtbauteile aus endlosfaserverstärkten Thermoplasten verbessern – durch geringere Kosten, höhere Ressourcen- und Energieeffizienz sowie mehr Flexibilität.

Dafür entwickelten die Projektpartner in einem Zeitraum von zwei Jahren neue Anlagentechnik und Werkzeuge für eine automatisierte Prozesskette zur Handhabung und Verarbeitung der Ausgangsmaterialien. Die Prozesskette umfasst dabei nicht nur die automatisierte Fertigung verschiedenster Bauteile aus faserverstärkten Thermoplasten, sondern auch eine integrierte Qualitätssicherung und adaptive Prozessüberwachung.

Die Basis dafür bilden die beiden Fertigungsschritte des laserunterstützen Tapelegens und des Thermoformens. Eine parallel durchgeführte Marktstudie bestätigte bereits die Vermarktungsfähigkeit der exemplarisch hergestellten Bauteilvariationen. Die Prozesskette soll nun gemeinsam mit den Projektpartnern in kurzer Zeit zur Marktreife geführt werden.

Leichtbau-Produktionstechnik aus Aachen

Während der JEC 2014 in Paris präsentiert das Fraunhofer IPT in Halle 7.2, Stand F35 außerdem aktuelle Produktionstechnologien für den Leichtbau. Dazu gehört ein serienreifes Thermoform-Verfahren, um individuelle, deformationsfreie Hohlprofile aus Faserverbundkunststoffen zeit- und kostensparend herstellen zu können.

Außerdem zeigen die Aachener Ingenieure an einem Flugzeugmodell, wie mit faseroptischen Sensoren Bauteile aus faserverstärkten Kunststoffen überwacht werden können. Auf einem Monitor können Besucher live Veränderungen des Spannungszustands des Flügels mitverfolgen. Darüber hinaus stellen die Aachener Ingenieure Technologien zur Handhabung textiler Halbzeuge, zum Thermoformen von Organoblechen und zum Fräsen und Wasserstrahlschneiden faserverstärkter Kunststoffe vor. Entwicklungen zur Herstellung von Produkten aus Faserverbundwerkstoffen für die Medizintechnik ergänzen das Angebot des Fraunhofer IPT.

Der JEC Europe Innovation Award ist eine Auszeichnung der JEC, der größten Organsiation für die Composite-Branche in Europa. Die JEC zeichnet seit 1998 jedes Jahr weltweit neue Entwicklungen im Bereich von Verbundwerkstoffen und deren Verarbeitung aus. Die Auswahlkriterien für den JEC Innovation Award sind hohe technische Qualität, vorbildliche Partnerschaft innerhalb der Entwicklungskette, Marktpotenzial und Originalität.

Kontakt

Dr.-Ing. Michael Emonts
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-150
michael.emonts@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de

Diese Pressemitteilung und weitere druckfähige Bild finden Sie auch im Internet unter http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20140311JEC2014AwardPa...

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie