Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JEC Europe Innovation Award 2014 für Multi-Material-Technologie

13.03.2014

Am 11. März 2014 erhalten Dr. Michael Emonts vom Fraunhofer IPT und Coert Kok von AFPT in Paris den JEC Europe Innovation Award 2014 in der Kategorie »Process« für die Neuentwicklung eines Tapelegekopfs zur automatisierten, laserunterstützten Verarbeitung von Thermoplast-Tapes, Duroplast-Prepregs und Dry-Fiber-Rovings.

Der sogenannte »Multi-Material-Head« ist damit besonders für kleinere Unternehmen interessant, die mit nur einer Anlage alle gängigen Halbzeugmaterialien verarbeiten möchten. So lassen sich beispielsweise die unterschiedlichen Anforderungen des Automobil- und des Flugzeugbaus ebenso wie die der Öl- und Gasindustrie erfüllen.

Der kompakte Tapelegekopf ist modular aufgebaut, um verschiedene Fasermaterialien wie Glas- und Kohlenstofffasern sowie verschiedene Matrixmaterialien in derselben Anlage laserunterstützt verarbeiten zu können.

Die Basisplattform, die sich an unterschiedliche Roboter- und Portalsysteme anpassen lässt, kann je nach Anforderung mit austauschbaren Materialführungs- und Schneideeinheiten, Kühl- oder Heizelementen sowie individuellen Zusatzmodulen bestückt werden.

Damit gelingt nicht nur ein schneller Wechsel zwischen verschiedenen Materialien und unterschiedlichen Tapestärken und -breiten, auch die Bedienerfreundlichkeit des Systems verbessert sich erheblich.

Während der JEC 2014 in Paris zeigt das Fraunhofer IPT den Multi-Material-Head im Innovation Showcase in Halle 7.2, Stand A 68.

Auch der JEC Americas Innovation Award 2013 ging nach Aachen

Bereits am 4. Oktober 2013 nahmen die Ingenieure des Fraunhofer IPT in Boston/USA den JEC Americas Innovation Award 2013 stellvertretend für die 18 Partner im EU-Forschungsprojekt »FibreChain« entgegen.

Die international besetzte Forschungsgruppe aus sieben europäischen Ländern erhielt den Preis für die Entwicklung einer flexiblen, automatisierten Fertigungsprozesskette für Leichtbaukomponenten aus faserverstärkten Kunststoffen in kleinen und mittleren Stückzahlen. Die Projektergebnisse sollen nun die Produktivität der Herstellung dreidimensionaler, mehrschichtiger Leichtbauteile aus endlosfaserverstärkten Thermoplasten verbessern – durch geringere Kosten, höhere Ressourcen- und Energieeffizienz sowie mehr Flexibilität.

Dafür entwickelten die Projektpartner in einem Zeitraum von zwei Jahren neue Anlagentechnik und Werkzeuge für eine automatisierte Prozesskette zur Handhabung und Verarbeitung der Ausgangsmaterialien. Die Prozesskette umfasst dabei nicht nur die automatisierte Fertigung verschiedenster Bauteile aus faserverstärkten Thermoplasten, sondern auch eine integrierte Qualitätssicherung und adaptive Prozessüberwachung.

Die Basis dafür bilden die beiden Fertigungsschritte des laserunterstützen Tapelegens und des Thermoformens. Eine parallel durchgeführte Marktstudie bestätigte bereits die Vermarktungsfähigkeit der exemplarisch hergestellten Bauteilvariationen. Die Prozesskette soll nun gemeinsam mit den Projektpartnern in kurzer Zeit zur Marktreife geführt werden.

Leichtbau-Produktionstechnik aus Aachen

Während der JEC 2014 in Paris präsentiert das Fraunhofer IPT in Halle 7.2, Stand F35 außerdem aktuelle Produktionstechnologien für den Leichtbau. Dazu gehört ein serienreifes Thermoform-Verfahren, um individuelle, deformationsfreie Hohlprofile aus Faserverbundkunststoffen zeit- und kostensparend herstellen zu können.

Außerdem zeigen die Aachener Ingenieure an einem Flugzeugmodell, wie mit faseroptischen Sensoren Bauteile aus faserverstärkten Kunststoffen überwacht werden können. Auf einem Monitor können Besucher live Veränderungen des Spannungszustands des Flügels mitverfolgen. Darüber hinaus stellen die Aachener Ingenieure Technologien zur Handhabung textiler Halbzeuge, zum Thermoformen von Organoblechen und zum Fräsen und Wasserstrahlschneiden faserverstärkter Kunststoffe vor. Entwicklungen zur Herstellung von Produkten aus Faserverbundwerkstoffen für die Medizintechnik ergänzen das Angebot des Fraunhofer IPT.

Der JEC Europe Innovation Award ist eine Auszeichnung der JEC, der größten Organsiation für die Composite-Branche in Europa. Die JEC zeichnet seit 1998 jedes Jahr weltweit neue Entwicklungen im Bereich von Verbundwerkstoffen und deren Verarbeitung aus. Die Auswahlkriterien für den JEC Innovation Award sind hohe technische Qualität, vorbildliche Partnerschaft innerhalb der Entwicklungskette, Marktpotenzial und Originalität.

Kontakt

Dr.-Ing. Michael Emonts
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-150
michael.emonts@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de

Diese Pressemitteilung und weitere druckfähige Bild finden Sie auch im Internet unter http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20140311JEC2014AwardPa...

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise