Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jakob Macke erhält Otto-Hahn-Medaille

28.06.2012
Auf der Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft sind auch dieses Jahr wieder junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der renommierten Otto-Hahn-Medaille ausgezeichnet worden.

Jakob Macke, Nachwuchsgruppenleiter am „Bernstein Center for Computational Neuroscience“ (BCCN) in Tübingen ist einer von Ihnen. Er erhielt die Medaille und das damit verbundene Preisgeld als Anerkennung seiner herausragenden Doktorarbeit mit dem Titel "Populations-Kodierung im visuellen System: Statistische Methoden und Theorie".

Jakob Macke studierte Mathematik an der Universität Oxford. Seine Doktorarbeit absolvierte er 2011 an der Graduiertenschule für Neurowissenschaften der Universität Tübingen in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik unter der Anleitung von Matthias Bethge. Während seiner Promotion entwickelte er mathematische Analysen, welche ein tieferes Verständnis für die statistische Struktur der Aktivitätsmuster großer neuronaler Populationen im Gehirn gibt und erklärte damit auch mehrere scheinbar widersprüchliche experimentelle Beobachtungen, die auf Messungen neuronaler Aktivitäten basierten.

Nach seiner Promotion arbeitete Jakob Macke zunächst zusammen mit Maneesh Sahani in der „Gatsby Computational Neuroscience Unit“ des University College London (UCL) als Marie Curie-Fellow. Das Marie Curie Programm „Menschen“, aus welchem auch die Fellowships stammen, ist ein spezifisches Programm innerhalb des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU zur Finanzierung von herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten. Hier entwickelte der junge Neurowissenschaftler neue Techniken in der Datenanalyse um den Einfluss intrinsischer, kortikaler Dynamiken auf neuronale Kodierungen zu entschlüsseln.

Jakob Macke ist seit Mai 2012, Leiter der Nachwuchsgruppe "Neural Computation and Behaviour“ am „Bernstein Center for Computational Neuroscience“ (BCCN), eines vom BMBF geförderten Verbundprojektes zwischen dem Max-Planck Institut für biologische Kybernetik und der Universität Tübingen. Mit Hilfe statistischer Modelle untersucht er die Kodierung kortikaler Nervenpopulationen um ein besseres Verständnis für die internen Abläufe zu bekommen, welche unsere neuronale Informationsverarbeitung beeinflussen und unser Verhalten steuern.

Die Max-Planck-Gesellschaft ehrt seit 1978 jährlich bis zu 30 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Otto-Hahn-Medaille für herausragende wissenschaftliche Leistungen. Der Preis ist mit einer Geldsumme von 7.500 € als Anerkennung dotiert und wurde dieses Jahr auf der Generalversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Düsseldorf am 13. Juni 2012 verliehen.

Weitere Informationen:
Otto-Hahn-Medaille: http://www.mpg.de/213094/Otto-Hahn-Medaille
Preisträger 2011: http://www.mpg.de/5837147/Otto-Hahn-Preistraeger-2011.pdf
Bernstein Centre for Computational Neuroscience Tübingen: www.bccn-tuebingen.de
Ansprechpartner:
Dr. Jakob Macke
Tel.: 07071 29 70584
E-Mail: jakob@tuebingen.mpg.de
Judith Lam (Koordinatorin der Bernsteinzentrums)
Tel.: 07071 29 89019
E-Mail: jlam@bccn-tuebingen.de
Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik forscht an der Aufklärung von kognitiven Prozessen auf experimentellem, theoretischem und methodischem Gebiet. Es beschäftigt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus über 40 Ländern und hat seinen Sitz auf dem Max-Planck-Campus in Tübingen. Das MPI für biologische Kybernetik ist eines der 80 Institute und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Stephanie Bertenbreiter | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/213094/Otto-Hahn-Medaille
http://www.mpg.de/5837147/Otto-Hahn-Preistraeger-2011.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise