Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IUPAP Young Scientist Prize in Optics for Dr. Eleftherios Goulielmakis

23.06.2010
Dr. Eleftherios Goulielmakis, a young research scientist at the Max Planck Institute of Quantum Optics (MPQ) in Garching (Germany), has been chosen by the International Commission of Optics (ICO) and the Commission of the International Union of Pure and Applied Physics (IUPAP) that grants the Prize, as the recipient of the 2009 IUPAP Young Scientist Prize in Optics “for outstanding contributions in attosecond physics, particularly for the generation of attosecond pulses and their application for the direct measurement of light waves”.

The IUPAP Young Scientist Prize in Optics is awarded to individuals who have made noteworthy contributions to applied optics and photonics during a maximum of eight years of research experience after having earned a PhD degree.

Dr. Eleftherios Goulielmakis, born in 1975 in Heraklion (Greece), received his B.SC. and Master’s degree from the Physics Department of the University of Crete (Greece), in 2000 and 2002 respectively, and his PhD from the Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), Germany, in 2005. At present he is a scientist in the Division of Attosecond Physics (led by Prof. Ferenc Krausz) at the MPQ. He is one of the project leaders of the Munich-Centre for Advanced Photonics (MAP) as well as an adjunct Professor of Physics at Pohang University of Science and Technology (POSTECH) in South Korea. In 2007 he received the Foteinos Prize of the Academy of Athens.

Dr. Goulielmakis research focus lies in ultrafast science and particularly in the development and application of precision-controlled light pulses in a broad range of the electromagnetic spectrum, from the infrared to the X-rays. Such pulses allow insight into fundamental processes in atoms and molecules with a resolution that is sufficient to ‘frame-freeze’ the ultrafast motion of electrons. Electronic motion is among the fastest events in the microcosm and determines the fundamental properties of matter. Its exploration may enable new insight into the inner workings of atoms and molecules as well as it may permit the advancement of technologies at the nanoscale, for example the realization of electronics at ultimate speeds, thousands of times faster than the current state of the art.

Dr. Goulielmakis will be invited to deliver an invited lecture at one of the forthcoming ICO meetings. The Young Scientist Prize will be given to him on this occasion during a formal Award ceremony. (Olivia Meyer-Streng)

Contact:
Dr. Eleftherios Goulielmakis
Laboratory for Attosecond Physics
Max Planck Institute of Quantum Optics
Phone: +49(0) 89 32 905-632
Fax:+49(0) 89 32 905-200
e-mail: Eleftherios.Goulielmakis@mpq.mpg.de
www.mpq.mpg.de
Dr. Olivia Meyer-Streng
Press & Public Relations Office
Max Planck Institute of Quantum Optics
Hans-Kopfermann-Str. 1,
D-85748 Garching, Germany
Phone: +49(0) 89 32905-213
e-mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie