Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Experten-Netzwerk für intelligente Systeme

12.02.2015

Rund 800.000 Euro für Universität Bielefeld/Exzellenzcluster CITEC leitet neues Programm

Maschinen so intelligent zu machen, dass sie von sich aus erkennen, wie sie ihren menschlichen Nutzern das Leben erleichtern können: Für diese Forschung verstärkt die Universität Bielefeld ihre internationale Kooperation um führende Hochschulen und Institute auf fünf Kontinenten.


„Das neue Netzwerk schafft attraktive Ausbildungsmöglichkeiten für junge Nachwuchsforscher“, sagt Prof. Dr. Helge Ritter vom Exzellenzcluster CITEC.

Foto: CITEC/Universität Bielefeld

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert das neue Thematische Netzwerk Interaktive Intelligente Systeme mit mehr als 800.000 Euro. Der Exzellenzcluster Kognitive lnteraktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld leitet das Programm. Seit 2013 läuft bereits ein Thematisches Netzwerk an der Universität Bielefeld in den Theoretischen Wissenschaften, insgesamt fördert der DAAD bundesweit 28.

„Die Förderzusage für das neue Thematische Netzwerk zeigt, wie zukunftsträchtig unser Ansatz ist, technische Systeme intelligent und hilfsbereit zu machen“, sagt CITEC-Koordinator Professor Dr. Helge Ritter.

„Mit dem Netzwerk schaffen wir nicht nur eine herausragende internationale Kooperations- und Forschungsplattform für unser Thema, sondern bauen ein bereits jetzt sehr attraktives Umfeld weiter aus, um junge Spitzenkräfte für Hightech- und technologiebezogene Berufsfelder zu gewinnen und auf höchstem Niveau auszubilden“, sagt Ritter.

„Dies leistet einen wichtigen Beitrag für die Sicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit und die bessere Bewältigung gesellschaftlicher Zukunftsherausforderungen durch eine Technik, die am Menschen ausgerichtet ist“.

Zu dem Thematischen Netzwerk gehören außer der Universität Bielefeld: die Indiana University Bloomington (USA), die Osaka University (Japan), die Queensland University of Technology (Australien), das Technion – Israel Institute of Technology (Israel) und das Italian Institute of Technology (Italien). Von April 2015 bis März 2018 kommen Forscherinnen und Forscher aus diesen Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Gäste nach Bielefeld. Zusätzlich reisen CITEC-Wissenschaftler an die Standorte der Netzwerk-Partner, um dort an Projekten mitzuarbeiten.

„Die Labor-Wechsel ermöglichen den Forschern, mit Forschungsprototypen zu arbeiten, die es in ihrer eigenen Einrichtung nicht gibt. Außerdem treibt die enge Zusammenarbeit mit den Kollegen vor Ort auch Ideen für künftige gemeinsame Forschungsprojekte an“, sagt Helge Ritter. Auf dem Programm des Thematischen Netzwerks stehen jährliche Workshops bei einem der Partner. In einer ebenfalls jährlichen Summer School kommen Doktorandinnen und Doktoranden der sechs beteiligten Organisationen zusammen, um miteinander über ihre Entwicklungen zu diskutieren. Flankiert wird das Programm durch Austausch von Studierenden zwischen den Einrichtungen.

Das von CITEC koordinierte Thematische Netzwerk hat sich in einem Auswahlverfahren mit großer Konkurrenz durchsetzen können. Von insgesamt 89 Bewerbungen für den DAAD-Wettbewerb wurden in der zweiten Ausschreibungsrunde deutschlandweit 28 Projekte gefördert. Die Universität Bielefeld ist eine von nur drei Hochschulen in Deutschland, die in den beiden bisherigen Ausschreibungsrunden mit sogar zwei Thematischen Netzwerken erfolgreich waren. So wird das Thematische Netzwerk „From Extreme Matter to Financial Markets“ (Von extremer Materie zu Finanzmärkten) bereits seit 2013 an der Universität Bielefeld gefördert. Die weiteren Hochschulen mit zwei Thematischen Netzwerken sind die Technische Universität München und die Universität Hohenheim.

Seit 2007 verfolgt die Universität Bielefeld in ihrem strategischen Forschungsschwerpunkt Interaktive Intelligente Systeme (IIS) das Ziel, Roboter und andere technische Systeme mit maschineller Intelligenz auszustatten, um sie nützlicher und hilfsbereiter zu machen. So sollen sich Roboter und Haushaltsgeräte auch von Laien leicht und intuitiv instruieren lassen und Systeme sollen sich während ihres Betriebs neues Wissen und neue Fähigkeiten aneignen können.

Der Forschungsschwerpunkt ist Namensgeber des neuen Thematischen Netzwerks. Erforscht und entwickelt werden die intelligenten technischen Systeme im Exzellenzcluster Kognitive lnteraktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld. Dabei besteht eine enge Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) der Universität Bielefeld, dessen besonderer Fokus auf neuen Technologien und Verfahren für Anwendungen in der Industrie liegt.

Kontakt:
Prof. Dr. Helge Ritter, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive lnteraktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-12123
E-Mail: helge@techfak.uni-bielefeld.de

Dr. Emine Bilek
Exzellenzcluster Kognitive lnteraktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-12037
E-Mail: ebilek@cit-ec.uni-bielefeld.de

Sandra Sieraad | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie