Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Experten-Netzwerk für intelligente Systeme

12.02.2015

Rund 800.000 Euro für Universität Bielefeld/Exzellenzcluster CITEC leitet neues Programm

Maschinen so intelligent zu machen, dass sie von sich aus erkennen, wie sie ihren menschlichen Nutzern das Leben erleichtern können: Für diese Forschung verstärkt die Universität Bielefeld ihre internationale Kooperation um führende Hochschulen und Institute auf fünf Kontinenten.


„Das neue Netzwerk schafft attraktive Ausbildungsmöglichkeiten für junge Nachwuchsforscher“, sagt Prof. Dr. Helge Ritter vom Exzellenzcluster CITEC.

Foto: CITEC/Universität Bielefeld

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert das neue Thematische Netzwerk Interaktive Intelligente Systeme mit mehr als 800.000 Euro. Der Exzellenzcluster Kognitive lnteraktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld leitet das Programm. Seit 2013 läuft bereits ein Thematisches Netzwerk an der Universität Bielefeld in den Theoretischen Wissenschaften, insgesamt fördert der DAAD bundesweit 28.

„Die Förderzusage für das neue Thematische Netzwerk zeigt, wie zukunftsträchtig unser Ansatz ist, technische Systeme intelligent und hilfsbereit zu machen“, sagt CITEC-Koordinator Professor Dr. Helge Ritter.

„Mit dem Netzwerk schaffen wir nicht nur eine herausragende internationale Kooperations- und Forschungsplattform für unser Thema, sondern bauen ein bereits jetzt sehr attraktives Umfeld weiter aus, um junge Spitzenkräfte für Hightech- und technologiebezogene Berufsfelder zu gewinnen und auf höchstem Niveau auszubilden“, sagt Ritter.

„Dies leistet einen wichtigen Beitrag für die Sicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit und die bessere Bewältigung gesellschaftlicher Zukunftsherausforderungen durch eine Technik, die am Menschen ausgerichtet ist“.

Zu dem Thematischen Netzwerk gehören außer der Universität Bielefeld: die Indiana University Bloomington (USA), die Osaka University (Japan), die Queensland University of Technology (Australien), das Technion – Israel Institute of Technology (Israel) und das Italian Institute of Technology (Italien). Von April 2015 bis März 2018 kommen Forscherinnen und Forscher aus diesen Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Gäste nach Bielefeld. Zusätzlich reisen CITEC-Wissenschaftler an die Standorte der Netzwerk-Partner, um dort an Projekten mitzuarbeiten.

„Die Labor-Wechsel ermöglichen den Forschern, mit Forschungsprototypen zu arbeiten, die es in ihrer eigenen Einrichtung nicht gibt. Außerdem treibt die enge Zusammenarbeit mit den Kollegen vor Ort auch Ideen für künftige gemeinsame Forschungsprojekte an“, sagt Helge Ritter. Auf dem Programm des Thematischen Netzwerks stehen jährliche Workshops bei einem der Partner. In einer ebenfalls jährlichen Summer School kommen Doktorandinnen und Doktoranden der sechs beteiligten Organisationen zusammen, um miteinander über ihre Entwicklungen zu diskutieren. Flankiert wird das Programm durch Austausch von Studierenden zwischen den Einrichtungen.

Das von CITEC koordinierte Thematische Netzwerk hat sich in einem Auswahlverfahren mit großer Konkurrenz durchsetzen können. Von insgesamt 89 Bewerbungen für den DAAD-Wettbewerb wurden in der zweiten Ausschreibungsrunde deutschlandweit 28 Projekte gefördert. Die Universität Bielefeld ist eine von nur drei Hochschulen in Deutschland, die in den beiden bisherigen Ausschreibungsrunden mit sogar zwei Thematischen Netzwerken erfolgreich waren. So wird das Thematische Netzwerk „From Extreme Matter to Financial Markets“ (Von extremer Materie zu Finanzmärkten) bereits seit 2013 an der Universität Bielefeld gefördert. Die weiteren Hochschulen mit zwei Thematischen Netzwerken sind die Technische Universität München und die Universität Hohenheim.

Seit 2007 verfolgt die Universität Bielefeld in ihrem strategischen Forschungsschwerpunkt Interaktive Intelligente Systeme (IIS) das Ziel, Roboter und andere technische Systeme mit maschineller Intelligenz auszustatten, um sie nützlicher und hilfsbereiter zu machen. So sollen sich Roboter und Haushaltsgeräte auch von Laien leicht und intuitiv instruieren lassen und Systeme sollen sich während ihres Betriebs neues Wissen und neue Fähigkeiten aneignen können.

Der Forschungsschwerpunkt ist Namensgeber des neuen Thematischen Netzwerks. Erforscht und entwickelt werden die intelligenten technischen Systeme im Exzellenzcluster Kognitive lnteraktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld. Dabei besteht eine enge Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) der Universität Bielefeld, dessen besonderer Fokus auf neuen Technologien und Verfahren für Anwendungen in der Industrie liegt.

Kontakt:
Prof. Dr. Helge Ritter, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive lnteraktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-12123
E-Mail: helge@techfak.uni-bielefeld.de

Dr. Emine Bilek
Exzellenzcluster Kognitive lnteraktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-12037
E-Mail: ebilek@cit-ec.uni-bielefeld.de

Sandra Sieraad | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie