Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Experten-Netzwerk für intelligente Systeme

12.02.2015

Rund 800.000 Euro für Universität Bielefeld/Exzellenzcluster CITEC leitet neues Programm

Maschinen so intelligent zu machen, dass sie von sich aus erkennen, wie sie ihren menschlichen Nutzern das Leben erleichtern können: Für diese Forschung verstärkt die Universität Bielefeld ihre internationale Kooperation um führende Hochschulen und Institute auf fünf Kontinenten.


„Das neue Netzwerk schafft attraktive Ausbildungsmöglichkeiten für junge Nachwuchsforscher“, sagt Prof. Dr. Helge Ritter vom Exzellenzcluster CITEC.

Foto: CITEC/Universität Bielefeld

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert das neue Thematische Netzwerk Interaktive Intelligente Systeme mit mehr als 800.000 Euro. Der Exzellenzcluster Kognitive lnteraktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld leitet das Programm. Seit 2013 läuft bereits ein Thematisches Netzwerk an der Universität Bielefeld in den Theoretischen Wissenschaften, insgesamt fördert der DAAD bundesweit 28.

„Die Förderzusage für das neue Thematische Netzwerk zeigt, wie zukunftsträchtig unser Ansatz ist, technische Systeme intelligent und hilfsbereit zu machen“, sagt CITEC-Koordinator Professor Dr. Helge Ritter.

„Mit dem Netzwerk schaffen wir nicht nur eine herausragende internationale Kooperations- und Forschungsplattform für unser Thema, sondern bauen ein bereits jetzt sehr attraktives Umfeld weiter aus, um junge Spitzenkräfte für Hightech- und technologiebezogene Berufsfelder zu gewinnen und auf höchstem Niveau auszubilden“, sagt Ritter.

„Dies leistet einen wichtigen Beitrag für die Sicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit und die bessere Bewältigung gesellschaftlicher Zukunftsherausforderungen durch eine Technik, die am Menschen ausgerichtet ist“.

Zu dem Thematischen Netzwerk gehören außer der Universität Bielefeld: die Indiana University Bloomington (USA), die Osaka University (Japan), die Queensland University of Technology (Australien), das Technion – Israel Institute of Technology (Israel) und das Italian Institute of Technology (Italien). Von April 2015 bis März 2018 kommen Forscherinnen und Forscher aus diesen Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Gäste nach Bielefeld. Zusätzlich reisen CITEC-Wissenschaftler an die Standorte der Netzwerk-Partner, um dort an Projekten mitzuarbeiten.

„Die Labor-Wechsel ermöglichen den Forschern, mit Forschungsprototypen zu arbeiten, die es in ihrer eigenen Einrichtung nicht gibt. Außerdem treibt die enge Zusammenarbeit mit den Kollegen vor Ort auch Ideen für künftige gemeinsame Forschungsprojekte an“, sagt Helge Ritter. Auf dem Programm des Thematischen Netzwerks stehen jährliche Workshops bei einem der Partner. In einer ebenfalls jährlichen Summer School kommen Doktorandinnen und Doktoranden der sechs beteiligten Organisationen zusammen, um miteinander über ihre Entwicklungen zu diskutieren. Flankiert wird das Programm durch Austausch von Studierenden zwischen den Einrichtungen.

Das von CITEC koordinierte Thematische Netzwerk hat sich in einem Auswahlverfahren mit großer Konkurrenz durchsetzen können. Von insgesamt 89 Bewerbungen für den DAAD-Wettbewerb wurden in der zweiten Ausschreibungsrunde deutschlandweit 28 Projekte gefördert. Die Universität Bielefeld ist eine von nur drei Hochschulen in Deutschland, die in den beiden bisherigen Ausschreibungsrunden mit sogar zwei Thematischen Netzwerken erfolgreich waren. So wird das Thematische Netzwerk „From Extreme Matter to Financial Markets“ (Von extremer Materie zu Finanzmärkten) bereits seit 2013 an der Universität Bielefeld gefördert. Die weiteren Hochschulen mit zwei Thematischen Netzwerken sind die Technische Universität München und die Universität Hohenheim.

Seit 2007 verfolgt die Universität Bielefeld in ihrem strategischen Forschungsschwerpunkt Interaktive Intelligente Systeme (IIS) das Ziel, Roboter und andere technische Systeme mit maschineller Intelligenz auszustatten, um sie nützlicher und hilfsbereiter zu machen. So sollen sich Roboter und Haushaltsgeräte auch von Laien leicht und intuitiv instruieren lassen und Systeme sollen sich während ihres Betriebs neues Wissen und neue Fähigkeiten aneignen können.

Der Forschungsschwerpunkt ist Namensgeber des neuen Thematischen Netzwerks. Erforscht und entwickelt werden die intelligenten technischen Systeme im Exzellenzcluster Kognitive lnteraktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld. Dabei besteht eine enge Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) der Universität Bielefeld, dessen besonderer Fokus auf neuen Technologien und Verfahren für Anwendungen in der Industrie liegt.

Kontakt:
Prof. Dr. Helge Ritter, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive lnteraktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-12123
E-Mail: helge@techfak.uni-bielefeld.de

Dr. Emine Bilek
Exzellenzcluster Kognitive lnteraktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-12037
E-Mail: ebilek@cit-ec.uni-bielefeld.de

Sandra Sieraad | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics