Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InterCulture 2.0 ausgezeichnet

05.02.2014
Online-Planspiel der Universität Jena erhält E-Learning-Preis

Facebook ist inzwischen auch ein Synonym für grenzenlose Vernetzung. Doch was in diesem sozialen Netzwerk passiert, lässt sich nicht einfach auf die Wissenschaft übertragen. Für grenzüberschreitende, vernetzte Forschung und Lehre bedarf es eigener kreativer Lösungen.

An der Friedrich-Schiller-Universität Jena gehört Prof. Dr. Jürgen Bolten zu den Verfechtern von Onlinemedien und E-Learning. Der Professor für Interkulturelle Wirtschaftskommunikation (IWK) hat die Netzwerk-Lernplattform „Intercultural Campus“ (www.intercultural-campus.org) entwickelt. Hiermit wird nun nicht mehr nur theoretisch über Interkulturalität gesprochen, hier wird sie praktiziert. Zusammen mit Anita Weißflog, die seither sowohl die Plattform-Entwicklung als auch die Aktivitäten auf dem Intercultural Campus koordiniert und betreut, lehrt und arbeitet Prof. Bolten inzwischen intensiv hochschul- und länderübergreifend interaktiv zusammen.

Als Live-Onlineveranstaltung bietet der Intercultural Campus u. a. das Planspiel „InterCulture 2.0“ an. „Dieses selbst entwickelte Online-Planspiel bietet Studierenden, aber auch Mitarbeitern in internationalen Unternehmen und Organisationen, die Möglichkeit, ihre interkulturelle Selbst- und Sozialkompetenz auszubilden und zu verbessern“, berichtet Weißflog. Die Teilnehmer werden – von Trainern angeleitet – in die Praxis interkulturellen Handelns eingeführt. Im Sommersemester 2012 sind erstmals vier Teams aus Deutschland, Polen und Italien im virtuellen Klassenzimmer in den Kampf um Marktanteile gezogen, um mit Verhandlungsgeschick und gemeinsam erarbeiteten Kooperationsvereinbarungen den virtuellen Monopolisten zu zerschlagen.

Dieses Planspiel ist jetzt auf der Fachmesse „LEARNTEC“ in Karlsruhe mit dem „Deutschen E-Learning Innovations- und Nachwuchs-Award“ ausgezeichnet worden. „Dieser Preis unterstützt unser Vorhaben sehr und wird die Weiterentwicklung dieses Planspiels vorantreiben“, so Weißflog.

Dadurch bleibt die Jenaer Lernplattform mit ihren Programmen auch weiterhin für vielfältige Zielgruppen interessant. „Denn auch für die Hochschulen wird E- und Blended-Learning immer wichtiger“, ist Prof. Bolten überzeugt. „Dies erweitert die Vorlesungsprogramme der beteiligten Universitäten und schafft für die Studierenden viel flexiblere Möglichkeiten des Lernens und des Gedankenaustauschs.“

Der Preis
Der Deutsche E-Learning Innovations- und Nachwuchs-Award (d-elina) wendet sich direkt an den Nachwuchs in Schulen, Hochschulen und Unternehmen. Ausgezeichnet werden Konzepte, Lösungen und fertige Produkte, die digitale Medien in beispielhafter Form in Lernprozesse in Schule, Hochschule, Unternehmen oder öffentliche Verwaltung integrieren. Als Partner unterstützten den Award in diesem Jahr das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), der Didacta Verband e. V. und die time4you GmbH.
Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Bolten
Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944371
E-Mail: juergen.bolten[at]rz.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.intercultural-campus.org
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen