Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit innovativer Windel gewonnen

29.06.2011
Sieger des Ideenwettbewerbs Jena-Weimar heute (29.06.) an der Universität Jena ausgezeichnet

Mit seiner Idee eines hybriden Windelsystems ist am heutigen Abend (29.06.) ein Team aus der Gründerwerkstatt der Bauhaus-Universität Weimar beim Ideenwettbewerb Jena-Weimar 2011 in den Rosensälen der Universität Jena prämiert worden. Angela Clinckscales, Marta Depta und Karsten Böhm erhielten den mit 1.000 Euro dotierten 1. Preis. Das Team überzeugte mit seiner Idee eines hybriden Windelsystems, bei dem die Vorteile von Stoff- und Wegwerfwindel auf innovative Weise miteinander kombiniert werden.

Bereits zum 9. Mal waren Studierende, Wissenschaftler und andere kreative Denker aus der Region Jena-Weimar aufgerufen, sich mit innovativen Geschäftsideen für ein Produkt, eine Dienstleistung oder die kommerzielle Verwertung von Forschungsergebnissen am Ideenwettbewerb zu beteiligen. Beim diesjährigen Ideenwettbewerb Jena-Weimar sind 41 Skizzen vielseitiger und origineller Ideen eingereicht und von einer erfahrenen Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft bewertet worden.

Auf den zweiten Platz setzte die Jury ein Team aus der Glaschemie der Universität Jena. Dr. Andreas Herrmann und Dr. Roland Kilper können sich für ihre fluoreszierende Mikropipette über 750 Euro freuen. Ihre Mikropipette aus fluoreszierendem Glas soll zukünftig die biotechnologische und medizinische Forschung erleichtern. Den mit 500 Euro dotierten dritten Preis erhielten Falk Buschmeyer und Benjamin Leibiger für ihr Konzept einer transportablen CNC-Werkzeugmaschine. Damit können hochpräzise Fräsarbeiten direkt am Objekt vorgenommen werden, so das Konzept der Studenten von der Bauhaus-Universität.

Eine Patentanmeldung für Deutschland sicherten sich Bernd Fischer und Manuel Fischer. Die Studenten von der Fachhochschule Jena vereinen in ihrer Idee die Erzeugung von elektrischer Energie aus Wind und Sonne effizient an einem Standort.

Erstmalig wurden in diesem Jahr die mit jeweils 500 Euro dotierten Sonderpreise der Städte Weimar und Jena verliehen. Den Sonderpreis der Stadt Weimar erhielten Jonas Pencke und David Wiesner. Die Weimarer Medieninformatik-Studenten entwarfen ein System zur plattformunabhängigen Generierung von Applikationen für Smartphones. Mit dem Sonderpreis der Stadt Jena wurden Dr. Carsten Pathe, Florian Paul Rink und Sebastian Wilhelm ausgezeichnet. Die Fernerkundungs-Experten von der Universität Jena hatten sich mit einem neuen methodischen Ansatz zur Erhebung und Nutzung von Geoinformationen aus Satellitendaten beworben.

Ziel des Ideenwettbewerb ist es, jährlich Studierende, Absolventen und Wissenschaftler der Region Jena-Weimar aufzufordern, ihre Ideen für innovative Produkte und Dienstleistungen einzureichen, Potenziale zu entdecken und den Weg in die Geschäftsgründung zu erleichtern. Die Erfahrungen aus den vergangenen Wettbewerben haben gezeigt, dass der Ideenwettbewerb Jena-Weimar der Startschuss zu einer erfolgreichen Unternehmensgründung sein kann.

Gesponsert wurden die diesjährigen Preise von der Sparkasse Jena-Saale-Holzland, der KPMG AG, der GRAFE Advanced Polymers GmbH, der Patentanwaltskanzlei Meissner, Bolte & Partner, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH und der Stadt Weimar.

Die Veranstalter des Ideenwettbewerbes:
Gründer- und Innovationscampus Jena-Weimar, StartUp Centre Jena und Center for Innovation und Entrepreneurship der FH Jena, Bauhaus-Universität Weimar, BioCentiv GmbH, Fachhochschule Jena, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Gründerwerkstatt neudeli, IHK Ostthüringen zu Gera und Technologie- und Innovationspark Jena GmbH.
Kontakt:
Victoria Witte
Servicezentrum Forschung und Transfer der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931059
E-Mail: victoria.witte[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.ideenwettbewerb-jena-weimar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie