Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine innovative EGNOS-Idee kann sich lohnen

28.04.2011
Die Europäische GNSS Agentur (GSA) stellt im Rahmen des European Satellite Navigation Competition einen Spezialpreis. Der Gewinner mit der besten Idee zum europäischen Erweiterungssystem für GPS (EGNOS) erhält Unterstützung für die Umsetzung seines Projekts.

Der European Satellite Navigation Competition (ESNC) prämiert jedes Jahr die innovativsten Anwendungsvorschläge im Bereich Satellitennavigation. Der internationale Ideenwettbewerb findet bereits zum achten Mal statt und zum vierten Mal in Folge sponsert die Europäische GNSS Agentur (GSA) einen Spezialpreis für die vielversprechendste EGNOS-Idee. Wer mitmachen will, kann seine Idee noch bis zum 30. Juni auf der ESNC-Webseite (www.galileo-masters.eu) einreichen.

Mehr Sicherheit durch Genauigkeit und Zuverlässigkeit

Durch EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) werden die Daten des amerikanischen Satellitensystems GPS verbessert: Sie werden genauer und zuverlässiger. So kann der Safety-Of-Life-Dienst von EGNOS seit dem 2. März offiziell in der Luftfahrt eingesetzt werden. Bisher waren nämlich GPS-Signale stets zu ungenau. Darüber hinaus alarmiert das System den Nutzer, falls die Genauigkeit unter einer gewissen Grenze liegt. "Das ist sehr wichtig, wenn satellitengestützte Navigation in Bereichen eingesetzt wird, in denen ein kleiner Fehler die Sicherheit gefährdet", erklärt GSA-Direktor Carlo des Dorides. "Jetzt ist EGNOS kostenlos für alle immer verfügbar."

Aus dem Kopf auf den Markt

Um die Anwendungsfelder von EGNOS zu erweitern, ruft die GSA mit ihrem Spezialpreis dazu auf, innovative Ideen einzureichen, die EGNOS-Dienste nutzen. Gesucht werden Anwendungen, die mehr können als nur orten, schließlich soll die Allgemeinheit auch vom Safety-of-Life-Dienst profitieren. Gleichzeitig sollte die Idee aber auch das notwendige Marktpotential mit sich bringen, denn die Gewinner des GSA-Spezialpreises haben die Möglichkeit, ihre Idee in einem sechsmonatigen Inkubationsprogramm innerhalb der EU zu verwirklichen (mit der Option auf eine sechsmonatige Verlängerung).

Seit der GSA-Preis 2008 zum ersten Mal gestellt wurde, konnten drei Gewinner ihre Idee mit Hilfe eines Gründerzentrums vorantreiben.

Der Gewinner im Jahre 2008, Sci-Tech Systems aus Großbritannien, konnte mit dem Preis einen funktionierenden Prototypen entwickeln, mit dem sich über Bord gegangene Personen orten lassen. Die Idee des Mann-über-Bord-Systems, das sich auf die Genauigkeit von EGNOS stützt, wurde zudem zum ESNC-Gesamtgewinner gekürt - dem Galileo Master.

Die deutsche Firma Nogago erhielt 2009 den GSA-Preis. Sie hatten eine Idee für eine Navigationsanwendung für Smartphones. "Nogago Outdoor" funktioniert auch offline, dabei stellt das Programm aktuelle Ortungsinformationen. Die Nutzer müssen zwar das Kartenmaterial bezahlen, die App an sich kostet jedoch nichts. Das Konzept überzeugte nicht nur die ESNC-Jury: Innerhalb weniger Tage verzeichnete Nogago 15.000 Downloads.

Im letzten Jahr wurde erneut ein GSA-Gewinner zum Galileo Master ernannt. Das österreichische Start-Up-Unternehmen Mobilizy reichte Wikitude Drive in den Wettbewerb ein - ein weiteres Navigationssystem für Smartphones. Dabei werden die Weganweisungen nicht auf abstraktem Kartenmaterial angezeigt, sondern in das Live-Video der eingebauten Kamera eingebettet. Auch hier soll EGNOS genauere Ortungssignale liefern.

Die GSA:
Die GSA ist eine Agentur der Europäischen Gemeinschaft. Zusammen mit der Europäischen Kommission ist sie an einer Vielzahl von Aktivitäten beteiligt, die europäischen Unternehmen - vor allem kleine und mittlere High-Tech-Firmen, Gründerzentren und damit verbundene Netzwerke - helfen sollen, das Marktpotential von EGNOS und Galileo auszuschöpfen. Marketing-Aktivitäten wie der ESNC stellen sicher, dass sich die europäische Industrie auf dem globalen Satellitennavigationsmarkt behaupten kann.
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galielo-masters.eu einreichen. Die internationale Auftaktveranstaltung findet am 10. Und 11. Mai in London statt.

Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt. Dieser erhält ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro und die Möglichkeit, seine Idee in einem Inkubationsprogramm seiner Wahl zu verwirklichen.

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-7727710
Mobil: +49(0)162-2748570
Email: daniels@anwendungszentrum.de

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie