Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine innovative EGNOS-Idee kann sich lohnen

28.04.2011
Die Europäische GNSS Agentur (GSA) stellt im Rahmen des European Satellite Navigation Competition einen Spezialpreis. Der Gewinner mit der besten Idee zum europäischen Erweiterungssystem für GPS (EGNOS) erhält Unterstützung für die Umsetzung seines Projekts.

Der European Satellite Navigation Competition (ESNC) prämiert jedes Jahr die innovativsten Anwendungsvorschläge im Bereich Satellitennavigation. Der internationale Ideenwettbewerb findet bereits zum achten Mal statt und zum vierten Mal in Folge sponsert die Europäische GNSS Agentur (GSA) einen Spezialpreis für die vielversprechendste EGNOS-Idee. Wer mitmachen will, kann seine Idee noch bis zum 30. Juni auf der ESNC-Webseite (www.galileo-masters.eu) einreichen.

Mehr Sicherheit durch Genauigkeit und Zuverlässigkeit

Durch EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) werden die Daten des amerikanischen Satellitensystems GPS verbessert: Sie werden genauer und zuverlässiger. So kann der Safety-Of-Life-Dienst von EGNOS seit dem 2. März offiziell in der Luftfahrt eingesetzt werden. Bisher waren nämlich GPS-Signale stets zu ungenau. Darüber hinaus alarmiert das System den Nutzer, falls die Genauigkeit unter einer gewissen Grenze liegt. "Das ist sehr wichtig, wenn satellitengestützte Navigation in Bereichen eingesetzt wird, in denen ein kleiner Fehler die Sicherheit gefährdet", erklärt GSA-Direktor Carlo des Dorides. "Jetzt ist EGNOS kostenlos für alle immer verfügbar."

Aus dem Kopf auf den Markt

Um die Anwendungsfelder von EGNOS zu erweitern, ruft die GSA mit ihrem Spezialpreis dazu auf, innovative Ideen einzureichen, die EGNOS-Dienste nutzen. Gesucht werden Anwendungen, die mehr können als nur orten, schließlich soll die Allgemeinheit auch vom Safety-of-Life-Dienst profitieren. Gleichzeitig sollte die Idee aber auch das notwendige Marktpotential mit sich bringen, denn die Gewinner des GSA-Spezialpreises haben die Möglichkeit, ihre Idee in einem sechsmonatigen Inkubationsprogramm innerhalb der EU zu verwirklichen (mit der Option auf eine sechsmonatige Verlängerung).

Seit der GSA-Preis 2008 zum ersten Mal gestellt wurde, konnten drei Gewinner ihre Idee mit Hilfe eines Gründerzentrums vorantreiben.

Der Gewinner im Jahre 2008, Sci-Tech Systems aus Großbritannien, konnte mit dem Preis einen funktionierenden Prototypen entwickeln, mit dem sich über Bord gegangene Personen orten lassen. Die Idee des Mann-über-Bord-Systems, das sich auf die Genauigkeit von EGNOS stützt, wurde zudem zum ESNC-Gesamtgewinner gekürt - dem Galileo Master.

Die deutsche Firma Nogago erhielt 2009 den GSA-Preis. Sie hatten eine Idee für eine Navigationsanwendung für Smartphones. "Nogago Outdoor" funktioniert auch offline, dabei stellt das Programm aktuelle Ortungsinformationen. Die Nutzer müssen zwar das Kartenmaterial bezahlen, die App an sich kostet jedoch nichts. Das Konzept überzeugte nicht nur die ESNC-Jury: Innerhalb weniger Tage verzeichnete Nogago 15.000 Downloads.

Im letzten Jahr wurde erneut ein GSA-Gewinner zum Galileo Master ernannt. Das österreichische Start-Up-Unternehmen Mobilizy reichte Wikitude Drive in den Wettbewerb ein - ein weiteres Navigationssystem für Smartphones. Dabei werden die Weganweisungen nicht auf abstraktem Kartenmaterial angezeigt, sondern in das Live-Video der eingebauten Kamera eingebettet. Auch hier soll EGNOS genauere Ortungssignale liefern.

Die GSA:
Die GSA ist eine Agentur der Europäischen Gemeinschaft. Zusammen mit der Europäischen Kommission ist sie an einer Vielzahl von Aktivitäten beteiligt, die europäischen Unternehmen - vor allem kleine und mittlere High-Tech-Firmen, Gründerzentren und damit verbundene Netzwerke - helfen sollen, das Marktpotential von EGNOS und Galileo auszuschöpfen. Marketing-Aktivitäten wie der ESNC stellen sicher, dass sich die europäische Industrie auf dem globalen Satellitennavigationsmarkt behaupten kann.
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galielo-masters.eu einreichen. Die internationale Auftaktveranstaltung findet am 10. Und 11. Mai in London statt.

Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt. Dieser erhält ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro und die Möglichkeit, seine Idee in einem Inkubationsprogramm seiner Wahl zu verwirklichen.

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-7727710
Mobil: +49(0)162-2748570
Email: daniels@anwendungszentrum.de

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie