Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine innovative EGNOS-Idee kann sich lohnen

28.04.2011
Die Europäische GNSS Agentur (GSA) stellt im Rahmen des European Satellite Navigation Competition einen Spezialpreis. Der Gewinner mit der besten Idee zum europäischen Erweiterungssystem für GPS (EGNOS) erhält Unterstützung für die Umsetzung seines Projekts.

Der European Satellite Navigation Competition (ESNC) prämiert jedes Jahr die innovativsten Anwendungsvorschläge im Bereich Satellitennavigation. Der internationale Ideenwettbewerb findet bereits zum achten Mal statt und zum vierten Mal in Folge sponsert die Europäische GNSS Agentur (GSA) einen Spezialpreis für die vielversprechendste EGNOS-Idee. Wer mitmachen will, kann seine Idee noch bis zum 30. Juni auf der ESNC-Webseite (www.galileo-masters.eu) einreichen.

Mehr Sicherheit durch Genauigkeit und Zuverlässigkeit

Durch EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) werden die Daten des amerikanischen Satellitensystems GPS verbessert: Sie werden genauer und zuverlässiger. So kann der Safety-Of-Life-Dienst von EGNOS seit dem 2. März offiziell in der Luftfahrt eingesetzt werden. Bisher waren nämlich GPS-Signale stets zu ungenau. Darüber hinaus alarmiert das System den Nutzer, falls die Genauigkeit unter einer gewissen Grenze liegt. "Das ist sehr wichtig, wenn satellitengestützte Navigation in Bereichen eingesetzt wird, in denen ein kleiner Fehler die Sicherheit gefährdet", erklärt GSA-Direktor Carlo des Dorides. "Jetzt ist EGNOS kostenlos für alle immer verfügbar."

Aus dem Kopf auf den Markt

Um die Anwendungsfelder von EGNOS zu erweitern, ruft die GSA mit ihrem Spezialpreis dazu auf, innovative Ideen einzureichen, die EGNOS-Dienste nutzen. Gesucht werden Anwendungen, die mehr können als nur orten, schließlich soll die Allgemeinheit auch vom Safety-of-Life-Dienst profitieren. Gleichzeitig sollte die Idee aber auch das notwendige Marktpotential mit sich bringen, denn die Gewinner des GSA-Spezialpreises haben die Möglichkeit, ihre Idee in einem sechsmonatigen Inkubationsprogramm innerhalb der EU zu verwirklichen (mit der Option auf eine sechsmonatige Verlängerung).

Seit der GSA-Preis 2008 zum ersten Mal gestellt wurde, konnten drei Gewinner ihre Idee mit Hilfe eines Gründerzentrums vorantreiben.

Der Gewinner im Jahre 2008, Sci-Tech Systems aus Großbritannien, konnte mit dem Preis einen funktionierenden Prototypen entwickeln, mit dem sich über Bord gegangene Personen orten lassen. Die Idee des Mann-über-Bord-Systems, das sich auf die Genauigkeit von EGNOS stützt, wurde zudem zum ESNC-Gesamtgewinner gekürt - dem Galileo Master.

Die deutsche Firma Nogago erhielt 2009 den GSA-Preis. Sie hatten eine Idee für eine Navigationsanwendung für Smartphones. "Nogago Outdoor" funktioniert auch offline, dabei stellt das Programm aktuelle Ortungsinformationen. Die Nutzer müssen zwar das Kartenmaterial bezahlen, die App an sich kostet jedoch nichts. Das Konzept überzeugte nicht nur die ESNC-Jury: Innerhalb weniger Tage verzeichnete Nogago 15.000 Downloads.

Im letzten Jahr wurde erneut ein GSA-Gewinner zum Galileo Master ernannt. Das österreichische Start-Up-Unternehmen Mobilizy reichte Wikitude Drive in den Wettbewerb ein - ein weiteres Navigationssystem für Smartphones. Dabei werden die Weganweisungen nicht auf abstraktem Kartenmaterial angezeigt, sondern in das Live-Video der eingebauten Kamera eingebettet. Auch hier soll EGNOS genauere Ortungssignale liefern.

Die GSA:
Die GSA ist eine Agentur der Europäischen Gemeinschaft. Zusammen mit der Europäischen Kommission ist sie an einer Vielzahl von Aktivitäten beteiligt, die europäischen Unternehmen - vor allem kleine und mittlere High-Tech-Firmen, Gründerzentren und damit verbundene Netzwerke - helfen sollen, das Marktpotential von EGNOS und Galileo auszuschöpfen. Marketing-Aktivitäten wie der ESNC stellen sicher, dass sich die europäische Industrie auf dem globalen Satellitennavigationsmarkt behaupten kann.
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galielo-masters.eu einreichen. Die internationale Auftaktveranstaltung findet am 10. Und 11. Mai in London statt.

Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt. Dieser erhält ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro und die Möglichkeit, seine Idee in einem Inkubationsprogramm seiner Wahl zu verwirklichen.

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-7727710
Mobil: +49(0)162-2748570
Email: daniels@anwendungszentrum.de

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie