Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine innovative EGNOS-Idee kann sich lohnen

28.04.2011
Die Europäische GNSS Agentur (GSA) stellt im Rahmen des European Satellite Navigation Competition einen Spezialpreis. Der Gewinner mit der besten Idee zum europäischen Erweiterungssystem für GPS (EGNOS) erhält Unterstützung für die Umsetzung seines Projekts.

Der European Satellite Navigation Competition (ESNC) prämiert jedes Jahr die innovativsten Anwendungsvorschläge im Bereich Satellitennavigation. Der internationale Ideenwettbewerb findet bereits zum achten Mal statt und zum vierten Mal in Folge sponsert die Europäische GNSS Agentur (GSA) einen Spezialpreis für die vielversprechendste EGNOS-Idee. Wer mitmachen will, kann seine Idee noch bis zum 30. Juni auf der ESNC-Webseite (www.galileo-masters.eu) einreichen.

Mehr Sicherheit durch Genauigkeit und Zuverlässigkeit

Durch EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) werden die Daten des amerikanischen Satellitensystems GPS verbessert: Sie werden genauer und zuverlässiger. So kann der Safety-Of-Life-Dienst von EGNOS seit dem 2. März offiziell in der Luftfahrt eingesetzt werden. Bisher waren nämlich GPS-Signale stets zu ungenau. Darüber hinaus alarmiert das System den Nutzer, falls die Genauigkeit unter einer gewissen Grenze liegt. "Das ist sehr wichtig, wenn satellitengestützte Navigation in Bereichen eingesetzt wird, in denen ein kleiner Fehler die Sicherheit gefährdet", erklärt GSA-Direktor Carlo des Dorides. "Jetzt ist EGNOS kostenlos für alle immer verfügbar."

Aus dem Kopf auf den Markt

Um die Anwendungsfelder von EGNOS zu erweitern, ruft die GSA mit ihrem Spezialpreis dazu auf, innovative Ideen einzureichen, die EGNOS-Dienste nutzen. Gesucht werden Anwendungen, die mehr können als nur orten, schließlich soll die Allgemeinheit auch vom Safety-of-Life-Dienst profitieren. Gleichzeitig sollte die Idee aber auch das notwendige Marktpotential mit sich bringen, denn die Gewinner des GSA-Spezialpreises haben die Möglichkeit, ihre Idee in einem sechsmonatigen Inkubationsprogramm innerhalb der EU zu verwirklichen (mit der Option auf eine sechsmonatige Verlängerung).

Seit der GSA-Preis 2008 zum ersten Mal gestellt wurde, konnten drei Gewinner ihre Idee mit Hilfe eines Gründerzentrums vorantreiben.

Der Gewinner im Jahre 2008, Sci-Tech Systems aus Großbritannien, konnte mit dem Preis einen funktionierenden Prototypen entwickeln, mit dem sich über Bord gegangene Personen orten lassen. Die Idee des Mann-über-Bord-Systems, das sich auf die Genauigkeit von EGNOS stützt, wurde zudem zum ESNC-Gesamtgewinner gekürt - dem Galileo Master.

Die deutsche Firma Nogago erhielt 2009 den GSA-Preis. Sie hatten eine Idee für eine Navigationsanwendung für Smartphones. "Nogago Outdoor" funktioniert auch offline, dabei stellt das Programm aktuelle Ortungsinformationen. Die Nutzer müssen zwar das Kartenmaterial bezahlen, die App an sich kostet jedoch nichts. Das Konzept überzeugte nicht nur die ESNC-Jury: Innerhalb weniger Tage verzeichnete Nogago 15.000 Downloads.

Im letzten Jahr wurde erneut ein GSA-Gewinner zum Galileo Master ernannt. Das österreichische Start-Up-Unternehmen Mobilizy reichte Wikitude Drive in den Wettbewerb ein - ein weiteres Navigationssystem für Smartphones. Dabei werden die Weganweisungen nicht auf abstraktem Kartenmaterial angezeigt, sondern in das Live-Video der eingebauten Kamera eingebettet. Auch hier soll EGNOS genauere Ortungssignale liefern.

Die GSA:
Die GSA ist eine Agentur der Europäischen Gemeinschaft. Zusammen mit der Europäischen Kommission ist sie an einer Vielzahl von Aktivitäten beteiligt, die europäischen Unternehmen - vor allem kleine und mittlere High-Tech-Firmen, Gründerzentren und damit verbundene Netzwerke - helfen sollen, das Marktpotential von EGNOS und Galileo auszuschöpfen. Marketing-Aktivitäten wie der ESNC stellen sicher, dass sich die europäische Industrie auf dem globalen Satellitennavigationsmarkt behaupten kann.
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galielo-masters.eu einreichen. Die internationale Auftaktveranstaltung findet am 10. Und 11. Mai in London statt.

Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt. Dieser erhält ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro und die Möglichkeit, seine Idee in einem Inkubationsprogramm seiner Wahl zu verwirklichen.

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-7727710
Mobil: +49(0)162-2748570
Email: daniels@anwendungszentrum.de

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie