Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreise von Rolls Royce und Germanischer Lloyd gehen an Rostocker Maschinenbaustudentin

19.09.2011
Die Rostocker Maschinenbaustudentin Katja Hartig ist zweifach international ausgezeichnet worden.

So erhielt die 25-Jährige von der Klassifikationsgesellschaft Germanischer Lloyd (GL) den GL „Award for Young Professionals 2010“, der „innovative Ideen zur Steigerung der Effizienz von Schiffen bzw. deren Betrieb“ würdigt. „Anliegen ist es, Studenten für Technik zu faszinieren und die Attraktivität des Ingenieurberufs zu fördern“, sagt ein Sprecher des GL.

Bereits im Frühjahr wurde die Maschinenbaustudentin für ihre Arbeit mit dem Innovationspreis von Rolls-Royce Marine – ein Unternehmen, das Schiffssysteme baut, geehrt. Die Auszeichnung wurde im Rahmen eines Europäischen Forschungsvorhabens vergeben.

Katja Hartig stellte ein Konzept für ein Containerschiff vor, bei dem auf den Austausch von Ballastwasser ganz verzichtet werden kann. Die mögliche Lösung: Die Tanksysteme werden so konstruiert, dass das Ballastwasser zwischen den Tanks hin und her gepumpt wird, um die erforderliche Gewichtsverteilung zu erreichen und es nicht in Kontakt mit Meereswasser kommt.

Der Betreuer der jungen Studentin, Professor Robert Bronsart vom Lehrstuhl für Schiffbau der Universität Rostock, ist auch durch die große Resonanz von Reedern und Umweltschutzorganisationen stolz auf das Ergebnis: „Das ist eine Bestätigung unserer Arbeit. Wir werden weiter intensiv an diesem Thema forschen“.

Nach Schätzungen der International Maritime Organisation (IMO), der für Schifffahrt zuständigen Unterorganisation der UNO, werden jährlich etwa über zehn Milliarden Tonnen Ballastwasser durch Fracht- und Passagierschiffe befördert und im Zielhafen wieder abgelassen. „Dadurch werden Kleinstlebewesen zusammen mit dem Seewasser in die Ballasttanks gepumpt und später in anderen Regionen freigesetzt“, schildert Prof. Bronsart das Problem. „Das ist weltweit eine Bedrohung für die maritimen Ökosysteme“. Jetzt sind die Forscher gefragt, neue Technologien für den Ballastwasseraustausch zu entwickeln. Die Rostocker sind da bereits auf gutem Weg.

Katja Hartigs innovatives Konzept hat die Fachwelt aufhorchen lassen. „Es entspricht jetzt schon allen Sicherheitsanforderungen“, sagt Prof. Bronsart und kündigt an: „Wir werden die Ideen weiter entwickeln“. Bronsart verweist darauf, dass durch „den zunehmenden globalen Seeverkehr auch der Transport von Ballastwasser rasant angewachsen ist“.

Schiffe mit innovativen Systemen entwerfen, das ist es, was Katja Hartig beruflich reizt. Von den über 1.000 Studierenden an der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik ist sie eine der wenigen Frauen. Für Mathe und Physik hat sie sich in der Schule frühzeitig begeistert. „Ich habe genau den richtigen Beruf gewählt“, ist die junge Rostockerin überzeugt. Und die Herausforderungen sind groß. Bis 2016 müssen Handelsschiffe laut einer internationalen Vorschrift weltweit umgerüstet werden.

Nach dem Auslandssemester in St. Petersburg schreibt Katja Hartig ab Herbst an ihrer Diplomarbeit und schon jetzt sind Unternehmen auf die erfolgreiche junge Frau aus Rostock aufmerksam geworden.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau du Schiffstechnik
Prof. Dr. Robert Bronsart
Fon: +49 (0)381 498 9270
eMail: robert.bronsart@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Fax: +49 (0)381/498 1032
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften