Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreise von Rolls Royce und Germanischer Lloyd gehen an Rostocker Maschinenbaustudentin

19.09.2011
Die Rostocker Maschinenbaustudentin Katja Hartig ist zweifach international ausgezeichnet worden.

So erhielt die 25-Jährige von der Klassifikationsgesellschaft Germanischer Lloyd (GL) den GL „Award for Young Professionals 2010“, der „innovative Ideen zur Steigerung der Effizienz von Schiffen bzw. deren Betrieb“ würdigt. „Anliegen ist es, Studenten für Technik zu faszinieren und die Attraktivität des Ingenieurberufs zu fördern“, sagt ein Sprecher des GL.

Bereits im Frühjahr wurde die Maschinenbaustudentin für ihre Arbeit mit dem Innovationspreis von Rolls-Royce Marine – ein Unternehmen, das Schiffssysteme baut, geehrt. Die Auszeichnung wurde im Rahmen eines Europäischen Forschungsvorhabens vergeben.

Katja Hartig stellte ein Konzept für ein Containerschiff vor, bei dem auf den Austausch von Ballastwasser ganz verzichtet werden kann. Die mögliche Lösung: Die Tanksysteme werden so konstruiert, dass das Ballastwasser zwischen den Tanks hin und her gepumpt wird, um die erforderliche Gewichtsverteilung zu erreichen und es nicht in Kontakt mit Meereswasser kommt.

Der Betreuer der jungen Studentin, Professor Robert Bronsart vom Lehrstuhl für Schiffbau der Universität Rostock, ist auch durch die große Resonanz von Reedern und Umweltschutzorganisationen stolz auf das Ergebnis: „Das ist eine Bestätigung unserer Arbeit. Wir werden weiter intensiv an diesem Thema forschen“.

Nach Schätzungen der International Maritime Organisation (IMO), der für Schifffahrt zuständigen Unterorganisation der UNO, werden jährlich etwa über zehn Milliarden Tonnen Ballastwasser durch Fracht- und Passagierschiffe befördert und im Zielhafen wieder abgelassen. „Dadurch werden Kleinstlebewesen zusammen mit dem Seewasser in die Ballasttanks gepumpt und später in anderen Regionen freigesetzt“, schildert Prof. Bronsart das Problem. „Das ist weltweit eine Bedrohung für die maritimen Ökosysteme“. Jetzt sind die Forscher gefragt, neue Technologien für den Ballastwasseraustausch zu entwickeln. Die Rostocker sind da bereits auf gutem Weg.

Katja Hartigs innovatives Konzept hat die Fachwelt aufhorchen lassen. „Es entspricht jetzt schon allen Sicherheitsanforderungen“, sagt Prof. Bronsart und kündigt an: „Wir werden die Ideen weiter entwickeln“. Bronsart verweist darauf, dass durch „den zunehmenden globalen Seeverkehr auch der Transport von Ballastwasser rasant angewachsen ist“.

Schiffe mit innovativen Systemen entwerfen, das ist es, was Katja Hartig beruflich reizt. Von den über 1.000 Studierenden an der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik ist sie eine der wenigen Frauen. Für Mathe und Physik hat sie sich in der Schule frühzeitig begeistert. „Ich habe genau den richtigen Beruf gewählt“, ist die junge Rostockerin überzeugt. Und die Herausforderungen sind groß. Bis 2016 müssen Handelsschiffe laut einer internationalen Vorschrift weltweit umgerüstet werden.

Nach dem Auslandssemester in St. Petersburg schreibt Katja Hartig ab Herbst an ihrer Diplomarbeit und schon jetzt sind Unternehmen auf die erfolgreiche junge Frau aus Rostock aufmerksam geworden.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau du Schiffstechnik
Prof. Dr. Robert Bronsart
Fon: +49 (0)381 498 9270
eMail: robert.bronsart@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Fax: +49 (0)381/498 1032
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise