Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreise von Rolls Royce und Germanischer Lloyd gehen an Rostocker Maschinenbaustudentin

19.09.2011
Die Rostocker Maschinenbaustudentin Katja Hartig ist zweifach international ausgezeichnet worden.

So erhielt die 25-Jährige von der Klassifikationsgesellschaft Germanischer Lloyd (GL) den GL „Award for Young Professionals 2010“, der „innovative Ideen zur Steigerung der Effizienz von Schiffen bzw. deren Betrieb“ würdigt. „Anliegen ist es, Studenten für Technik zu faszinieren und die Attraktivität des Ingenieurberufs zu fördern“, sagt ein Sprecher des GL.

Bereits im Frühjahr wurde die Maschinenbaustudentin für ihre Arbeit mit dem Innovationspreis von Rolls-Royce Marine – ein Unternehmen, das Schiffssysteme baut, geehrt. Die Auszeichnung wurde im Rahmen eines Europäischen Forschungsvorhabens vergeben.

Katja Hartig stellte ein Konzept für ein Containerschiff vor, bei dem auf den Austausch von Ballastwasser ganz verzichtet werden kann. Die mögliche Lösung: Die Tanksysteme werden so konstruiert, dass das Ballastwasser zwischen den Tanks hin und her gepumpt wird, um die erforderliche Gewichtsverteilung zu erreichen und es nicht in Kontakt mit Meereswasser kommt.

Der Betreuer der jungen Studentin, Professor Robert Bronsart vom Lehrstuhl für Schiffbau der Universität Rostock, ist auch durch die große Resonanz von Reedern und Umweltschutzorganisationen stolz auf das Ergebnis: „Das ist eine Bestätigung unserer Arbeit. Wir werden weiter intensiv an diesem Thema forschen“.

Nach Schätzungen der International Maritime Organisation (IMO), der für Schifffahrt zuständigen Unterorganisation der UNO, werden jährlich etwa über zehn Milliarden Tonnen Ballastwasser durch Fracht- und Passagierschiffe befördert und im Zielhafen wieder abgelassen. „Dadurch werden Kleinstlebewesen zusammen mit dem Seewasser in die Ballasttanks gepumpt und später in anderen Regionen freigesetzt“, schildert Prof. Bronsart das Problem. „Das ist weltweit eine Bedrohung für die maritimen Ökosysteme“. Jetzt sind die Forscher gefragt, neue Technologien für den Ballastwasseraustausch zu entwickeln. Die Rostocker sind da bereits auf gutem Weg.

Katja Hartigs innovatives Konzept hat die Fachwelt aufhorchen lassen. „Es entspricht jetzt schon allen Sicherheitsanforderungen“, sagt Prof. Bronsart und kündigt an: „Wir werden die Ideen weiter entwickeln“. Bronsart verweist darauf, dass durch „den zunehmenden globalen Seeverkehr auch der Transport von Ballastwasser rasant angewachsen ist“.

Schiffe mit innovativen Systemen entwerfen, das ist es, was Katja Hartig beruflich reizt. Von den über 1.000 Studierenden an der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik ist sie eine der wenigen Frauen. Für Mathe und Physik hat sie sich in der Schule frühzeitig begeistert. „Ich habe genau den richtigen Beruf gewählt“, ist die junge Rostockerin überzeugt. Und die Herausforderungen sind groß. Bis 2016 müssen Handelsschiffe laut einer internationalen Vorschrift weltweit umgerüstet werden.

Nach dem Auslandssemester in St. Petersburg schreibt Katja Hartig ab Herbst an ihrer Diplomarbeit und schon jetzt sind Unternehmen auf die erfolgreiche junge Frau aus Rostock aufmerksam geworden.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau du Schiffstechnik
Prof. Dr. Robert Bronsart
Fon: +49 (0)381 498 9270
eMail: robert.bronsart@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Fax: +49 (0)381/498 1032
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie