Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis NEO 2010 ausgeschrieben: Energieforschung im Fokus

28.06.2010
TRK sucht die innovativsten Energie-Ideen aus dem gesamten Bundesgebiet / 20.000 Euro für zukunftsweisende Lösung / Ab sofort online bewerben unter www.technologieregion-karlsruhe.de / Einreichen bis zum 19. Juli

NEO2010 – der Name ist Programm. Nicht nur der Titel des Innovationspreises der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) für herausragende Forschungsleistungen ist neu, auch das Konzept dahinter. Erstmalig wird bundesweit ausgeschrieben – erstmalig steht mit Energieforschung ein einziges Zukunftsthema zentral im Fokus der Jury.

Zur Teilnahme an der mit 20.000 Euro dotierten Ausschreibung sind ab sofort Bewerberinnen und Bewerber aus Wissenschaft und Wirtschaft in ganz Deutschland aufgerufen. Zum Auftakt des neuen NEO werden faszinierende Energie-Innovationen für die Welt von morgen gesucht. „Wir freuen uns auf wahrhaft ‚elektrisierende’ Ideen. Energie steht wie kaum ein anderes Thema inmitten der gesellschaftlichen Diskussion. Wir wollen wissen, wie innovativ deutsche Forschungseinrichtungen und Unternehmen wirklich sind und suchen herausragende energietechnologische Innovationen, die einem breiten Publikum vermittelbar sind und international einen Beitrag zur Lösung von energiefachlichen Fragestellungen leisten“, sagt TRK-Vorsitzender Heinz Fenrich.

Preiswürdig sind verständliche Innovationen – die Entwicklung und Anwendung von Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen –, die sich mindestens im Stadium experimenteller Entwicklung (also nicht mehr in der Grundlagenforschung) befinden und eine berechtigte Aussicht auf Markterfolg haben. Kreativität, Erneuerungsgeist und unternehmerischer Mut in Bezug auf technologische Lösungen von morgen sind ausschlaggebend.

Wie kann Energie erzeugt, übertragen oder umgeformt und das Klima geschützt werden? Wie können künftige Energiequellen entwickelt werden? Wie können sie effizient genutzt und ausgebaut werden? Wichtige Schlüsselfragen, die in Wirtschaft und Industrie mittlerweile zu entscheidenden Triebfedern geworden sind und auch für die Zukunftsfähigkeit der modernen Gesellschaft von großer Bedeutung sind. Wind einfangen, Sonne anzapfen, Erdgas fördern oder Biogas-Energie direkt vom Acker gewinnen, die Idee darf „einfach“, „anders“ oder „quer“ gedacht sein. Denn am Wettbewerb um den Innovationspreis NEO2010 kann sich jeder beteiligen, der mit praxisorientierter Forschung einen innovativen Beitrag zur Energieeffizienz und zum Klimaschutz leistet. Eine prägnante Idee dieser Art aus einem anderen Forschungsbereich war etwa das „Kleben ohne Klebstoff“ – Gewinner des Innovationspreises 2006: Hierbei ermöglicht eine Präzisionstechnik, Materialien der Lebensmittel- und der Textilindustrie wie Textilien, Papiere oder sogar Windeln noch schneller und besser per Ultraschall zu verschweißen.

www.technologieregion-karlsruhe.de – Erstbewerbung per Kurzprofil senden

Interessierte Forscherinnen und Forscher aus ganz Deutschland können sich ab sofort bis zum 19. Juli per Kurzprofil bewerben. Unterschiedlichste Gruppierungen und Teams können teilnehmen: von Forschungsgruppen, Fachkräften aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft über Hochschulseminar bis hin zu Unternehmen sowie Institutionen. Die eingereichten Vorschläge müssen bestimmte Kriterien erfüllen – so muss eine überzeugende Leitidee zur Energieforschung (außer zu Elektromobilität, da „Verkehr/Mobilität“ bereits als NEO2011-Jahresthema vorgesehen ist) zugrunde liegen, die Innovation auf ein marktfähiges Produkt oder eine marktfähige Dienstleistung zielen sowie eine globale Relevanz erwarten lassen und eine Nähe zur TRK bestehen. Bewerbungsformular und -modalitäten finden sich unter www.technologieregion-karlsruhe.de.

Wer wird nominiert? Eine hochkarätige Jury entscheidet

Der Innovationspreis bietet objektive Rahmenbedingungen: Eine hochkarätige Fachjury mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, der unter anderem Dr. Peter Frankenberg, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Bernd Bechtold, Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags, Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident des Karlsruher Institut für Technologie (KIT), und Dr. Wolfram Münch, Vorstand der Stiftung Energieforschung, angehören, wählt die zehn besten Einsendungen zu Energie-Technologien, -Produkten, -Dienstleistungen oder -Verfahren aus. Anschließend können diese Bewerber eine weitere Ausarbeitung ihrer Vorschläge einreichen. Aus diesen Arbeiten nominiert die Jury dann die fünf besten für den Abend der festlichen Verleihung in Karlsruhe: Mitte Dezember werden im Hauptsitz der EnBW in Karlsruhe alle nominierten Arbeiten präsentiert – und der Preisträger des NEO2010 feierlich bekannt gegeben.

Die TRK – entwicklungsstark in Forschung und Innovation

Gastgeber mit nationaler und internationaler Strahlkraft: Die TechnologieRegion Karlsruhe gehört zu den Regionen mit höchster Forscherdichte, beachtlichen Patentanmeldungsraten und einer optimalen Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft. Hier sind innovative Spitzentechnologien zuhause – mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und seinem Zentrum Energie, dem für das European Institute of Innovation and Technology (EIT) in Karlsruhe koordinierten Projekt „InnoEnergy“, der „Stiftung Energieforschung“ der EnBW sowie zahlreichen Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Region ist die TechnologieRegion Karlsruhe zudem einer der wichtigsten Energieforschungsstandorte in Europa. Nachhaltige Innovationskultur wird in der Region großgeschrieben. Beste Voraussetzungen also, um hier herausragende Forschungs- und Innovationsleistungen mit dem NEO2010 zu würdigen. „Die Forschungskompetenz der TechnologieRegion ist eine Messlatte: Wer beim NEO2010 besteht, gehört zu den Besten“, so Heinz Fenrich.

Energie braucht Impulse. Daher wird der Innovationspreis NEO2010 von der EnBW unterstützt.

Die TechnologieRegion Karlsruhe ist der bundesländerübergreifende Zusammenschluss von zehn Städten, vier Landkreisen und dem Regionalverband Mittlerer Oberrhein. Die Standortvorteile der Region werden unter dem Motto „Hightech trifft Lebensart“ gemeinsam vermarktet. In dieser Aktionsgemeinschaft arbeiten Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Kultur eng zusammen, um alle Ressourcen im Wettbewerb der Regionen zu bündeln. 2004 hat die TechnologieRegion Karlsruhe erstmals den Innovationspreis ausgeschrieben und prämiert damit herausragende Leistungen in den Bereichen Produkt- Prozess- und Dienstleistungsinnovationen.

Kontakt:
Pressestelle der TechnologieRegion Karlsruhe:
Bernd Wnuck
Stadt Karlsruhe
Rathaus am Marktplatz
76124 Karlsruhe
presse@technologieregion-karlsruhe.de
DauthKaun Public Relations
Katharina Dreger
Monbijouplatz 5
10178 Berlin
Telefon 030 2404786-31
Telefax 030 2404786-10
pr@dauthkaun.de, www.dauthkaun.de

Bernd Wnuck | DauthKaun Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.technologieregion-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften