Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis NEO 2010 ausgeschrieben: Energieforschung im Fokus

28.06.2010
TRK sucht die innovativsten Energie-Ideen aus dem gesamten Bundesgebiet / 20.000 Euro für zukunftsweisende Lösung / Ab sofort online bewerben unter www.technologieregion-karlsruhe.de / Einreichen bis zum 19. Juli

NEO2010 – der Name ist Programm. Nicht nur der Titel des Innovationspreises der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) für herausragende Forschungsleistungen ist neu, auch das Konzept dahinter. Erstmalig wird bundesweit ausgeschrieben – erstmalig steht mit Energieforschung ein einziges Zukunftsthema zentral im Fokus der Jury.

Zur Teilnahme an der mit 20.000 Euro dotierten Ausschreibung sind ab sofort Bewerberinnen und Bewerber aus Wissenschaft und Wirtschaft in ganz Deutschland aufgerufen. Zum Auftakt des neuen NEO werden faszinierende Energie-Innovationen für die Welt von morgen gesucht. „Wir freuen uns auf wahrhaft ‚elektrisierende’ Ideen. Energie steht wie kaum ein anderes Thema inmitten der gesellschaftlichen Diskussion. Wir wollen wissen, wie innovativ deutsche Forschungseinrichtungen und Unternehmen wirklich sind und suchen herausragende energietechnologische Innovationen, die einem breiten Publikum vermittelbar sind und international einen Beitrag zur Lösung von energiefachlichen Fragestellungen leisten“, sagt TRK-Vorsitzender Heinz Fenrich.

Preiswürdig sind verständliche Innovationen – die Entwicklung und Anwendung von Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen –, die sich mindestens im Stadium experimenteller Entwicklung (also nicht mehr in der Grundlagenforschung) befinden und eine berechtigte Aussicht auf Markterfolg haben. Kreativität, Erneuerungsgeist und unternehmerischer Mut in Bezug auf technologische Lösungen von morgen sind ausschlaggebend.

Wie kann Energie erzeugt, übertragen oder umgeformt und das Klima geschützt werden? Wie können künftige Energiequellen entwickelt werden? Wie können sie effizient genutzt und ausgebaut werden? Wichtige Schlüsselfragen, die in Wirtschaft und Industrie mittlerweile zu entscheidenden Triebfedern geworden sind und auch für die Zukunftsfähigkeit der modernen Gesellschaft von großer Bedeutung sind. Wind einfangen, Sonne anzapfen, Erdgas fördern oder Biogas-Energie direkt vom Acker gewinnen, die Idee darf „einfach“, „anders“ oder „quer“ gedacht sein. Denn am Wettbewerb um den Innovationspreis NEO2010 kann sich jeder beteiligen, der mit praxisorientierter Forschung einen innovativen Beitrag zur Energieeffizienz und zum Klimaschutz leistet. Eine prägnante Idee dieser Art aus einem anderen Forschungsbereich war etwa das „Kleben ohne Klebstoff“ – Gewinner des Innovationspreises 2006: Hierbei ermöglicht eine Präzisionstechnik, Materialien der Lebensmittel- und der Textilindustrie wie Textilien, Papiere oder sogar Windeln noch schneller und besser per Ultraschall zu verschweißen.

www.technologieregion-karlsruhe.de – Erstbewerbung per Kurzprofil senden

Interessierte Forscherinnen und Forscher aus ganz Deutschland können sich ab sofort bis zum 19. Juli per Kurzprofil bewerben. Unterschiedlichste Gruppierungen und Teams können teilnehmen: von Forschungsgruppen, Fachkräften aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft über Hochschulseminar bis hin zu Unternehmen sowie Institutionen. Die eingereichten Vorschläge müssen bestimmte Kriterien erfüllen – so muss eine überzeugende Leitidee zur Energieforschung (außer zu Elektromobilität, da „Verkehr/Mobilität“ bereits als NEO2011-Jahresthema vorgesehen ist) zugrunde liegen, die Innovation auf ein marktfähiges Produkt oder eine marktfähige Dienstleistung zielen sowie eine globale Relevanz erwarten lassen und eine Nähe zur TRK bestehen. Bewerbungsformular und -modalitäten finden sich unter www.technologieregion-karlsruhe.de.

Wer wird nominiert? Eine hochkarätige Jury entscheidet

Der Innovationspreis bietet objektive Rahmenbedingungen: Eine hochkarätige Fachjury mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, der unter anderem Dr. Peter Frankenberg, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Bernd Bechtold, Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags, Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident des Karlsruher Institut für Technologie (KIT), und Dr. Wolfram Münch, Vorstand der Stiftung Energieforschung, angehören, wählt die zehn besten Einsendungen zu Energie-Technologien, -Produkten, -Dienstleistungen oder -Verfahren aus. Anschließend können diese Bewerber eine weitere Ausarbeitung ihrer Vorschläge einreichen. Aus diesen Arbeiten nominiert die Jury dann die fünf besten für den Abend der festlichen Verleihung in Karlsruhe: Mitte Dezember werden im Hauptsitz der EnBW in Karlsruhe alle nominierten Arbeiten präsentiert – und der Preisträger des NEO2010 feierlich bekannt gegeben.

Die TRK – entwicklungsstark in Forschung und Innovation

Gastgeber mit nationaler und internationaler Strahlkraft: Die TechnologieRegion Karlsruhe gehört zu den Regionen mit höchster Forscherdichte, beachtlichen Patentanmeldungsraten und einer optimalen Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft. Hier sind innovative Spitzentechnologien zuhause – mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und seinem Zentrum Energie, dem für das European Institute of Innovation and Technology (EIT) in Karlsruhe koordinierten Projekt „InnoEnergy“, der „Stiftung Energieforschung“ der EnBW sowie zahlreichen Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Region ist die TechnologieRegion Karlsruhe zudem einer der wichtigsten Energieforschungsstandorte in Europa. Nachhaltige Innovationskultur wird in der Region großgeschrieben. Beste Voraussetzungen also, um hier herausragende Forschungs- und Innovationsleistungen mit dem NEO2010 zu würdigen. „Die Forschungskompetenz der TechnologieRegion ist eine Messlatte: Wer beim NEO2010 besteht, gehört zu den Besten“, so Heinz Fenrich.

Energie braucht Impulse. Daher wird der Innovationspreis NEO2010 von der EnBW unterstützt.

Die TechnologieRegion Karlsruhe ist der bundesländerübergreifende Zusammenschluss von zehn Städten, vier Landkreisen und dem Regionalverband Mittlerer Oberrhein. Die Standortvorteile der Region werden unter dem Motto „Hightech trifft Lebensart“ gemeinsam vermarktet. In dieser Aktionsgemeinschaft arbeiten Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Kultur eng zusammen, um alle Ressourcen im Wettbewerb der Regionen zu bündeln. 2004 hat die TechnologieRegion Karlsruhe erstmals den Innovationspreis ausgeschrieben und prämiert damit herausragende Leistungen in den Bereichen Produkt- Prozess- und Dienstleistungsinnovationen.

Kontakt:
Pressestelle der TechnologieRegion Karlsruhe:
Bernd Wnuck
Stadt Karlsruhe
Rathaus am Marktplatz
76124 Karlsruhe
presse@technologieregion-karlsruhe.de
DauthKaun Public Relations
Katharina Dreger
Monbijouplatz 5
10178 Berlin
Telefon 030 2404786-31
Telefax 030 2404786-10
pr@dauthkaun.de, www.dauthkaun.de

Bernd Wnuck | DauthKaun Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.technologieregion-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie