Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen besiegeln und Galileo schon heute testen

03.06.2011
Der NavCert/IFEN-Spezialpreis des European Satellite Navigation Competition (ESNC) bietet seinem Gewinner die Möglichkeit, einen auf dem zukünftigen Europäischen Satellitennavigationssystem Galileo basierenden Produkt-Prototypen schon heute testen und zertifizieren zu lassen. Mit dem NavCert-Siegel von TÜV SÜD erhält die Gewinneridee ein Qualitätsmerkmal, dass bei den Kunden und Verbrauchern anerkannt ist und Funktionalität verspricht.

In der Galileo Testumgebung GATE in Berchtesgaden übermitteln auf acht Berggipfeln stationierte Sendestationen, Signale, die konform zu denen der ab 2014 im Erdorbit stationierten Galileo-Satelliten sind. Dies ermöglicht Entwicklern ihre Anwendungen bereits heute unter realen Einsatz- und Umgebungsbedingungen zu testen. Betrieben wird GATE von der IFEN GmbH, die nun gemeinsam mit NavCert, einem Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe, im Rahmen des ESNC nach Galileo-Anwendungsideen sucht, die sich in Berchtesgaden testen lassen. Die Transmitterstationen umschließen eine Fläche von 65 Quadratkilometern - an Raum für Innovation soll es daher nicht mangeln.

Doch mit dem GATE-Preis ergeben sich nicht nur neue Möglichkeiten, sondern auch Herausforderungen für die Teilnehmer. Bisher wurden beim ESNC hauptsächlich Ideen prämiert. Das heißt, fertige Produkte waren nicht unbedingt notwendig. Bei diesem Preis werden jedoch bereits funktionierende Lösungen gesucht - schließlich lässt sich eine reine Idee kaum testen. Bevorzugt werden Lösungen, die auf Galileo ausgelegt sind oder das amerikanische Navigationssystem GPS in Verbindung mit dem europäischen Erweiterungssystem EGNOS nutzen.

Doch die Mühe lohnt sich. Denn wer seine Anwendung durch das dreitägige Testprogramm bringt, bekommt das anerkannte TÜV SÜD-NavCert-Siegel. Das blaue achteckige Prüfzeichens bietet gerade bei modernen Technologien und unbekannten Produkten ein Wettbewerbsvorteil. Es ist weltweit bekannt und schafft Vertrauen seitens der Verbraucher. Neben dem NavCert/IFEN Preis hat sich TÜV SÜD weiter für den ESNC verpflichtet. Der internationale Prüf- und Zertifzierungsdienstleister ist offizieller Hauptsponsor des von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen organisierten Innovationswettbewerbes. DAS TÜV SÜD-Motto "Mehr Sicherheit. Mehr Wert" passt ideal zum ESNC. "Satellitennavigation sorgt in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens für eine verbesserte Sicherheit", erklärt Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen. "So wurden in den vergangenen Jahren unter anderem ein Hochwasserwarnsystem, eine Schwimmweste mit Peilsender, eine Methode zur Ortung von Lawinenopfern oder ein Ausweichprogramm für Gefahrguttransporte prämiert.

Der GATE-Preis hat einen Wert von etwa 50.000 Euro; insgesamt werden beim ESNC Preise im Wert von einer Million vergeben. Produktbeschreibungen können noch bis zum 30. Juni 2011 unter www.galileo-masters.eu eingereicht werden.

Kontakt:
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
82205 Gilching
Germany
Tel.: +49(0)8105-77277-14
Fax: +49(0)8105-77277-55
daniels@anwendungszentrum.de
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galileo-masters.eu einreichen.
Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt.

www.galileo-masters.eu

NavCert:
Als Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe hat sich die NavCert GmbH auf die Prüf- und Zertifizierleistungen im Bereich von Navigation, Positionierung und Timing spezialisiert. Zudem bieten die Experten freiwillige Zertifizierungen an, die einen Wettwerbsvorteil im Markt bieten. NavCert ist ein Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe, einem der international führenden Prüf- und Zertifzierungsdienstleister. Im Jahr 2010 erwirtschafteten die 16.000 TÜV SÜD-Mitarbeiter an 600 Standorten weltweit einen Umsatz von 1,55 Milliarden Euro.
Die IFEN GmbH (IFEN):
Die IFEN GmbH, ein mittelständisches Unternehmen, europaweit führend im Bereich der Satellitennavigation, ist in der Lage, alle Aspekte der Satellitennavigation, von den Grundprinzipien über Algorithmen- und Softwareentwicklung, Systemstudien, Entwicklung von kommerziellen Produkten und Anwendungen, bis hin zu integrierten schlüsselfertigen Navigations- und Empfängersystemen, abzudecken. Die IFEN GmbH war als Hauptauftragnehmer verantwortlich für die Entwicklung und den Aufbau der ersten deutschen Galileo Entwicklungs- und Testumgebung GATE und wurde vom Eigentümer von GATE, dem Raumfahrtmanagement beim DLR in Bonn, als dessen Betreiber bis Ende 2013 ausgewählt.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.galileo-masters.eu/index.php?kat=press_dt.html&anzeige=press41_dt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie