Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen besiegeln und Galileo schon heute testen

03.06.2011
Der NavCert/IFEN-Spezialpreis des European Satellite Navigation Competition (ESNC) bietet seinem Gewinner die Möglichkeit, einen auf dem zukünftigen Europäischen Satellitennavigationssystem Galileo basierenden Produkt-Prototypen schon heute testen und zertifizieren zu lassen. Mit dem NavCert-Siegel von TÜV SÜD erhält die Gewinneridee ein Qualitätsmerkmal, dass bei den Kunden und Verbrauchern anerkannt ist und Funktionalität verspricht.

In der Galileo Testumgebung GATE in Berchtesgaden übermitteln auf acht Berggipfeln stationierte Sendestationen, Signale, die konform zu denen der ab 2014 im Erdorbit stationierten Galileo-Satelliten sind. Dies ermöglicht Entwicklern ihre Anwendungen bereits heute unter realen Einsatz- und Umgebungsbedingungen zu testen. Betrieben wird GATE von der IFEN GmbH, die nun gemeinsam mit NavCert, einem Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe, im Rahmen des ESNC nach Galileo-Anwendungsideen sucht, die sich in Berchtesgaden testen lassen. Die Transmitterstationen umschließen eine Fläche von 65 Quadratkilometern - an Raum für Innovation soll es daher nicht mangeln.

Doch mit dem GATE-Preis ergeben sich nicht nur neue Möglichkeiten, sondern auch Herausforderungen für die Teilnehmer. Bisher wurden beim ESNC hauptsächlich Ideen prämiert. Das heißt, fertige Produkte waren nicht unbedingt notwendig. Bei diesem Preis werden jedoch bereits funktionierende Lösungen gesucht - schließlich lässt sich eine reine Idee kaum testen. Bevorzugt werden Lösungen, die auf Galileo ausgelegt sind oder das amerikanische Navigationssystem GPS in Verbindung mit dem europäischen Erweiterungssystem EGNOS nutzen.

Doch die Mühe lohnt sich. Denn wer seine Anwendung durch das dreitägige Testprogramm bringt, bekommt das anerkannte TÜV SÜD-NavCert-Siegel. Das blaue achteckige Prüfzeichens bietet gerade bei modernen Technologien und unbekannten Produkten ein Wettbewerbsvorteil. Es ist weltweit bekannt und schafft Vertrauen seitens der Verbraucher. Neben dem NavCert/IFEN Preis hat sich TÜV SÜD weiter für den ESNC verpflichtet. Der internationale Prüf- und Zertifzierungsdienstleister ist offizieller Hauptsponsor des von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen organisierten Innovationswettbewerbes. DAS TÜV SÜD-Motto "Mehr Sicherheit. Mehr Wert" passt ideal zum ESNC. "Satellitennavigation sorgt in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens für eine verbesserte Sicherheit", erklärt Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen. "So wurden in den vergangenen Jahren unter anderem ein Hochwasserwarnsystem, eine Schwimmweste mit Peilsender, eine Methode zur Ortung von Lawinenopfern oder ein Ausweichprogramm für Gefahrguttransporte prämiert.

Der GATE-Preis hat einen Wert von etwa 50.000 Euro; insgesamt werden beim ESNC Preise im Wert von einer Million vergeben. Produktbeschreibungen können noch bis zum 30. Juni 2011 unter www.galileo-masters.eu eingereicht werden.

Kontakt:
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
82205 Gilching
Germany
Tel.: +49(0)8105-77277-14
Fax: +49(0)8105-77277-55
daniels@anwendungszentrum.de
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galileo-masters.eu einreichen.
Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt.

www.galileo-masters.eu

NavCert:
Als Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe hat sich die NavCert GmbH auf die Prüf- und Zertifizierleistungen im Bereich von Navigation, Positionierung und Timing spezialisiert. Zudem bieten die Experten freiwillige Zertifizierungen an, die einen Wettwerbsvorteil im Markt bieten. NavCert ist ein Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe, einem der international führenden Prüf- und Zertifzierungsdienstleister. Im Jahr 2010 erwirtschafteten die 16.000 TÜV SÜD-Mitarbeiter an 600 Standorten weltweit einen Umsatz von 1,55 Milliarden Euro.
Die IFEN GmbH (IFEN):
Die IFEN GmbH, ein mittelständisches Unternehmen, europaweit führend im Bereich der Satellitennavigation, ist in der Lage, alle Aspekte der Satellitennavigation, von den Grundprinzipien über Algorithmen- und Softwareentwicklung, Systemstudien, Entwicklung von kommerziellen Produkten und Anwendungen, bis hin zu integrierten schlüsselfertigen Navigations- und Empfängersystemen, abzudecken. Die IFEN GmbH war als Hauptauftragnehmer verantwortlich für die Entwicklung und den Aufbau der ersten deutschen Galileo Entwicklungs- und Testumgebung GATE und wurde vom Eigentümer von GATE, dem Raumfahrtmanagement beim DLR in Bonn, als dessen Betreiber bis Ende 2013 ausgewählt.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.galileo-masters.eu/index.php?kat=press_dt.html&anzeige=press41_dt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie