Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen besiegeln und Galileo schon heute testen

03.06.2011
Der NavCert/IFEN-Spezialpreis des European Satellite Navigation Competition (ESNC) bietet seinem Gewinner die Möglichkeit, einen auf dem zukünftigen Europäischen Satellitennavigationssystem Galileo basierenden Produkt-Prototypen schon heute testen und zertifizieren zu lassen. Mit dem NavCert-Siegel von TÜV SÜD erhält die Gewinneridee ein Qualitätsmerkmal, dass bei den Kunden und Verbrauchern anerkannt ist und Funktionalität verspricht.

In der Galileo Testumgebung GATE in Berchtesgaden übermitteln auf acht Berggipfeln stationierte Sendestationen, Signale, die konform zu denen der ab 2014 im Erdorbit stationierten Galileo-Satelliten sind. Dies ermöglicht Entwicklern ihre Anwendungen bereits heute unter realen Einsatz- und Umgebungsbedingungen zu testen. Betrieben wird GATE von der IFEN GmbH, die nun gemeinsam mit NavCert, einem Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe, im Rahmen des ESNC nach Galileo-Anwendungsideen sucht, die sich in Berchtesgaden testen lassen. Die Transmitterstationen umschließen eine Fläche von 65 Quadratkilometern - an Raum für Innovation soll es daher nicht mangeln.

Doch mit dem GATE-Preis ergeben sich nicht nur neue Möglichkeiten, sondern auch Herausforderungen für die Teilnehmer. Bisher wurden beim ESNC hauptsächlich Ideen prämiert. Das heißt, fertige Produkte waren nicht unbedingt notwendig. Bei diesem Preis werden jedoch bereits funktionierende Lösungen gesucht - schließlich lässt sich eine reine Idee kaum testen. Bevorzugt werden Lösungen, die auf Galileo ausgelegt sind oder das amerikanische Navigationssystem GPS in Verbindung mit dem europäischen Erweiterungssystem EGNOS nutzen.

Doch die Mühe lohnt sich. Denn wer seine Anwendung durch das dreitägige Testprogramm bringt, bekommt das anerkannte TÜV SÜD-NavCert-Siegel. Das blaue achteckige Prüfzeichens bietet gerade bei modernen Technologien und unbekannten Produkten ein Wettbewerbsvorteil. Es ist weltweit bekannt und schafft Vertrauen seitens der Verbraucher. Neben dem NavCert/IFEN Preis hat sich TÜV SÜD weiter für den ESNC verpflichtet. Der internationale Prüf- und Zertifzierungsdienstleister ist offizieller Hauptsponsor des von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen organisierten Innovationswettbewerbes. DAS TÜV SÜD-Motto "Mehr Sicherheit. Mehr Wert" passt ideal zum ESNC. "Satellitennavigation sorgt in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens für eine verbesserte Sicherheit", erklärt Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen. "So wurden in den vergangenen Jahren unter anderem ein Hochwasserwarnsystem, eine Schwimmweste mit Peilsender, eine Methode zur Ortung von Lawinenopfern oder ein Ausweichprogramm für Gefahrguttransporte prämiert.

Der GATE-Preis hat einen Wert von etwa 50.000 Euro; insgesamt werden beim ESNC Preise im Wert von einer Million vergeben. Produktbeschreibungen können noch bis zum 30. Juni 2011 unter www.galileo-masters.eu eingereicht werden.

Kontakt:
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
82205 Gilching
Germany
Tel.: +49(0)8105-77277-14
Fax: +49(0)8105-77277-55
daniels@anwendungszentrum.de
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galileo-masters.eu einreichen.
Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt.

www.galileo-masters.eu

NavCert:
Als Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe hat sich die NavCert GmbH auf die Prüf- und Zertifizierleistungen im Bereich von Navigation, Positionierung und Timing spezialisiert. Zudem bieten die Experten freiwillige Zertifizierungen an, die einen Wettwerbsvorteil im Markt bieten. NavCert ist ein Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe, einem der international führenden Prüf- und Zertifzierungsdienstleister. Im Jahr 2010 erwirtschafteten die 16.000 TÜV SÜD-Mitarbeiter an 600 Standorten weltweit einen Umsatz von 1,55 Milliarden Euro.
Die IFEN GmbH (IFEN):
Die IFEN GmbH, ein mittelständisches Unternehmen, europaweit führend im Bereich der Satellitennavigation, ist in der Lage, alle Aspekte der Satellitennavigation, von den Grundprinzipien über Algorithmen- und Softwareentwicklung, Systemstudien, Entwicklung von kommerziellen Produkten und Anwendungen, bis hin zu integrierten schlüsselfertigen Navigations- und Empfängersystemen, abzudecken. Die IFEN GmbH war als Hauptauftragnehmer verantwortlich für die Entwicklung und den Aufbau der ersten deutschen Galileo Entwicklungs- und Testumgebung GATE und wurde vom Eigentümer von GATE, dem Raumfahrtmanagement beim DLR in Bonn, als dessen Betreiber bis Ende 2013 ausgewählt.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.galileo-masters.eu/index.php?kat=press_dt.html&anzeige=press41_dt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics