Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen besiegeln und Galileo schon heute testen

03.06.2011
Der NavCert/IFEN-Spezialpreis des European Satellite Navigation Competition (ESNC) bietet seinem Gewinner die Möglichkeit, einen auf dem zukünftigen Europäischen Satellitennavigationssystem Galileo basierenden Produkt-Prototypen schon heute testen und zertifizieren zu lassen. Mit dem NavCert-Siegel von TÜV SÜD erhält die Gewinneridee ein Qualitätsmerkmal, dass bei den Kunden und Verbrauchern anerkannt ist und Funktionalität verspricht.

In der Galileo Testumgebung GATE in Berchtesgaden übermitteln auf acht Berggipfeln stationierte Sendestationen, Signale, die konform zu denen der ab 2014 im Erdorbit stationierten Galileo-Satelliten sind. Dies ermöglicht Entwicklern ihre Anwendungen bereits heute unter realen Einsatz- und Umgebungsbedingungen zu testen. Betrieben wird GATE von der IFEN GmbH, die nun gemeinsam mit NavCert, einem Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe, im Rahmen des ESNC nach Galileo-Anwendungsideen sucht, die sich in Berchtesgaden testen lassen. Die Transmitterstationen umschließen eine Fläche von 65 Quadratkilometern - an Raum für Innovation soll es daher nicht mangeln.

Doch mit dem GATE-Preis ergeben sich nicht nur neue Möglichkeiten, sondern auch Herausforderungen für die Teilnehmer. Bisher wurden beim ESNC hauptsächlich Ideen prämiert. Das heißt, fertige Produkte waren nicht unbedingt notwendig. Bei diesem Preis werden jedoch bereits funktionierende Lösungen gesucht - schließlich lässt sich eine reine Idee kaum testen. Bevorzugt werden Lösungen, die auf Galileo ausgelegt sind oder das amerikanische Navigationssystem GPS in Verbindung mit dem europäischen Erweiterungssystem EGNOS nutzen.

Doch die Mühe lohnt sich. Denn wer seine Anwendung durch das dreitägige Testprogramm bringt, bekommt das anerkannte TÜV SÜD-NavCert-Siegel. Das blaue achteckige Prüfzeichens bietet gerade bei modernen Technologien und unbekannten Produkten ein Wettbewerbsvorteil. Es ist weltweit bekannt und schafft Vertrauen seitens der Verbraucher. Neben dem NavCert/IFEN Preis hat sich TÜV SÜD weiter für den ESNC verpflichtet. Der internationale Prüf- und Zertifzierungsdienstleister ist offizieller Hauptsponsor des von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen organisierten Innovationswettbewerbes. DAS TÜV SÜD-Motto "Mehr Sicherheit. Mehr Wert" passt ideal zum ESNC. "Satellitennavigation sorgt in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens für eine verbesserte Sicherheit", erklärt Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen. "So wurden in den vergangenen Jahren unter anderem ein Hochwasserwarnsystem, eine Schwimmweste mit Peilsender, eine Methode zur Ortung von Lawinenopfern oder ein Ausweichprogramm für Gefahrguttransporte prämiert.

Der GATE-Preis hat einen Wert von etwa 50.000 Euro; insgesamt werden beim ESNC Preise im Wert von einer Million vergeben. Produktbeschreibungen können noch bis zum 30. Juni 2011 unter www.galileo-masters.eu eingereicht werden.

Kontakt:
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
82205 Gilching
Germany
Tel.: +49(0)8105-77277-14
Fax: +49(0)8105-77277-55
daniels@anwendungszentrum.de
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galileo-masters.eu einreichen.
Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt.

www.galileo-masters.eu

NavCert:
Als Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe hat sich die NavCert GmbH auf die Prüf- und Zertifizierleistungen im Bereich von Navigation, Positionierung und Timing spezialisiert. Zudem bieten die Experten freiwillige Zertifizierungen an, die einen Wettwerbsvorteil im Markt bieten. NavCert ist ein Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe, einem der international führenden Prüf- und Zertifzierungsdienstleister. Im Jahr 2010 erwirtschafteten die 16.000 TÜV SÜD-Mitarbeiter an 600 Standorten weltweit einen Umsatz von 1,55 Milliarden Euro.
Die IFEN GmbH (IFEN):
Die IFEN GmbH, ein mittelständisches Unternehmen, europaweit führend im Bereich der Satellitennavigation, ist in der Lage, alle Aspekte der Satellitennavigation, von den Grundprinzipien über Algorithmen- und Softwareentwicklung, Systemstudien, Entwicklung von kommerziellen Produkten und Anwendungen, bis hin zu integrierten schlüsselfertigen Navigations- und Empfängersystemen, abzudecken. Die IFEN GmbH war als Hauptauftragnehmer verantwortlich für die Entwicklung und den Aufbau der ersten deutschen Galileo Entwicklungs- und Testumgebung GATE und wurde vom Eigentümer von GATE, dem Raumfahrtmanagement beim DLR in Bonn, als dessen Betreiber bis Ende 2013 ausgewählt.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.galileo-masters.eu/index.php?kat=press_dt.html&anzeige=press41_dt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise