Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenreichtum schlägt Wissen

02.02.2011
Clevere Teilnehmer, überraschende Rundenzeiten und gute Stimmung: Der SPURT-Wettbewerb des Projektlabors für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin feierte Ende Januar eine gelungene Premiere.

Der Wettbewerb stand allen Interessierten offen. 24 Schülerinnen und Schüler im Alter von neun bis 19 Jahren kämpften mit ihren Modellfahrzeugen um die schnellste Runde. Das Siegerteam bewies dabei, dass es nicht immer auf ausgeklügelte Programmierkenntnisse ankommt, sondern dass die einfachsten Ideen manchmal die besten sind.

Die Herausforderung des SPURT-Wettbewerbs, der auf eine Idee der Universität Rostock zurückgeht, besteht darin, ein elektrisch autark angetriebenes Fahrzeug zu bauen, das möglichst schnell eine 4,60 Meter lange Spur in Herzform entlang fährt. Es darf dabei die Bahn nicht verlassen, nicht von außen gesteuert oder mit Energie versorgt werden, und nicht breiter als 20 Zentimeter sein, um eine Kollision mit den Pollern zu vermeiden.

Eine kniffelige Herausforderung, die das Team „Lamborghini“ besonders gut meisterte. Es machte seinem Namen alle Ehre und überzeugte nach zwei Durchläufen mit insgesamt fünf Wertungsrunden mit einer Spitzenzeit von 13,1 Sekunden. Das Erfolgsgeheimnis sieht Organisator Christian Brose in der doppelten Spannungsversorgung. „Das Team hat mit einer einfachen, aber sehr guten Idee ihr Fahrzeug zum Siegermodell gemacht. Es freut mich ganz besonders, dass es sich dabei um eine Verbesserung unseres Eisstiel-Roboters handelt.“ Den hatten die zehn- und dreizehnjährigen Teilnehmer im Schülerlabor des TU-Fachbereichs Hochspannungstechnik erstmals gebaut und dann clever weiterentwickelt. Mit ihm im Gepäck will das Team nun auch beim Bundeswettbewerb am 20. Mai in Rostock-Warnemünde antreten. „Mit ihrer Zeit haben sie die Chance auf eine vordere Platzierung“, ist sich Brose sicher.

Aber auch die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer brauchten sich nicht zu verstecken. Team „Luise“ sicherte sich mit einer Zeit von 13,6 Sekunden den zweiten Platz, Dritte wurden die Mitglieder von „8tung Ufo!“ mit 14,8 Sekunden. Beide Gruppen setzen auf Fahrzeuge, die auf dem Lego Mindstorms-System basieren. Die drei besten Teams wurden mit Kinogutscheinen des Partners Cinemaxx ausgestattet, die Sieger dürfen mit insgesamt 15 Freunden einen Film ihrer Wahl sehen.

Christian Brose und die Mitarbeiter des Projektlabors für Schülerinnen und Schüler sind zufrieden mit ihrer Premiere und haben bereits Ideen für den Wettbewerb 2012. „Die große Zahl an jungen, engagierten Teilnehmern mit sehr guten Ideen und viel Spaß an der Sache hat uns positiv überrascht“, so Brose. „Herausragend waren außerdem die guten Zeiten mit denen die Fahrzeuge die Spur abgefahren sind.“ Im nächsten Jahr sollen rund 20 Teams am Wettbewerb teilnehmen, dann in verschiedenen Kategorien. „Es wäre schön, wenn wir sowohl Teams aus Schülern als auch aus Studenten zusammenstellen könnten, die ihre Fahrzeuge ganz unterschiedlich zusammenbauen.“

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Christian Brose, Tel. 030/314-21089, brose@ht.tu-berlin.de, Internet: http://projektlabor.ee.tu-berlin.de/miniprojekte/node/343

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://projektlabor.ee.tu-berlin.de/miniprojekte/node/343

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik