Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenreichtum schlägt Wissen

02.02.2011
Clevere Teilnehmer, überraschende Rundenzeiten und gute Stimmung: Der SPURT-Wettbewerb des Projektlabors für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin feierte Ende Januar eine gelungene Premiere.

Der Wettbewerb stand allen Interessierten offen. 24 Schülerinnen und Schüler im Alter von neun bis 19 Jahren kämpften mit ihren Modellfahrzeugen um die schnellste Runde. Das Siegerteam bewies dabei, dass es nicht immer auf ausgeklügelte Programmierkenntnisse ankommt, sondern dass die einfachsten Ideen manchmal die besten sind.

Die Herausforderung des SPURT-Wettbewerbs, der auf eine Idee der Universität Rostock zurückgeht, besteht darin, ein elektrisch autark angetriebenes Fahrzeug zu bauen, das möglichst schnell eine 4,60 Meter lange Spur in Herzform entlang fährt. Es darf dabei die Bahn nicht verlassen, nicht von außen gesteuert oder mit Energie versorgt werden, und nicht breiter als 20 Zentimeter sein, um eine Kollision mit den Pollern zu vermeiden.

Eine kniffelige Herausforderung, die das Team „Lamborghini“ besonders gut meisterte. Es machte seinem Namen alle Ehre und überzeugte nach zwei Durchläufen mit insgesamt fünf Wertungsrunden mit einer Spitzenzeit von 13,1 Sekunden. Das Erfolgsgeheimnis sieht Organisator Christian Brose in der doppelten Spannungsversorgung. „Das Team hat mit einer einfachen, aber sehr guten Idee ihr Fahrzeug zum Siegermodell gemacht. Es freut mich ganz besonders, dass es sich dabei um eine Verbesserung unseres Eisstiel-Roboters handelt.“ Den hatten die zehn- und dreizehnjährigen Teilnehmer im Schülerlabor des TU-Fachbereichs Hochspannungstechnik erstmals gebaut und dann clever weiterentwickelt. Mit ihm im Gepäck will das Team nun auch beim Bundeswettbewerb am 20. Mai in Rostock-Warnemünde antreten. „Mit ihrer Zeit haben sie die Chance auf eine vordere Platzierung“, ist sich Brose sicher.

Aber auch die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer brauchten sich nicht zu verstecken. Team „Luise“ sicherte sich mit einer Zeit von 13,6 Sekunden den zweiten Platz, Dritte wurden die Mitglieder von „8tung Ufo!“ mit 14,8 Sekunden. Beide Gruppen setzen auf Fahrzeuge, die auf dem Lego Mindstorms-System basieren. Die drei besten Teams wurden mit Kinogutscheinen des Partners Cinemaxx ausgestattet, die Sieger dürfen mit insgesamt 15 Freunden einen Film ihrer Wahl sehen.

Christian Brose und die Mitarbeiter des Projektlabors für Schülerinnen und Schüler sind zufrieden mit ihrer Premiere und haben bereits Ideen für den Wettbewerb 2012. „Die große Zahl an jungen, engagierten Teilnehmern mit sehr guten Ideen und viel Spaß an der Sache hat uns positiv überrascht“, so Brose. „Herausragend waren außerdem die guten Zeiten mit denen die Fahrzeuge die Spur abgefahren sind.“ Im nächsten Jahr sollen rund 20 Teams am Wettbewerb teilnehmen, dann in verschiedenen Kategorien. „Es wäre schön, wenn wir sowohl Teams aus Schülern als auch aus Studenten zusammenstellen könnten, die ihre Fahrzeuge ganz unterschiedlich zusammenbauen.“

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Christian Brose, Tel. 030/314-21089, brose@ht.tu-berlin.de, Internet: http://projektlabor.ee.tu-berlin.de/miniprojekte/node/343

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://projektlabor.ee.tu-berlin.de/miniprojekte/node/343

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE