Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ICT2B – der EU-geförderte Business Jam

06.07.2015

Europäische Forschungsprojekte werden zu Geschäftsmodellen

„Future in the Making“ – das ist der Slogan des ICT2B-Projektes, welches durch die EU mit 500.000 Euro gefördert ist. Unter der Projektleitung von Dr. Gunnar Brink vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) in Karlsruhe wurden Maßnahmen unterstützt, die talentierte Forscher- und Unternehmer-Nachwuchs aus ganz Europa zusammenführen.

Vom 22. bis 24. Juni 2015 wurden auf der „Venture Academy“ in Griechenland – in Chalkidiki –zehn Geschäftsideen vorgestellt. Diese wurden von einer hochrangigen Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und EU-Vertretern bewertet. Die drei Gewinner stehen fest.

• 1. Platz – A-Ware: Eine Applikation für IT-Sicherheit und Datenschutzmaßnahmen
• 2. Platz - Dermal-Choices: Ein personalisierter und unabhängiger Online-Berater für Kosmetika, basierend auf Daten der Inhaltsstoffe. Von Magdalena Scheijgrond. www.dermalchoices.com
• 3. Platz - Stroke-Aid: Eine mobile Anwendung, zur Förderung und Unterstützung der schnellen Erholung von Schlaganfall-Patienten

„A-Ware ist eine Applikation für mobile Endgeräte mit der Funktion den Nutzer vor der Freigabe seiner Rechte und seiner Privatsphäre an anderen Applikation zu warnen und diese bei Bedarf zu unterbinden. Es soll ein Unternehmen gegründet werden, welches Transparenz in die AGBs anderer Unternehmen bringt. Außerdem soll es die Möglichkeit bieten, die Daten von Nutzern zu anonymisieren und somit vor Dritten zu schützen“, erklärte der erstplatzierte Gewinner Sven Bock.

Projektmanager Dr. Brink entwickelte das Konzept ICT2B – Information and Communication Technologies to Business – im Konsortium mit vier hochrangigen Partnern aus Europa und Israel: Die Universitäten Sheffield (Großbritannien) und Twente (Niederlande), dem Technion (Israel) und dem SEERC (Griechenland). „In ganz Europa kümmern sich viel zu viele Mentoring- und Coaching-Initiativen um viel zu wenige unternehmerische Firmengründer. Deswegen setzt ICT2B früher an und verbindet unternehmerisch denkende junge Talente mit den besten national und europäisch geförderten Projekten“, erklärt Dr. Brink.

Experten aus Wirtschaft und Forschung nominierten die besten Geschäftsideen

Es fanden zwei mehrtägigen Workshops in Deutschland und in Griechenland statt. Hier bekamen die jungen Wissenschafts-, Informatik- und Wirtschaftswissenschaftler die Möglichkeit ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Beim Entwickeln der Business-Pläne waren unkonventionelle Köpfe gefragt, die querdenken und vorgezeichnete „typische“ Karrierepfade verlassen wollen.

Der erste Workshop „Innovation Runway Event“ diente der Teamfindung und dem Aufsetzen einer groben Geschäftsidee. Die hier entstandenen zehn besten Geschäftsideen wurden von Experten aus Wirtschaft und Forschung zur Teilnahme an der „Venture Academy“ in Griechenland nominiert. Zwischen den Events arbeiteten die Teams, unterstützt durch Webinars und internationalen Mentoren, an ihrem Businessplan. Im Rahmen des zweiten Workshops wurden die weiterentwickelten Projekte präsentiert und von der Jury bewertet.

ICT2B schafft ein Forum zur Entwicklung innovativer Geschäftsideen

In der Jury waren europäische IT-Führungskräfte, Gründer und Venture Capitalists vertreten. Dazu gehörten unter anderem Andreas Chatzki (Amazon Web Services UK), Markus Deutsch (KPMG AG), Darko Jus (McKinsey & Company), Jérôme Lutz (Deal Scout at Seventure), Dimitris Tsingos (European Confederation of Young Etrepreneurs, CEO Starttech Ventures) und Raya Volinsky (Western Europe HQ, Microsoft).

„Ich bin von dem spannenden, international angelegten Format sehr angetan. Durch das Zusammenspiel von technischem Expertenwissen und betriebswirtschaftlicher Kompetenz konnten exzellente Ergebnisse erzielt werden, die sicher in einige erfolgreiche Gründungen münden werden.

Die EU sollte auf jeden Fall diese innovativen Konzepte zur Förderung von Unternehmertum weiterentwickeln“, so Markus Deutsch, Director Consulting, KPMG Deutschland.

Das EU-Projekt ICT2B hat das Ziel, innovative Geschäftsideen zur Informations- und Kommunikationstechnologie der Zukunft zu entwickeln. Hierfür soll ein Forum geschaffen werden, das viele junge Forscher und Unternehmer aus ganz Europa erreicht und zusammenführt. „ICT2B gab mir die große Gelegenheit Kontakte zu knüpfen, die meine Geschäftsidee effektiver voranbringen“, sagte die zweitplatzierte Magdalena Scheijgrond.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.ict2b.net

Weitere Informationen:

https://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/57240/

Angelika Linos | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie