Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ICT2B – der EU-geförderte Business Jam

06.07.2015

Europäische Forschungsprojekte werden zu Geschäftsmodellen

„Future in the Making“ – das ist der Slogan des ICT2B-Projektes, welches durch die EU mit 500.000 Euro gefördert ist. Unter der Projektleitung von Dr. Gunnar Brink vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) in Karlsruhe wurden Maßnahmen unterstützt, die talentierte Forscher- und Unternehmer-Nachwuchs aus ganz Europa zusammenführen.

Vom 22. bis 24. Juni 2015 wurden auf der „Venture Academy“ in Griechenland – in Chalkidiki –zehn Geschäftsideen vorgestellt. Diese wurden von einer hochrangigen Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und EU-Vertretern bewertet. Die drei Gewinner stehen fest.

• 1. Platz – A-Ware: Eine Applikation für IT-Sicherheit und Datenschutzmaßnahmen
• 2. Platz - Dermal-Choices: Ein personalisierter und unabhängiger Online-Berater für Kosmetika, basierend auf Daten der Inhaltsstoffe. Von Magdalena Scheijgrond. www.dermalchoices.com
• 3. Platz - Stroke-Aid: Eine mobile Anwendung, zur Förderung und Unterstützung der schnellen Erholung von Schlaganfall-Patienten

„A-Ware ist eine Applikation für mobile Endgeräte mit der Funktion den Nutzer vor der Freigabe seiner Rechte und seiner Privatsphäre an anderen Applikation zu warnen und diese bei Bedarf zu unterbinden. Es soll ein Unternehmen gegründet werden, welches Transparenz in die AGBs anderer Unternehmen bringt. Außerdem soll es die Möglichkeit bieten, die Daten von Nutzern zu anonymisieren und somit vor Dritten zu schützen“, erklärte der erstplatzierte Gewinner Sven Bock.

Projektmanager Dr. Brink entwickelte das Konzept ICT2B – Information and Communication Technologies to Business – im Konsortium mit vier hochrangigen Partnern aus Europa und Israel: Die Universitäten Sheffield (Großbritannien) und Twente (Niederlande), dem Technion (Israel) und dem SEERC (Griechenland). „In ganz Europa kümmern sich viel zu viele Mentoring- und Coaching-Initiativen um viel zu wenige unternehmerische Firmengründer. Deswegen setzt ICT2B früher an und verbindet unternehmerisch denkende junge Talente mit den besten national und europäisch geförderten Projekten“, erklärt Dr. Brink.

Experten aus Wirtschaft und Forschung nominierten die besten Geschäftsideen

Es fanden zwei mehrtägigen Workshops in Deutschland und in Griechenland statt. Hier bekamen die jungen Wissenschafts-, Informatik- und Wirtschaftswissenschaftler die Möglichkeit ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Beim Entwickeln der Business-Pläne waren unkonventionelle Köpfe gefragt, die querdenken und vorgezeichnete „typische“ Karrierepfade verlassen wollen.

Der erste Workshop „Innovation Runway Event“ diente der Teamfindung und dem Aufsetzen einer groben Geschäftsidee. Die hier entstandenen zehn besten Geschäftsideen wurden von Experten aus Wirtschaft und Forschung zur Teilnahme an der „Venture Academy“ in Griechenland nominiert. Zwischen den Events arbeiteten die Teams, unterstützt durch Webinars und internationalen Mentoren, an ihrem Businessplan. Im Rahmen des zweiten Workshops wurden die weiterentwickelten Projekte präsentiert und von der Jury bewertet.

ICT2B schafft ein Forum zur Entwicklung innovativer Geschäftsideen

In der Jury waren europäische IT-Führungskräfte, Gründer und Venture Capitalists vertreten. Dazu gehörten unter anderem Andreas Chatzki (Amazon Web Services UK), Markus Deutsch (KPMG AG), Darko Jus (McKinsey & Company), Jérôme Lutz (Deal Scout at Seventure), Dimitris Tsingos (European Confederation of Young Etrepreneurs, CEO Starttech Ventures) und Raya Volinsky (Western Europe HQ, Microsoft).

„Ich bin von dem spannenden, international angelegten Format sehr angetan. Durch das Zusammenspiel von technischem Expertenwissen und betriebswirtschaftlicher Kompetenz konnten exzellente Ergebnisse erzielt werden, die sicher in einige erfolgreiche Gründungen münden werden.

Die EU sollte auf jeden Fall diese innovativen Konzepte zur Förderung von Unternehmertum weiterentwickeln“, so Markus Deutsch, Director Consulting, KPMG Deutschland.

Das EU-Projekt ICT2B hat das Ziel, innovative Geschäftsideen zur Informations- und Kommunikationstechnologie der Zukunft zu entwickeln. Hierfür soll ein Forum geschaffen werden, das viele junge Forscher und Unternehmer aus ganz Europa erreicht und zusammenführt. „ICT2B gab mir die große Gelegenheit Kontakte zu knüpfen, die meine Geschäftsidee effektiver voranbringen“, sagte die zweitplatzierte Magdalena Scheijgrond.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.ict2b.net

Weitere Informationen:

https://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/57240/

Angelika Linos | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz