Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ICT2B – der EU-geförderte Business Jam

06.07.2015

Europäische Forschungsprojekte werden zu Geschäftsmodellen

„Future in the Making“ – das ist der Slogan des ICT2B-Projektes, welches durch die EU mit 500.000 Euro gefördert ist. Unter der Projektleitung von Dr. Gunnar Brink vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) in Karlsruhe wurden Maßnahmen unterstützt, die talentierte Forscher- und Unternehmer-Nachwuchs aus ganz Europa zusammenführen.

Vom 22. bis 24. Juni 2015 wurden auf der „Venture Academy“ in Griechenland – in Chalkidiki –zehn Geschäftsideen vorgestellt. Diese wurden von einer hochrangigen Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und EU-Vertretern bewertet. Die drei Gewinner stehen fest.

• 1. Platz – A-Ware: Eine Applikation für IT-Sicherheit und Datenschutzmaßnahmen
• 2. Platz - Dermal-Choices: Ein personalisierter und unabhängiger Online-Berater für Kosmetika, basierend auf Daten der Inhaltsstoffe. Von Magdalena Scheijgrond. www.dermalchoices.com
• 3. Platz - Stroke-Aid: Eine mobile Anwendung, zur Förderung und Unterstützung der schnellen Erholung von Schlaganfall-Patienten

„A-Ware ist eine Applikation für mobile Endgeräte mit der Funktion den Nutzer vor der Freigabe seiner Rechte und seiner Privatsphäre an anderen Applikation zu warnen und diese bei Bedarf zu unterbinden. Es soll ein Unternehmen gegründet werden, welches Transparenz in die AGBs anderer Unternehmen bringt. Außerdem soll es die Möglichkeit bieten, die Daten von Nutzern zu anonymisieren und somit vor Dritten zu schützen“, erklärte der erstplatzierte Gewinner Sven Bock.

Projektmanager Dr. Brink entwickelte das Konzept ICT2B – Information and Communication Technologies to Business – im Konsortium mit vier hochrangigen Partnern aus Europa und Israel: Die Universitäten Sheffield (Großbritannien) und Twente (Niederlande), dem Technion (Israel) und dem SEERC (Griechenland). „In ganz Europa kümmern sich viel zu viele Mentoring- und Coaching-Initiativen um viel zu wenige unternehmerische Firmengründer. Deswegen setzt ICT2B früher an und verbindet unternehmerisch denkende junge Talente mit den besten national und europäisch geförderten Projekten“, erklärt Dr. Brink.

Experten aus Wirtschaft und Forschung nominierten die besten Geschäftsideen

Es fanden zwei mehrtägigen Workshops in Deutschland und in Griechenland statt. Hier bekamen die jungen Wissenschafts-, Informatik- und Wirtschaftswissenschaftler die Möglichkeit ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Beim Entwickeln der Business-Pläne waren unkonventionelle Köpfe gefragt, die querdenken und vorgezeichnete „typische“ Karrierepfade verlassen wollen.

Der erste Workshop „Innovation Runway Event“ diente der Teamfindung und dem Aufsetzen einer groben Geschäftsidee. Die hier entstandenen zehn besten Geschäftsideen wurden von Experten aus Wirtschaft und Forschung zur Teilnahme an der „Venture Academy“ in Griechenland nominiert. Zwischen den Events arbeiteten die Teams, unterstützt durch Webinars und internationalen Mentoren, an ihrem Businessplan. Im Rahmen des zweiten Workshops wurden die weiterentwickelten Projekte präsentiert und von der Jury bewertet.

ICT2B schafft ein Forum zur Entwicklung innovativer Geschäftsideen

In der Jury waren europäische IT-Führungskräfte, Gründer und Venture Capitalists vertreten. Dazu gehörten unter anderem Andreas Chatzki (Amazon Web Services UK), Markus Deutsch (KPMG AG), Darko Jus (McKinsey & Company), Jérôme Lutz (Deal Scout at Seventure), Dimitris Tsingos (European Confederation of Young Etrepreneurs, CEO Starttech Ventures) und Raya Volinsky (Western Europe HQ, Microsoft).

„Ich bin von dem spannenden, international angelegten Format sehr angetan. Durch das Zusammenspiel von technischem Expertenwissen und betriebswirtschaftlicher Kompetenz konnten exzellente Ergebnisse erzielt werden, die sicher in einige erfolgreiche Gründungen münden werden.

Die EU sollte auf jeden Fall diese innovativen Konzepte zur Förderung von Unternehmertum weiterentwickeln“, so Markus Deutsch, Director Consulting, KPMG Deutschland.

Das EU-Projekt ICT2B hat das Ziel, innovative Geschäftsideen zur Informations- und Kommunikationstechnologie der Zukunft zu entwickeln. Hierfür soll ein Forum geschaffen werden, das viele junge Forscher und Unternehmer aus ganz Europa erreicht und zusammenführt. „ICT2B gab mir die große Gelegenheit Kontakte zu knüpfen, die meine Geschäftsidee effektiver voranbringen“, sagte die zweitplatzierte Magdalena Scheijgrond.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.ict2b.net

Weitere Informationen:

https://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/57240/

Angelika Linos | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie