Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe chinesische Auszeichnung für Ernst-Ludwig Winnacker

19.01.2010
Früherer DFG-Präsident erhielt in Beijing "Medaille für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie" / Langjährige Verdienste um Forschungskooperationen

Erneut hohe Auszeichnung für Professor Ernst-Ludwig Winnacker. Der ehemalige Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhielt dieser Tage in Beijing die "Medaille für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie" der chinesischen Regierung.

Mit ihr wurden Winnackers langjährige Verdienste um die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland ausgezeichnet. Winnacker habe sich durch "eine Vielzahl innovativer Ideen und wirkungsvoller Maßnahmen um chinesisch-deutsche Forschungskooperation, die gemeinsame Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern aus beiden Staaten und um die Gründung des Chinesisch-Deutschen Wissenschaftszentrums in Beijing verdient gemacht".

Der frühere DFG-Präsident, der von der chinesischen Partnerorganisation der DFG, der National Natural Science Foundation of China (NSFC), zusammen mit der Chinese Academy of Sciences (CAS) für diese Auszeichnung vorgeschlagen worden war, erhielt die Medaille in der Volkskongresshalle in Beijing. Die Verleihungszeremonie, in der sechs weitere ausländische Repräsentanten aus Wissenschaft und Wissenschaftsförderung ausgezeichnet wurden, erfolgte durch Staatspräsident Hu Jintao sowie Premierminister Wen Jiabao und eine Reihe weiterer hochrangiger chinesischer Politiker.

Die DFG gratulierte ihrem ehemaligen Präsidenten zur Verleihung der Medaille. "Dies ist eine weitere verdiente Auszeichnung für einen der angesehensten Botschafter der deutschen Wissenschaft und Wissenschaftsförderung", sagte DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner. Ernst- Ludwig Winnacker habe sich in seiner Amtszeit mit großem persönlichen Engagement für die weltweite wissenschaftliche Zusammenarbeit eingesetzt und dabei China als wachsender Forschungsnation stets hohe Bedeutung beigemessen. Auch aktuell, so hob der DFG-Präsident hervor, seien partnerschaftlicher Dialog und Kooperationen mit der chinesischen Wissenschaft ein wichtiges Anliegen der DFG und ihres internationalen Handelns. "Dafür steht nicht zuletzt das von uns und unserer Partnerorganisation NSFC betriebene Chinesisch-Deutsche Zentrum für Wissenschaftsförderung in Beijing, das während Ernst-Ludwig Winnackers Präsidentschaft gegründet wurde und in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag feiert", sagte Kleiner.

Die "Medaille für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie" wurde erstmals 1995 von der chinesischen Regierung verliehen. Jedes Jahr werden bis zu zehn ausländische Persönlichkeiten oder Organisationen ausgezeichnet. Unter den bislang 61 Trägern der Medaille sind neun Deutsche, darunter der Chemiker Lothar Hans Reh (ausgezeichnet 2008), der Zellbiologe und jetzige Präsident der Max-Planck-Gesellschaft Peter Gruss (2007), der frühere Staatssekretär im Bundesforschungsfministerium Wolf Dieter Dudenhausen (2005) und der inzwischen verstorbene Biologe Uli Schwarz (1996).

Der Biochemiker Ernst-Ludwig Winnacker stand von 1998 bis Ende 2006 an der Spitze der DFG. Von 2007 bis Mitte 2009 war Winnacker erster Generalsekretär des European Research Council (ERC), der von Brüssel aus die Realisierung des "Forschungsraums Europa" vorantreiben soll. Seit Juli 2009 ist Winnacker in Straßburg als Generalsekretär der International Human Frontier Science Program Organization (HFSPO) tätig, die die internationale Forschung im Bereich der Lebenswissenschaften und dabei vor allem junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fördert.

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zum Chinesisch-Deutschen Zentrum für Wissenschaftsförderung in Beijing mitsamt Kontaktdaten und Ansprechpartnern vor Ort finden sich unter

http://www.dfg.de/internationales/dfg_praesenz/peking/index.html

Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle für die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit China ist Dr. Ingrid Krüßmann, Tel.: +49 228 885 2786, E-Mail: Ingrid.Kruessmann@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/internationales/dfg_praesenz/peking/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise