Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe chinesische Auszeichnung für Ernst-Ludwig Winnacker

19.01.2010
Früherer DFG-Präsident erhielt in Beijing "Medaille für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie" / Langjährige Verdienste um Forschungskooperationen

Erneut hohe Auszeichnung für Professor Ernst-Ludwig Winnacker. Der ehemalige Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhielt dieser Tage in Beijing die "Medaille für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie" der chinesischen Regierung.

Mit ihr wurden Winnackers langjährige Verdienste um die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland ausgezeichnet. Winnacker habe sich durch "eine Vielzahl innovativer Ideen und wirkungsvoller Maßnahmen um chinesisch-deutsche Forschungskooperation, die gemeinsame Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern aus beiden Staaten und um die Gründung des Chinesisch-Deutschen Wissenschaftszentrums in Beijing verdient gemacht".

Der frühere DFG-Präsident, der von der chinesischen Partnerorganisation der DFG, der National Natural Science Foundation of China (NSFC), zusammen mit der Chinese Academy of Sciences (CAS) für diese Auszeichnung vorgeschlagen worden war, erhielt die Medaille in der Volkskongresshalle in Beijing. Die Verleihungszeremonie, in der sechs weitere ausländische Repräsentanten aus Wissenschaft und Wissenschaftsförderung ausgezeichnet wurden, erfolgte durch Staatspräsident Hu Jintao sowie Premierminister Wen Jiabao und eine Reihe weiterer hochrangiger chinesischer Politiker.

Die DFG gratulierte ihrem ehemaligen Präsidenten zur Verleihung der Medaille. "Dies ist eine weitere verdiente Auszeichnung für einen der angesehensten Botschafter der deutschen Wissenschaft und Wissenschaftsförderung", sagte DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner. Ernst- Ludwig Winnacker habe sich in seiner Amtszeit mit großem persönlichen Engagement für die weltweite wissenschaftliche Zusammenarbeit eingesetzt und dabei China als wachsender Forschungsnation stets hohe Bedeutung beigemessen. Auch aktuell, so hob der DFG-Präsident hervor, seien partnerschaftlicher Dialog und Kooperationen mit der chinesischen Wissenschaft ein wichtiges Anliegen der DFG und ihres internationalen Handelns. "Dafür steht nicht zuletzt das von uns und unserer Partnerorganisation NSFC betriebene Chinesisch-Deutsche Zentrum für Wissenschaftsförderung in Beijing, das während Ernst-Ludwig Winnackers Präsidentschaft gegründet wurde und in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag feiert", sagte Kleiner.

Die "Medaille für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie" wurde erstmals 1995 von der chinesischen Regierung verliehen. Jedes Jahr werden bis zu zehn ausländische Persönlichkeiten oder Organisationen ausgezeichnet. Unter den bislang 61 Trägern der Medaille sind neun Deutsche, darunter der Chemiker Lothar Hans Reh (ausgezeichnet 2008), der Zellbiologe und jetzige Präsident der Max-Planck-Gesellschaft Peter Gruss (2007), der frühere Staatssekretär im Bundesforschungsfministerium Wolf Dieter Dudenhausen (2005) und der inzwischen verstorbene Biologe Uli Schwarz (1996).

Der Biochemiker Ernst-Ludwig Winnacker stand von 1998 bis Ende 2006 an der Spitze der DFG. Von 2007 bis Mitte 2009 war Winnacker erster Generalsekretär des European Research Council (ERC), der von Brüssel aus die Realisierung des "Forschungsraums Europa" vorantreiben soll. Seit Juli 2009 ist Winnacker in Straßburg als Generalsekretär der International Human Frontier Science Program Organization (HFSPO) tätig, die die internationale Forschung im Bereich der Lebenswissenschaften und dabei vor allem junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fördert.

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zum Chinesisch-Deutschen Zentrum für Wissenschaftsförderung in Beijing mitsamt Kontaktdaten und Ansprechpartnern vor Ort finden sich unter

http://www.dfg.de/internationales/dfg_praesenz/peking/index.html

Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle für die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit China ist Dr. Ingrid Krüßmann, Tel.: +49 228 885 2786, E-Mail: Ingrid.Kruessmann@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/internationales/dfg_praesenz/peking/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen