Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe chinesische Auszeichnung für Ernst-Ludwig Winnacker

19.01.2010
Früherer DFG-Präsident erhielt in Beijing "Medaille für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie" / Langjährige Verdienste um Forschungskooperationen

Erneut hohe Auszeichnung für Professor Ernst-Ludwig Winnacker. Der ehemalige Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhielt dieser Tage in Beijing die "Medaille für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie" der chinesischen Regierung.

Mit ihr wurden Winnackers langjährige Verdienste um die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland ausgezeichnet. Winnacker habe sich durch "eine Vielzahl innovativer Ideen und wirkungsvoller Maßnahmen um chinesisch-deutsche Forschungskooperation, die gemeinsame Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern aus beiden Staaten und um die Gründung des Chinesisch-Deutschen Wissenschaftszentrums in Beijing verdient gemacht".

Der frühere DFG-Präsident, der von der chinesischen Partnerorganisation der DFG, der National Natural Science Foundation of China (NSFC), zusammen mit der Chinese Academy of Sciences (CAS) für diese Auszeichnung vorgeschlagen worden war, erhielt die Medaille in der Volkskongresshalle in Beijing. Die Verleihungszeremonie, in der sechs weitere ausländische Repräsentanten aus Wissenschaft und Wissenschaftsförderung ausgezeichnet wurden, erfolgte durch Staatspräsident Hu Jintao sowie Premierminister Wen Jiabao und eine Reihe weiterer hochrangiger chinesischer Politiker.

Die DFG gratulierte ihrem ehemaligen Präsidenten zur Verleihung der Medaille. "Dies ist eine weitere verdiente Auszeichnung für einen der angesehensten Botschafter der deutschen Wissenschaft und Wissenschaftsförderung", sagte DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner. Ernst- Ludwig Winnacker habe sich in seiner Amtszeit mit großem persönlichen Engagement für die weltweite wissenschaftliche Zusammenarbeit eingesetzt und dabei China als wachsender Forschungsnation stets hohe Bedeutung beigemessen. Auch aktuell, so hob der DFG-Präsident hervor, seien partnerschaftlicher Dialog und Kooperationen mit der chinesischen Wissenschaft ein wichtiges Anliegen der DFG und ihres internationalen Handelns. "Dafür steht nicht zuletzt das von uns und unserer Partnerorganisation NSFC betriebene Chinesisch-Deutsche Zentrum für Wissenschaftsförderung in Beijing, das während Ernst-Ludwig Winnackers Präsidentschaft gegründet wurde und in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag feiert", sagte Kleiner.

Die "Medaille für internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie" wurde erstmals 1995 von der chinesischen Regierung verliehen. Jedes Jahr werden bis zu zehn ausländische Persönlichkeiten oder Organisationen ausgezeichnet. Unter den bislang 61 Trägern der Medaille sind neun Deutsche, darunter der Chemiker Lothar Hans Reh (ausgezeichnet 2008), der Zellbiologe und jetzige Präsident der Max-Planck-Gesellschaft Peter Gruss (2007), der frühere Staatssekretär im Bundesforschungsfministerium Wolf Dieter Dudenhausen (2005) und der inzwischen verstorbene Biologe Uli Schwarz (1996).

Der Biochemiker Ernst-Ludwig Winnacker stand von 1998 bis Ende 2006 an der Spitze der DFG. Von 2007 bis Mitte 2009 war Winnacker erster Generalsekretär des European Research Council (ERC), der von Brüssel aus die Realisierung des "Forschungsraums Europa" vorantreiben soll. Seit Juli 2009 ist Winnacker in Straßburg als Generalsekretär der International Human Frontier Science Program Organization (HFSPO) tätig, die die internationale Forschung im Bereich der Lebenswissenschaften und dabei vor allem junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fördert.

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zum Chinesisch-Deutschen Zentrum für Wissenschaftsförderung in Beijing mitsamt Kontaktdaten und Ansprechpartnern vor Ort finden sich unter

http://www.dfg.de/internationales/dfg_praesenz/peking/index.html

Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle für die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit China ist Dr. Ingrid Krüßmann, Tel.: +49 228 885 2786, E-Mail: Ingrid.Kruessmann@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/internationales/dfg_praesenz/peking/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie