Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnung für Garchinger Attosekunden-Forscher: Reinhard Kienberger erhält ICO-Preis 2010

12.11.2010
Mit dem ICO-Preis 2010 würdigt die International Commission for Optics die herausragenden Beiträge von TUM-Professor Reinhard Kienberger zur Entwicklung der Attosekunden-Forschung. Dieses sich gerade neu entwickelnde Gebiet der Physik wurde entscheidend von den Arbeiten Kienbergers und seines Doktorvaters Ferenc Krausz geprägt.

Reinhard Kienberger, Professor für Experimentalphysik an der Technischen Universität München (TUM) und Mitglied des Exzellenzclusters Munich-Centre for Advanced Photonics gehört zu den Begründern der Attosekunden-Physik. Eines ihrer wichtigsten Ziele ist es, Momentaufnahmen vom Innenleben der Atome zu erhalten. Die Wissenschaft erhofft sich hieraus wichtige Erkenntnisse über den tatsächlichen Ablauf chemischer Reaktionen, das Verhalten von Elektronen in Festkörpern oder für die Wechselwirkungen zwischen Licht und Materie.

„Eine Attosekunde ist ein Milliardstel einer milliardstel Sekunde, ein unvorstellbar kleiner Zeitraum,“ sagt Reinhard Kienberger. „Dies sind die Zeiträume, in denen sich die Bewegung der Elektronen der Atome abspielt. Mit extrem kurzen Laserblitzen können wir diese Bewegung sichtbar machen und untersuchen.“ Anwendung finden die neuen Erkenntnisse in der Chemie, der Molekularbiologie, der Nanoelektronik und auch in der Tumorbehandlung.

Im Labor von Ferenc Krausz, damals noch an der Technischen Universität Wien, erzeugte Reinhard Kienberger als erster Laserpulse kürzer als eine Femtosekunde (ein Millionstel einer milliardstel Sekunde) und stieß damit die Tür zur Attosekunden-Physik auf. Bei einem Forschungsaufenthalt an der Stanford Universität gelang es ihm als erstem und bisher einzigem Wissenschaftler der Welt, die normalerweise mit Lasern erzeugte Messtechnik auch auf mit Linearbeschleunigern erzeugte Röntgenstrahlung anzuwenden. Inzwischen können die Forscher im Garchinger Labor für Attosekunden-Physik Zeiträume bis hinunter zu 20 Attosekunden vermessen und halten damit den Weltrekord.

„Seine exzellente Forschungsarbeit hat Reinhard Kienberger unzweifelhaft zu einem führenden Wissenschaftler in diesem vielversprechenden, jungen Feld der Physik gemacht,“ sagt Professor Ferenc Krausz, Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching und Leiter des Labors für Attosekunden-Physik, mit dem Reinhard Kienberger nach wie vor eng zusammen arbeitet.

Der ICO-Preis wird von der International Commission for Optics jährlich an einen Wissenschaftler verliehen, der jünger als 40 Jahre ist und herausragende Forschungsergebnisse auf einem Gebiet der Optik erzielt hat. Der renommierte Preis ist mit der Verleihung der Ernst Abbé-Medaille der Carl Zeiss Stiftung verbunden, die dem Preisträger bei einem obligatorischen Vortrag im Rahmen eines ICO-Kongresses verliehen wird.

Kontakt:

Prof. Reinhard Kienberger
Technische Universität München
Fakultät für Physik, E11
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1
85748 Garching, Germany
Tel: +49 89 32905-731
Fax: +49 89 32905-361
E-Mail: reinhard.kienberger@ph.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.attoworld.de/kienberger-group
http://www.ico-optics.org/awards.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie