Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnung durch EU-Forschungsrat: 2,3 Millionen Euro für Bremer Produktionstechniker

21.01.2011
Für exzellente Forschung: Mit dem „Advanced Investigator Grant“ des Europäischen Forschungsrats (European Research Council - ERC) erhält Professor Ekkard Brinksmeier vom Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen, Leiter des Labors für Mikrozerspanung (LFM) und Direktor der Hauptabteilung Fertigungstechnik der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) in Bremen, eine der höchstdotierten Förderungen in der europäischen Forschungslandschaft.
In den nächsten fünf Jahren bekommt der Bremer Wissenschaftler für sein Forschungsvorhaben „CoolArt“ – die Kunst zu kühlen – 2,3 Millionen Euro.

Die Nachricht aus Brüssel sorgte nicht nur im IWT für große Freude, denn Brinksmeier erhält damit die Möglichkeit, seine langjährigen und erfolgreichen Forschungen zum Thema Kühlschmierstoffe weiter voranzutreiben und dafür weitere fünf Wissenschaftler einzustellen. Glückwünsche kamen auch aus der Uni-Leitung: „Diese Auszeichnung bestätigt einmal mehr die hervorragende Qualität der Forschungsarbeit an der Universität Bremen“, meldete sich Rektor Professor Wilfried Müller. „Hier forschen und lehren international renommierte Größen. Diese besondere Förderzusage zeigt erneut, dass wir auch in der Produktionstechnik nicht nur deutschlandweit zu den Spitzenadressen zählen.“

Zum dritten Mal ermöglicht der 2007 ins Leben gerufene „Advanced Investigator Grant“ exzellenten Forschern, durch interdisziplinäre Grundlagenforschung beziehungsweise durch Forschungen mit einem hohen Neuheitsgrad, die Grenzen bestehenden Wissens zu erweitern. Nach Professor Kai-Uwe Hinrichs vom Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen (MARUM) ist Brinksmeier der zweite Forscher der Uni Bremen, der diese besondere Auszeichnung erhält. 2.009 Bewerbungen aus 26 Nationen waren in Brüssel für den 590 Millionen Euro umfassenden Topf eingegangen, und nur 266 „erfahrene Top-Wissenschaftler“ und ihre Projekte „im Bereich der Pionierforschung“ hielten den strengen Kriterien stand. 45 davon aus Deutschland. In einem zweistufigen Verfahren wurden die Eignungen der Wissenschaftler und deren Forschungsideen bewertet. Brinksmeiers Leistungen sowie der innovative Charakter seines Vorhabens haben den ERC offensichtlich überzeugt.

Kühlmittelschmierstoffe im Fokus: „CoolArt“ – die Kunst zu kühlen

Das Projekt „CoolArt“ beschäftigt sich mit der Zusammensetzung und der Anwendung von Kühlschmierstoffen in der Zerspanung. Brinksmeier zielt mit seinen Forschungen auf einen wissenschaftsbasierten Paradigmenwechsel in der Anwendung von Kühlschmierstoffen (KSS). Sie dienen unter anderem in Zerspanprozessen zur Kühlung und Schmierung der Kontaktzone zwischen Werkzeug und Werkstück, dem Transport der Späne sowie der positiven Beeinflussung der neu entstandenen Oberflächen durch chemische Reaktionen. Um diese Aufgaben zu bewältigen, sind KSS in den vergangenen Jahrzehnten vorwiegend auf der Basis von Erfahrungswissen weiterentwickelt worden.

KSS bestehen aus einem komplexen Gemisch mehrerer Dutzend verschiedener chemischer Komponenten, denen jeweils eine oder mehrere Funktionen zugeschrieben werden. Im „CoolArt“-Projekt werden die Wirkmechanismen dieser Chemikalien hinterfragt und die mögliche Substitution der mineralölbasierten Komponenten erforscht sowie die grundlegende Kühlschmierstoffzuführung und -überwachung in der Praxis untersucht. Mit den Ergebnissen soll ein deutlicher Beitrag zur Energie- und Ressourcenschonung in der Metallbearbeitung geleistet werden. Durch ein vertieftes Verständnis der KSS-Anwendungen sollen darüber hinaus die Bearbeitungsprozesse besser beherrscht und ihr Arbeitsergebnis vorhersagbarer gestaltet werden.

„Die Industrie ist bei der Anwendung von Kühlschmierstoffen nahezu ausschließlich auf Erfahrungswissen angewiesen, denn es fehlt auf diesem Feld schlechterdings noch an wissenschaftlichen Erkenntnissen“, sagt Brinksmeier. „Dieser Mangel ist bedauerlich, denn er hemmt auch teilweise den weiteren Fortschritt auf dem gesamten Gebiet der Fertigungstechnik. Um das nachhaltig zu ändern, sind umfangreiche und vor allem fachübergreifende Untersuchungen sowohl in der Produktionstechnik als auch in den Naturwissenschaften Chemie, Physik und Biologie erforderlich.“

In den nächsten 60 Monaten stellen sich Brinksmeier und seine Arbeitsgruppe in enger Kooperation mit der Abteilung Mikrobiologie der Amtlichen Materialprüfungsanstalt (MPA) der Freien Hansestadt Bremen (MPA) und KSS-Herstellern diesen Herausforderungen. „Hier liegt ein enormes Potenzial für grundlegende Veränderungen in der Produktionstechnik“, meint Brinksmeier und ergänzt: „Die Erkenntnisse des Projektes werden nicht nur in die wissenschaftliche Gemeinschaft und industrielle Praxis transferiert, sondern auch unsere Studierenden profitieren davon, denn diese aktuellen Arbeiten fließen natürlich auch in die Lehre ein.“

Prof. Dr.-Ing. habil. Ekkard Brinksmeier

Ekkard Brinksmeier wurde 1952 im westfälischen Herford geboren. Von 1972 bis 1978 studierte er Maschinenbau in der Studienrichtung Werkstofftechnik an der Universität Hannover und promovierte dort 1982 mit dem Thema "Randzonenanalyse geschliffener Werkstücke". Im Anschluss an seine Habilitation mit dem Thema "Prozess- und Werkstückqualität in der Feinbearbeitung" folgte er 1991 dem Ruf der Universität Bremen und ist seitdem Professor für Fertigungsverfahren am Fachbereich Produktionstechnik. sowie Direktor der Hauptabteilung Fertigungstechnik der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) in Bremen. 1999 wurde Brinksmeier mit dem „Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis“ ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielt er zahlreiche weitere Auszeichnungen – nicht nur für seine Forschungen, sondern unter anderem mit dem „Berninghausen-Preis für ausgezeichnete Lehre und ihre Innovation“ auch für sein Engagement in der Ausbildung des Ingenieur-Nachwuchses.

Weitere Informationen:
http://www.iwt.uni-bremen.de
Prof. Dr.-Ing. habil. Ekkard Brinksmeier (Tel: 0421 218-54 00, E-Mail: brinksmeier@iwt.uni-bremen.de)
Dipl.-Ing. Daniel Meyer (Tel.: 0421 218-53 49, E-Mail: dmeyer@iwt.uni-bremen.de)
Sabine Nollmann (Wissenschaftskommunikation/PR, Tel.: 0170 904 11 67, E-Mail: mail@kontexta.de)

Eberhard Scholz | Universität Bremen
Weitere Informationen:
http://www.iwt.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise