Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhepunkt der Chemie-Experimentalwettbewerbe

15.09.2011
Förderverein Chemie-Olympiade lädt herausragende Schüler/-innen aus ganz Deutschland wieder zum Experimentalseminar nach Mainz ein

Zum vierten Mal findet in diesem Jahr das Experimentalseminar des Fördervereins Chemie-Olympiade e.V. (FChO) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt.

30 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland haben sich dieses Jahr für die Reise qualifiziert, die ihnen vom 25. bis 29. September spannende Experimente, einen Einblick in aktuelle Forschungsarbeiten und einen regen Austausch mit anderen an Chemie interessierten Jugendlichen verspricht.

„Das FChO-Experimentalseminar ist mittlerweile schon eine feste Größe geworden und wir freuen uns, dass wir mit der Uni Mainz einen so hervorragenden Veranstaltungsort für unsere chemiebegeisterten Jugendlichen anbieten können“, sagt Felix Hennersdorf, Stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Chemie-Olympiade e.V.

Die 30 Besucher im Alter von 12 bis 16 Jahren sind Preisträger verschiedener Chemiewettbewerbe, an denen im Schuljahr 2010/11 bundesweit rund 25.000 Schüler teilgenommen haben. In Deutschland gibt es zehn unabhängige Chemie-Experimentalwettbewerbe für Schüler der Sekundarstufe I, die alle auf dem gleichen Konzept beruhen: Sie möchten spielerisch an die Chemie sowie die Naturwissenschaften allgemein heranführen.

Bei den Wettbewerben wird mit Alltagschemikalien experimentiert, entweder in der Schule oder zu Hause in der Küche oder im Keller. Die Wettbewerbe werden zurzeit in 14 Bundesländern angeboten, jedoch enden sie auf Landesebene. Hier springt der Förderverein Chemie-Olympiade e.V. mit seiner Einladung für die besten Wettbewerbsteilnehmer ein. Auch Teilnehmer der Internationalen JuniorScienceOlympiade sind zum Seminar eingeladen. Dieser Wettbewerb verfolgt die Förderung besonders begabter junger Schüler. Der FChO führt die besten Schüler aller Wettbewerbe in Mainz zusammen.

Hier werden sie drei Tage im NaT-Lab für Schülerinnen und Schüler experimentieren. Ergänzt wird das Programm durch eine Stadtführung, den Besuch des Arbeitskreises von Prof. Dr. Tremel in der anorganischen Chemie sowie des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung. Betreut werden die Schüler von Ulrike Schwarz, Doktorandin am KIT in Karlsruhe, und Felix Hennersdorf, der an der Universität Leipzig studiert. Das Seminar wird finanziell unterstützt von dem Fonds der Chemischen Industrie (FCI) und der Karl-Gückinger-Stiftung.

Der Förderverein Chemie-Olympiade e.V. (FChO) wurde 1992 gegründet mit dem Ziel, das deutsche Auswahlverfahren zur Internationalen Chemie-Olympiade zu unterstützen, Naturwissenschaften in der Schule zu fördern sowie Brücken zwischen Schule, Hochschule und Wirtschaft aufzubauen. Der FChO wird von Studenten und Doktoranden geleitet und zählt mittlerweile über 400 Mitglieder, vom Schüler bis zum Professor, vom Lehrer bis zum Industriechemiker. Auf Initiative des Vereins und zahlreicher engagierter Lehrer sind seit 1996 in den meisten Bundesländern Chemie-Experimentalwettbewerbe für Schüler der Mittelstufe entstanden: "Chemie - macht mit!" (Hessen), "Experimente - Antworten" (Bayern), "Chemie im Alltag" (Baden-Württemberg), "Das ist Chemie!" (Bremen, Niedersachsen), "NATEX" (Hamburg), "Chemkids" (Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen), "Leben mit Chemie" (Rheinland-Pfalz), "ChemExSaar" (Saarland), "Chemie entdecken" (Nordrhein-Westfalen). Der "DECHEMAX" Wettbewerb der DECHEMA e.V. findet bundesweit statt.

Weitere Informationen:
Felix Hennersdorf
Förderverein Chemie-Olympiade e.V.
Stellvertretender Vorsitzender
Tel. +49 151 23530974
E-Mail: hennersdorf@fcho.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fcho.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie