Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchster deutscher Wissenschaftspreis geht erneut nach Köln

04.12.2008
Höchster deutscher Wissenschaftspreis geht erneut nach Köln
Professor Martin Zirnbauer erhält den Leibniz-Preis

Der Physiker Prof. Dr. Martin Zirnbauer erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ein Preisgeld von 2,5 Mio. Euro. Die Mittel hat er in den nächsten sieben Jahren für seine Forschung zur Verfügung. Der Rektor der Universität zu Köln, Prof. Dr. Axel Freimuth, gratulierte dem Preisträger persönlich: "Die Leistungen des Kollegen haben international eine exzellente Reputation. Ich freue mich sehr und gratuliere ihm herzlich im Namen der gesamten Universität."

Prof. Dr. Martin R. Zirnbauer ist einer der weltweit führenden mathematischen Physiker. Seine Forschungsinteressen gelten hauptsächlich der kondensierten Materie und hier wiederum insbesondere mesoskopischen elektronischen Systemen, die aufgrund von Unordnung oder eines Mangels an geometrischen Symmetrien Chaos aufweisen. Herausragende Beispiele seines Wirkens sind die Forschungen zur Color-Flavor-Transformation und die Verallgemeinerung der drei Wigner-Dyson-Universalitätsallianzen von Zufallsmatrizen auf den sogenannten "tenfold way". Diese und weitere Arbeiten zeichnen sich vor allem durch die geschickte Übersetzung von Fragen der Physik in die Sprache der modernen Mathematik und durch eine konsequente mathematische Argumentation aus. Damit leistete Zirnbauer inhaltlich und methodisch Pionierarbeit und stimulierte überdies das erfolgreiche Zusammenarbeiten von Mathematik und Physik.

Martin R. Zirnbauer studierte Physik an der Technischen Universität München und in Oxford, wo er auch promovierte. Sein wissenschaftlicher Werdegang ist durch Arbeitsaufenthalte am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg und am California Institute of Technology/Pasadena geprägt. Mit gerade 29 Jahren wurde er 1987 auf eine Professur in Köln berufen, wo er seit 1996 Lehrstuhlinhaber ist.

Ziel des höchstdotierten deutschen Förderpreis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ist es, die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern, sie von administrativem Arbeitsaufwand zu entlasten und ihnen die Beschäftigung besonders qualifizierter jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu erleichtern.

Leibniz-Preisträger in Köln
Seit Beginn des Programms haben acht Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität zu Köln den Leibniz-Förderpreis erhalten. Die Preisträger waren:
2007 Prof. Dr. Jens Claus Brüning, Institut für Genetik, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät --- 2006 Prof. Dr. Thomas Mussweiler:

Institut für Psychologie, Erziehungswissenschaftlichen Fakultät --- 2005 Prof. Dr. Axel Ockenfels.Staatswissenschaftliches (Volkswirtschaftliches) Seminar, Wirtschaft- und Sozialwissenschaftliche Fakultät ---2001 Prof. Dr. Martin Krönke, Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, Medizinische Fakultät ---1997 Prof. Dr. Andreas Kablitz, Romanisches Seminar, Philosophische Fakultät --- 1996 Prof. Dr. Ulf-Ingo Flügge, Botanisches Institut, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät ---1995 Prof. Dr. Thomas Schweizer, Institut für Völkerkunde, Philosophische Fakultät, 1992 Peter Schneider Mathematisch.-Naturwissenschaftliche Fakultät

Bei Rückfragen:
Stabsstelle Presse und Kommunikation,
Dr. Patrick Honecker, 0221 - 470 2202

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit