Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Niederrhein gewinnt für Deutschland Europäischen Unternehmerpreis

02.06.2010
Erst Lena in Oslo, jetzt die Hochschule in Madrid: Das bi-nationale Projekt „Euregionale Gründer Initiative“ (EGI) der Hochschule Niederrhein hat in Madrid den Europäischen Unternehmerpreis 2010 gewonnen. EGI setzte sich in der Kategorie „Unterstützung der Internationalisierung von Unternehmen“ unter insgesamt 330 Teilnehmern durch. Der Preis wird seit 2007 von der Europäischen Kommission vergeben.

„Die Auszeichnung bestärkt uns in unserer internationalen Ausrichtung“, sagt Professor Dr. Hans-Hennig von Grünberg, Präsident der Hochschule Niederrhein. „Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmen bietet für die gesamte Region große Chancen.

Aber dafür müssen auch im Kopf Grenzen überwunden werden – so, wie wir es in unserem Leitbild formuliert haben.“ Das von euregio rhein-maas nord geförderte Projekt wurde 2006 von der Gründungsinitiative RUN der Hochschule Niederrhein und dem Teamvenlo an der Fontys Hogeschool in Venlo gestartet.

Mit dem Preis prämiert die Europäische Kommission Projekte, die insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen dabei unterstützen, grenzüberschreitend zu agieren. „Wir reden seit Jahren über den europäischen Binnenmarkt, aber gerade bei den kleinen Unternehmen ist das Bewusstsein für die sich bietenden Chancen im Ausland noch nicht ausgeprägt“, sagt Hochschul-Mitarbeiter Cenk Kaplangi, der den Preis für die Hochschule in Madrid entgegennahm.

Das Projekt, das aus einer Workshop-Reihe für junge Unternehmer aus Deutschland und den Niederlanden bestand, sollte helfen, den Blick der Unternehmer ins benachbarte Ausland zu schärfen. 89 junge Unternehmer machten von dem Angebot Gebrauch und trafen sich abwechselnd in Mönchengladbach und in Venlo zu den Workshops. Das Resultat: 64 Unternehmen weiteten ihren geschäftlichen Wirkungskreis über die Grenze aus.

„Die deutschen und niederländischen Existenzgründer stehen oft Rücken an Rücken“, sagt Kaplangi. „Mit dem EGI-Projekt haben wir sie aufgefordert, sich umzudrehen und die Chancen im Nachbarmarkt zu erkennen.“ Venlo liegt für Unternehmen aus Krefeld oder Mönchengladbach eben deutlich näher als beispielsweise Dortmund. Man muss nur grenzüberschreitend denken und handeln.

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik