Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungswerkstoffe für Europas schnellstes Renntretboot

16.06.2011
Auf dem Schwimmsteg neben der Rennstrecke stehen mehr als 20 schwarze T‐Shirts und Kapuzenpullover: Das Waterbike‐Team der Universität Rostock.

Strahlende Gesichter, geballte Fäuste, jubelnde Hände, Umarmungen, Laola‐Wellen am Wasserrand. Vor wenigen Augenblicken ist das 100 m‐Sprint Finale zu Ende gegangen. Die Königsdisziplin der schnellsten Boote der Internationalen Waterbike Regatta. Und die Rostocker Tretbootfahrer haben Grund zur Freude.


Robert Tietze und Benjamin Milkereit (vorne) auf annaX beim Start zum 10 m Sprint. (Foto: Uni Rostock)

AnnaX, das Flagschiff der Hansestädter, zeigte sich wieder einmal als unschlagbar im Feld der 33 Tretboote. In den Vorläufen, im Halbfinale und auch im Rennen der schnellsten vier Tretboote fuhren die Rostocker eine Bestzeit nach der anderen und stellte erneut ihre Dominaz bei Sprint‐ und Langstreckendisziplinen eindrucksvoll unter Beweis.

AnnaX: Renntretboot für Höchstgeschwindigkeiten als Zweirumpf‐Outrigger‐Konstruktion nach klassischem, polinesischem Vorbild, Rumpf aus Carbonfaserverstärktem Epoxidharz als Sandwichkonstruktion mit Polyurethanschaum und Wabenkern und einem Antrieb aus seewasserbeständigen Wellen und Propeller aus höchstfesten Aluminiumlegierungen, knapp 6 m lang, 45 kg leicht und bis zu 12 kn schnell.

Bereits seit mehr als 30 Jahren werden an schiffbauenden Universitäten in Deutschland und in ganz Europa Renntretboote konstruiert, gebaut und bei internationalen Regatten erprobt. Was zunächst ein Domizil der Schiffbauer war, denn um Wasserfahrzeuge ging und geht es immer noch, zeigt sich heute als weites Lernfeld für Studierende mit breiter interdisziplinärer Verknüpfung. Ein hoher Grad an Eigenmotivation, Entdeckerfreude und Forscherdrang ermöglicht den Studierenden auf entdeckende und damit nachhaltige Weise Erlerntes in einen konkreten, praktischen Bezug zu setzen und mit Spaß und hoher Fehlertoleranz zu erproben. Real gefertigte Bauteile als Lösungen von fächerübergreifenden Kooperationen sind das schwimmende Ergebnis.

Eine weitere Disziplin der jährlichen Internationalen Waterbike Regatta im Siebenkampf zu Wasser ist ein Rennen über 100 m vorwärts und 100 m Rückwärts mit zwischenzeitlichem Aufstoppen. „Im Jahr 2009 belegten wir mit AnnaX den 12 Platz.“ Berichtet Dr.‐Ing. Benjamin‐Milkereit. Der ehemalige Student und heutige Mitarbeiter des Lehrstuhles für Werkstofftechnik der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik an der Universität Rostock gehört seit Jahren zum Waterbiketeam, war Kapitän der Mannschaft und leitete den Bau von AnnaX.

„Wir mussten über technische Lösungen nachdenken, die dem Boot bessere Platzierungen in dieser Disziplin ermöglichen. Für eine bessere Anströmung beim Rückwärtsfahren haben wir zwei Rumpfergänzungen für das Heck und eine modifizierte Ruderanlage konstruiert und gebaut. Um den Weg des Aufstoppens deutlich zu verringern, kamen im Jahr 2011 zwei Umkehrschub‐Brems‐Schaufeln hinzu.“ Der Erfolg dieser Ideen zeigt sich in den Ergebnislisten dieser Disziplin: Zweitbeste Zeit im Vorlauf und im ersten Halbfinale für AnnaX.

Neben den Fachleuten für die ingenieurwissenschaftlichen Fragestellungen aus Werkstoff‐ und Antriebstechnik wie auch aus Konstruktion und Strömungslehre braucht ein erfolgreiches Waterbiketeam viele weitere Spezialisten. Projektmanagement, Betriebswirtschaft, Führung und Arbeiten im Team, Moderation und Kommunikation von Entscheidungsprozessen, der Umgang mit Stress und Termindruck, die Kooperation zwischen Studierenden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Professoren unterschiedlichster Fachrichtungen, Öffentlichkeitsarbeit und interkultureller Austausch sind unverzichtbare Bestandteile auf dem Weg zum Sieg in der Königsdisziplin.
Ein bisschen verrückt sind sie schon und auch kunterbunt trotz schwarzer T‐Shirts. Der Spaß kommt nicht zu kurz, auch wenn der sportliche Erfolg das Ergebnis ernsthafter wissenschaftlicher und technischer Arbeit ist. Mehrere Studien‐ und Diplomarbeiten konnten zu Fragestellungen aus dem Umfeld des Waterbiketeams erfolgreich bearbeitet und wissenschaftlich begleitet werden. Der Zusammenhalt über viele Generationen von Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen stärkt den Charakter eines gelebten sozialen Netzwerkes, das weit über die eigene Studienzeit hinaus trägt. Da muss es nicht wundern, das auch Herren in Anzügen mit grauen Schläfen und Lesebrillen mit dabei sind, wenn der Kampf Bug an Bug geführt wird oder die Fachsimpelei an Land erfreut.

Das Waterbiketeam der Universität Rostock plant längst schon den nächsten Coup: Ein neues Boot! Für die Umsetzung werden begeisterungsfähige Studierende aller Fachrichtungen gesucht.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Lehrstuhl für Werkstofftechnik
Prof. Olaf Keßler
T: 0381 498 9470
e-mail: olaf.kessler@uni‐rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni‐rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften