Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungswerkstoffe für Europas schnellstes Renntretboot

16.06.2011
Auf dem Schwimmsteg neben der Rennstrecke stehen mehr als 20 schwarze T‐Shirts und Kapuzenpullover: Das Waterbike‐Team der Universität Rostock.

Strahlende Gesichter, geballte Fäuste, jubelnde Hände, Umarmungen, Laola‐Wellen am Wasserrand. Vor wenigen Augenblicken ist das 100 m‐Sprint Finale zu Ende gegangen. Die Königsdisziplin der schnellsten Boote der Internationalen Waterbike Regatta. Und die Rostocker Tretbootfahrer haben Grund zur Freude.


Robert Tietze und Benjamin Milkereit (vorne) auf annaX beim Start zum 10 m Sprint. (Foto: Uni Rostock)

AnnaX, das Flagschiff der Hansestädter, zeigte sich wieder einmal als unschlagbar im Feld der 33 Tretboote. In den Vorläufen, im Halbfinale und auch im Rennen der schnellsten vier Tretboote fuhren die Rostocker eine Bestzeit nach der anderen und stellte erneut ihre Dominaz bei Sprint‐ und Langstreckendisziplinen eindrucksvoll unter Beweis.

AnnaX: Renntretboot für Höchstgeschwindigkeiten als Zweirumpf‐Outrigger‐Konstruktion nach klassischem, polinesischem Vorbild, Rumpf aus Carbonfaserverstärktem Epoxidharz als Sandwichkonstruktion mit Polyurethanschaum und Wabenkern und einem Antrieb aus seewasserbeständigen Wellen und Propeller aus höchstfesten Aluminiumlegierungen, knapp 6 m lang, 45 kg leicht und bis zu 12 kn schnell.

Bereits seit mehr als 30 Jahren werden an schiffbauenden Universitäten in Deutschland und in ganz Europa Renntretboote konstruiert, gebaut und bei internationalen Regatten erprobt. Was zunächst ein Domizil der Schiffbauer war, denn um Wasserfahrzeuge ging und geht es immer noch, zeigt sich heute als weites Lernfeld für Studierende mit breiter interdisziplinärer Verknüpfung. Ein hoher Grad an Eigenmotivation, Entdeckerfreude und Forscherdrang ermöglicht den Studierenden auf entdeckende und damit nachhaltige Weise Erlerntes in einen konkreten, praktischen Bezug zu setzen und mit Spaß und hoher Fehlertoleranz zu erproben. Real gefertigte Bauteile als Lösungen von fächerübergreifenden Kooperationen sind das schwimmende Ergebnis.

Eine weitere Disziplin der jährlichen Internationalen Waterbike Regatta im Siebenkampf zu Wasser ist ein Rennen über 100 m vorwärts und 100 m Rückwärts mit zwischenzeitlichem Aufstoppen. „Im Jahr 2009 belegten wir mit AnnaX den 12 Platz.“ Berichtet Dr.‐Ing. Benjamin‐Milkereit. Der ehemalige Student und heutige Mitarbeiter des Lehrstuhles für Werkstofftechnik der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik an der Universität Rostock gehört seit Jahren zum Waterbiketeam, war Kapitän der Mannschaft und leitete den Bau von AnnaX.

„Wir mussten über technische Lösungen nachdenken, die dem Boot bessere Platzierungen in dieser Disziplin ermöglichen. Für eine bessere Anströmung beim Rückwärtsfahren haben wir zwei Rumpfergänzungen für das Heck und eine modifizierte Ruderanlage konstruiert und gebaut. Um den Weg des Aufstoppens deutlich zu verringern, kamen im Jahr 2011 zwei Umkehrschub‐Brems‐Schaufeln hinzu.“ Der Erfolg dieser Ideen zeigt sich in den Ergebnislisten dieser Disziplin: Zweitbeste Zeit im Vorlauf und im ersten Halbfinale für AnnaX.

Neben den Fachleuten für die ingenieurwissenschaftlichen Fragestellungen aus Werkstoff‐ und Antriebstechnik wie auch aus Konstruktion und Strömungslehre braucht ein erfolgreiches Waterbiketeam viele weitere Spezialisten. Projektmanagement, Betriebswirtschaft, Führung und Arbeiten im Team, Moderation und Kommunikation von Entscheidungsprozessen, der Umgang mit Stress und Termindruck, die Kooperation zwischen Studierenden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Professoren unterschiedlichster Fachrichtungen, Öffentlichkeitsarbeit und interkultureller Austausch sind unverzichtbare Bestandteile auf dem Weg zum Sieg in der Königsdisziplin.
Ein bisschen verrückt sind sie schon und auch kunterbunt trotz schwarzer T‐Shirts. Der Spaß kommt nicht zu kurz, auch wenn der sportliche Erfolg das Ergebnis ernsthafter wissenschaftlicher und technischer Arbeit ist. Mehrere Studien‐ und Diplomarbeiten konnten zu Fragestellungen aus dem Umfeld des Waterbiketeams erfolgreich bearbeitet und wissenschaftlich begleitet werden. Der Zusammenhalt über viele Generationen von Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen stärkt den Charakter eines gelebten sozialen Netzwerkes, das weit über die eigene Studienzeit hinaus trägt. Da muss es nicht wundern, das auch Herren in Anzügen mit grauen Schläfen und Lesebrillen mit dabei sind, wenn der Kampf Bug an Bug geführt wird oder die Fachsimpelei an Land erfreut.

Das Waterbiketeam der Universität Rostock plant längst schon den nächsten Coup: Ein neues Boot! Für die Umsetzung werden begeisterungsfähige Studierende aller Fachrichtungen gesucht.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Lehrstuhl für Werkstofftechnik
Prof. Olaf Keßler
T: 0381 498 9470
e-mail: olaf.kessler@uni‐rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni‐rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften