Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochkomplexen Problemen auf der Spur

13.11.2008
Mathematiker Dr. Jan Vybiral von der Universität Jena erhält internationalen Nachwuchs-Preis

"Information-Based Complexity" heißt das neue Teilgebiet der Mathematik, das sich der Komplexität hochdimensionaler numerischer Probleme widmet. Es gilt zu klären, ob und wie stark der Rechenaufwand wächst, wenn die Dimensionalität eines Problems steigt.

Dr. Jan Vybiral von der Friedrich-Schiller-Universität Jena beschäftigt sich mit solchen numerischen Problemen, die beispielsweise in der Finanzmathematik, Physik und Statistik eine enorme Rolle spielen. Vybiral ist auf der Suche nach Approximationszahlen, also einem Näherungswert für Funktionen, bei denen eine eindeutige Lösung nicht möglich ist, da nur endlich viele Funktionswerte und gewisse Glattheitseigenschaften bekannt sind.

Für seine Arbeiten erhielt der Jenaer Mathematiker nun den "Information-Based Complexity Young Researcher Award 2008" verliehen. Die mit 1.000 US-Dollar dotierte internationale Auszeichnung wird einmal jährlich an herausragende Nachwuchs-Mathematiker verliehen.

"Ich habe nicht damit gerechnet und war sehr überrascht, der diesjährige Preisträger zu sein", freut sich der 29-Jährige. Der gebürtige Tscheche gehört der Jenaer Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Erich Novak und Prof. Dr. Winfried Sickel an und kooperiert eng mit der Arbeitsgruppe Funktionsräume um Prof. Dr. Hans-Jürgen Schmeißer. Jan Vybiral studierte in Prag Mathematik, bevor er 2002 an die Friedrich-Schiller-Universität Jena kam und drei Jahre später am Mathematischen Institut promovierte. "Die Anerkennung der Leistungen von Dr. Vybiral ist ein großer Ansporn für die weitere Arbeit an unserem Institut und für unsere Suche nach einer effizienten Lösung hochdimensionaler Probleme", erklärt Prof. Dr. Erich Novak, Lehrstuhlinhaber für Theoretische Numerik an der Universität Jena.

Kontakt:
Dr. Jan Vybiral
Mathematisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946183
E-Mail: vybiral[at]minet.uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung