Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HfWU forscht zu Erneuerbaren Energien

27.02.2013
Projekt wird vom Bundesforschungsministerium gefördert

Ein Zeitungsartikel brachte Prof. Dr. Carsten Herbes auf die Projektidee: Mitarbeiter eines Industrieunternehmens hatten gemeinsam mit einer Hochschule ein Biokohleprojekt für ihren Arbeitgeber entwickelt. Unterstützung von der Unternehmensleitung gab es keine.

„Eigentlich sollten Unternehmen solche Initiativen doch fördern“, dachte sich Prof. Herbes. Herbes lehrt an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU). Er forscht an der HfWU unter anderem zu Erneuerbaren Energien.

Mit ähnlichen Themen beschäftigte sich zeitgleich Prof. Dr. Susanne Blazejewski, die an der Alanus-Hochschule in Bonn lehrt. Aus der Frage, wie sich das Engagement von Belegschaften für die Energiewende in Unternehmen nutzen lässt, entwickelten die HfWU und die Alanus-Hochschule ein gemeinsames Forschungsprojekt. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Den beiden Professoren gelang es außerdem, die IG Metall, die IG Bergbau, Chemie Energie, den Unternehmerverband B.A.U.M. sowie das Borderstep Institut und die Volkswagen Belegschaftsgenossenschaft für regenerative Energien als Partner zu gewinnen.

Prof. Herbes fasst das Neue am Projekt kurz zusammen: „In der Unternehmenspraxis und auch in der Forschung geht es häufig nur um die Unternehmensleitungen, die erkannt haben wie wichtig Nachhaltigkeit oder Umweltschutz sind und nun die Mitarbeiter motivieren und anleiten müssen. Unser Projekt kehrt diese Perspektive radikal um: Wir wollen das ‘grassroot’-Engagement von Beschäftigten untersuchen und schauen, ob sich daraus neue Impulse für die Energiewende in Unternehmen entwickeln lassen.“

Prof. Blazejewski schildert das Problem: „Viele Menschen in Deutschland engagieren sich privat schon für Erneuerbare Energien, in Solarinitiativen, in Parteien oder Fachverbänden. Aber oft geben sie ihre Identität als „Umweltschützer“-oder „Pioniere für Erneuerbare Energien“ am Werkstor ab. Wenn sie entsprechende Initiativen am Arbeitsplatz einbringen, stoßen die Mitarbeiter nicht selten auf Barrieren.“

Im Projekt enEEbler geht es darum, die Identitäten derjenigen, die sich bereits privat für Erneuerbare Energien engagieren, zu erforschen. Das Projekt soll helfen, diese Menschen zu ermutigen, ihr Engagement für Erneuerbare Energien in ihre Unternehmen zu übertragen. Außerdem sollen für Unternehmen konkrete Partizipations-Instrumente entwickelt werden. Sie sollen dabei helfen, Mitarbeiter-Initiativen in die Tat umzusetzen und organisatorische Barrieren zu überwinden.

Professor Dr. Willfried Nobel, an der HfWU als Prorektor für die Forschung zuständig, unterstützt das Vorhaben: „Mit der Förderung des Bundesforschungsministeriums können wir für drei Jahre eine wissenschaftliche Mitarbeiterstelle umfangreiche Mittel für Hilfskräfte finanzieren. Außerdem ist die Neugründung eines HfWU-Forschungsinstituts zum Thema Nachhaltigkeit geplant. So können wir unser Forschungsprofil an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Umwelt weiter ausbauen.“

Gerhard Schmücker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten