Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HfWU forscht zu Erneuerbaren Energien

27.02.2013
Projekt wird vom Bundesforschungsministerium gefördert

Ein Zeitungsartikel brachte Prof. Dr. Carsten Herbes auf die Projektidee: Mitarbeiter eines Industrieunternehmens hatten gemeinsam mit einer Hochschule ein Biokohleprojekt für ihren Arbeitgeber entwickelt. Unterstützung von der Unternehmensleitung gab es keine.

„Eigentlich sollten Unternehmen solche Initiativen doch fördern“, dachte sich Prof. Herbes. Herbes lehrt an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU). Er forscht an der HfWU unter anderem zu Erneuerbaren Energien.

Mit ähnlichen Themen beschäftigte sich zeitgleich Prof. Dr. Susanne Blazejewski, die an der Alanus-Hochschule in Bonn lehrt. Aus der Frage, wie sich das Engagement von Belegschaften für die Energiewende in Unternehmen nutzen lässt, entwickelten die HfWU und die Alanus-Hochschule ein gemeinsames Forschungsprojekt. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Den beiden Professoren gelang es außerdem, die IG Metall, die IG Bergbau, Chemie Energie, den Unternehmerverband B.A.U.M. sowie das Borderstep Institut und die Volkswagen Belegschaftsgenossenschaft für regenerative Energien als Partner zu gewinnen.

Prof. Herbes fasst das Neue am Projekt kurz zusammen: „In der Unternehmenspraxis und auch in der Forschung geht es häufig nur um die Unternehmensleitungen, die erkannt haben wie wichtig Nachhaltigkeit oder Umweltschutz sind und nun die Mitarbeiter motivieren und anleiten müssen. Unser Projekt kehrt diese Perspektive radikal um: Wir wollen das ‘grassroot’-Engagement von Beschäftigten untersuchen und schauen, ob sich daraus neue Impulse für die Energiewende in Unternehmen entwickeln lassen.“

Prof. Blazejewski schildert das Problem: „Viele Menschen in Deutschland engagieren sich privat schon für Erneuerbare Energien, in Solarinitiativen, in Parteien oder Fachverbänden. Aber oft geben sie ihre Identität als „Umweltschützer“-oder „Pioniere für Erneuerbare Energien“ am Werkstor ab. Wenn sie entsprechende Initiativen am Arbeitsplatz einbringen, stoßen die Mitarbeiter nicht selten auf Barrieren.“

Im Projekt enEEbler geht es darum, die Identitäten derjenigen, die sich bereits privat für Erneuerbare Energien engagieren, zu erforschen. Das Projekt soll helfen, diese Menschen zu ermutigen, ihr Engagement für Erneuerbare Energien in ihre Unternehmen zu übertragen. Außerdem sollen für Unternehmen konkrete Partizipations-Instrumente entwickelt werden. Sie sollen dabei helfen, Mitarbeiter-Initiativen in die Tat umzusetzen und organisatorische Barrieren zu überwinden.

Professor Dr. Willfried Nobel, an der HfWU als Prorektor für die Forschung zuständig, unterstützt das Vorhaben: „Mit der Förderung des Bundesforschungsministeriums können wir für drei Jahre eine wissenschaftliche Mitarbeiterstelle umfangreiche Mittel für Hilfskräfte finanzieren. Außerdem ist die Neugründung eines HfWU-Forschungsinstituts zum Thema Nachhaltigkeit geplant. So können wir unser Forschungsprofil an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Umwelt weiter ausbauen.“

Gerhard Schmücker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften