Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heute startet der European Satellite Navigation Competition 2011

01.04.2011
Der internationale Ideenwettbewerb wendet sich an Unternehmen und Gründer sowie an Forschungseinrichtungen, Universitäten und Privatpersonen. Jährlich werden die innovativsten Entwicklungen im Bereich Satellitennavigation gesucht und ausgezeichnet.

Dabei treten mehr als 20 Regionen gegeneinander an, denn der Gesamtgewinner, der Galileo Master, kommt aus deren Reihen. Der Galileo Master erhält 20.000 Euro Preisgeld und die Möglichkeit, sein Projekt während eines sechsmonatigen Inkubationsprogrammes zu verwirklichen.

"Eine Idee im Kopf allein ist nichts wert", erklärt Thorsten Rudolph vom Veranstalter, der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen. "Aber der Wettbewerb bietet den Teilnehmern die Möglichkeit ihre Idee umzusetzen und wichtige Kontakte in der Branche zu knüpfen." Bis zum 30. Juni können die Ideen auf www.galileo-masters.eu eingereicht werden. Dieses Jahr steht ihnen dafür eine neue Datenbank zur Verfügung. Diese bietet nicht nur den Teilnehmern zahlreiche Vorteile, sondern lässt auch rund 180 Experten in der internationalen Jury direkt auf die Daten zugreifen und bewerten. In Zusammenarbeit mit der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen hat die Schaltzeit GmbH, IT-Innovationspartner des ESNC, eine leistungsstarke IT-Anwendung entwickelt. Die Berliner Unternehmensberatung entwickelt IT-gestützte Tools, die Innovationsprozesse abbilden und steuern können.

Eine verbesserte Datenbank war notwendig geworden, um den Anforderungen des stetig wachsenden Wettbewerbes gerecht zu werden. Als der Wettbewerb 2004 unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie ins Leben gerufen wurde, wurden 14 Ideen in drei Partnerregionen abgegeben. Letztes Jahr hatten sich 548 Kandidaten registriert. Nicht nur an der Teilnehmerzahl lässt sich das Erfolgskonzept erkennen. Jedes Jahr kommen neue Regionen hinzu, die in dem Wettbewerb eine Chance sehen, sich auf dem Markt der Satellitenanwendungen zu etablieren und zu profilieren. Neu sind in diesem Jahr Katalonien / Spanien, Estland, Kroatien und Mazedonien mit dabei. Nizza / Sophia Antipolis ist die "Mutter der Regionen" im Wettbewerb. Von Anfang an ist die südfranzösische Provinz als Partnerregion beim ESNC engagiert. "Zunächst war es nur ein Abenteuer, mit dem wir unsere Verbundenheit zu Bayern ausdrücken wollten", sagt Jean-François Chapperon vom regionalen Organisator Team Cote d'Azur. "Der Erfolg der letzten Jahre hat uns jedoch gezeigt, wie bedeutend das Netzwerk und die neuen Projekte mit Investitionspotential für unsere Region sind."

Neben den Preisen der einzelnen Regionen werden auch in diesem Jahr Spezialpreise von Sponsoren aus Industrie und Forschung ausgeschrieben.

Die Europäische GNSS Agentur (GSA) sucht nach vielversprechenden Lösungen für das GPS-Erweiterungssystem EGNOS und belohnt die beste Anwendung mit bis zu 12 Monaten Förderung in einem europäischen Inkubationszentrum nach Wahl.

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) verleiht den ESA Innovationspreis. Der Gewinner erhält 10.000 Euro für eine Geschäftsidee, die sich schnell und gleichzeitig nachhaltig in einem der 5 ESA Business Incubation Centres oder einem der Gründerzentren des European Space Incubators Network (ESINET) realisieren lässt.

Das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) sucht unter dem Titel "Augmented Navigation Everywhere" nach Anwendungen, die das Erweiterungssystem EGNOS nutzen oder mit Hilfe von Multi-Sensorik die Positionsgenauigkeit erhöhen. Die Siegeridee erhält fünf Personenmonate Unterstützung vom DLR im Wert von 50.000 Euro.

NAVTEQ, der führende Anbieter digitaler Karten-, Verkehrs- und Positionsdaten auf dem globalen Wachstumsmarkt, sucht nach mobilen Unternehmenslösungen. Dabei sollen innovative, ortsbezogene Anwendungen für Handys und mobile Navigationsgeräte Firmen, Regierungen und Verwaltungen dienen. Der Gewinner erhält ein 12-monatiges Inkubationsprogramm im Wert von 75.000 Euro.

NavCert und IFEN unterstützten den GATE-Preis. Die Gewinneridee soll in der deutschen Galileo Test- und Entwicklungsumgebung (GATE) in Berchtesgaden getestet werden und wird nach erfolgreichem Abschluss durch TÜV SÜD zertifiziert. Der Preis hat einen Gesamtwert von 50.000 Euro.

Der GNSS Living Lab Spezialpreis wird in Zusammenarbeit mit dem European Network of Living Labs im Rahmen des EU-Projekts GAINS vergeben. Der Gewinner erhält einen Geldpreis von 10.000 Euro sowie die Möglichkeit, die prämierte Lösung in einem der 212 Einrichtungen unter Mitwirkung von Nutzern testen zu lassen.

Die ESNC University Challenge richtet sich speziell an Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter aller Studienrichtungen. Sie werden aufgerufen, Ideen im Bereich Location Based Services einzureichen. Dieser Preis soll den Weg vom Hörsaal zur eigenen Firma ebnen. Den Gewinnern sponsert NAVTEQ ein 12-monatiges Inkubationsprogramm im Wert von 75.000 Euro, und Awapatent AB stiftet Patentberatung in Höhe von 5.000 Euro.

Das Industrial Technology Research Institute (ITRI) bietet erstmals einen Preis für die beste Prototyp-Entwicklung an, den "Galileo Pro". Die überzeugendste Lösung rund um das Thema "Vernetztes Fahrzeug" erhält 10.000 Euro. Darüber hinaus werden die Finalisten nach Taiwan eingeladen, um ihre Entwicklungen persönlich vorzuführen.

Die Preise schließen sich nicht gegenseitig aus. Die Teilnehmer müssen sich über ihre Wunschregion anmelden, können sich aber gleichzeitig für einen der Spezialpreise bewerben - vorausgesetzt ihre Idee passt zu der Ausschreibung.

In den vergangenen Jahren war die Bandbreite der teilnehmenden Projekte groß, denn die Gebiete, in denen Satellitennavigation eingesetzt werden kann, sind erstaunlich vielfältig und werden stets alltagsrelevanter. Neben den klassischen Bereichen wie Logistik, Transport- und Verkehrswesen, gab es in den letzten Jahren neue Entwicklungen, sodass die Technologie aus dem Weltall auch in der Landwirtschaft, in den Medien, in der Gesundheitsbranche, im Sicherheitssektor und vielen weiteren Bereichen genutzt werden kann.

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-7727710
Mobil: +49(0)162-2748570
Email: daniels@anwendungszentrum.de

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie