Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Patenunternehmen für Regionalwettbewerb Rhein-Main-Ost von „Jugend forscht“ 2011

20.12.2010
40 Projekte für neuen Regionalentscheid am 19.2.2011 eingereicht

Am 19. Februar 2011 steht Heraeus ganz im Zeichen von „Jugend forscht“, dem ältesten und bekanntesten Nachwuchswettbewerb in Deutschland. Der Hanauer Edelmetall- und Technologiekonzern hat für die Ausrichtung des Regionalwettbewerbs Rhein-Main-Ost erstmals eine Patenschaft übernommen und organisiert die Veranstaltung.


Die jungen Forscherinnen und Forscher treten in zwei Kategorien an: Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre in der Juniorsparte Schüler experimentieren, und von 15 bis 21 Jahren in der Sparte Jugend forscht. Schüler, Auszubildende und Studenten werden dann unter dem Motto „Bring frischen Wind in die Wissenschaft“ ihre Ideen und Projektarbeiten in den Fachgebieten Chemie, Physik, Biologie, Technik, Arbeitswelt, Geo- und Raumwissenschaften sowie Mathematik/Informatik präsentieren. „Jugend forscht will besondere Leistungen und Begabungen in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik fördern. Und die Förderung junger Talente und Nachwuchskräfte in Forschung und Wissenschaft ist gerade beim heutigen Fachkräftemangel besonders wichtig“, erläutert Dr. Jörg Wetterau, Regionalpatenbeauftragter bei Heraeus, das Engagement des Hanauer Unternehmens. „Besonders würde es uns natürlich freuen, wenn aus unserem Regionalwettbewerb ein Landes- oder gar Bundessieger hervorgehen würde.“

Landeswettbewerbsleiterin Dr. Christiane Gräf freut sich über das Engagement von Heraeus. „Die Schulen im Main-Kinzig-Kreis waren schon immer sehr erfolgreich bei Jugend forscht vertreten. Mit dem Regionalwettbewerb Rhein-Main-Ost bei Heraeus haben sie jetzt die Möglichkeit, vor Ort ihre Projekte zu präsentieren.“ Für den Regionalwettbewerb haben Jungforscher von Schulen aus Hanau, Offenbach, Gelnhausen, Neu-Isenburg, Schlüchtern, Frankfurt, Seligenstadt und Dietzenbach 40 Projektarbeiten eingereicht. Insgesamt gehen in Hessen 227 Projekte in den Wettbewerb. Eine ehrenamtliche Jury unter Leitung von Regionalwettbewerbsleiter Hans Joachim Bezler, Schulleiter der Hohen Landesschule Hanau, wird die Arbeiten begutachten und anschließend in einer Feierstunde die besten Arbeiten küren. Die Siegerinnen und Sieger der insgesamt sechs Regionalwettbewerbe in Hessen qualifizieren sich für die Teilnahme am Landeswettbewerb Hessen, der Ende März 2011 bei Merck in Darmstadt stattfindet.

Jugend forscht ist eine gemeinsame Initiative von Bundesregierung, Stern, Wirtschaft und Schulen. Schirmherr ist der Bundespräsident. Kuratoriumsvorsitzende der gemeinnützigen Stiftung Jugend forscht e. V. ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Hamburg. Dort werden die bundesweiten Aktivitäten koordiniert. Mehr Informationen unter www.jugend-forscht.de.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 155-jährigen Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte sowie Dentalprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 2,6 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13,6 Mrd. € sowie weltweit über 12 300 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie