Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus gewinnt mit pmOne-Lösung Best Practice Award 2012

14.03.2012
Expertenjury kürt Heraeus-Projekt auf der CeBIT als beste Business-Intelligence- und Data Warehousing-Lösung

Mit einer pmOne-Lösung hat der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus den Best Practice Award 2012 für das beste IT-Projekt im Bereich Business Intelligence und Datenmanagement gewonnen.

Eine Expertenjury aus Forschung und Wirtschaft unter Vorsitz von Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer des Business Application Research Center (BARC), einem unabhängigen Software-Analystenhaus, vergab die begehrte Auszeichnung am vergangenen Donnerstag im Rahmen des Forums Business Intelligence auf der CeBIT 2012 in Hannover. Als einer von drei Finalisten hatte sich Heraeus in einer Vorausscheidung unter einem guten Dutzend Bewerbern durchgesetzt und die Endausscheidung erreicht.

Die Siegerlösung von Heraeus punktete mit einem performanten Business-Intelligence-Portal. Nach dem Prinzip des 'Single Point of Access' lassen sich über ein Web-Portal in einer SharePoint-Umgebung sämtliche Business-Intelligence-Anwendungen - insbesondere Data Warehouse- und SAP ERP-Berichte - zentral ansteuern. Dabei stehen eine intuitive Bedienbarkeit und eine grafisch ansprechende Benutzeroberfläche im Vordergrund der Lösung.

Besonders beeindruckt zeigte sich die Jury von dem an Inhalten orientierten Darstellungs- und Visualisierungskonzept in Kombination mit der Metadaten-Anreicherung von Berichten und Dashboards. Statt wie bisher nach Inhalten zu suchen, die auf verschiedene Medien verteilt sind, werden die insgesamt 450 Anwender durch eine ordnerlose Berichtssammlung geleitet. Vorschaubilder erlauben einen schnellen Zugriff und verringern den Suchaufwand erheblich. Über diesen kontrollierten Publikationsprozess von Business-Intelligence-Inhalten ist es Heraeus gelungen, eine breite Akzeptanz und eine ausgesprochen hohe Zufriedenheit unter den Nutzern zu erzielen.

"Wir freuen uns über die Auszeichnung und sehen sie als Bestätigung für die Strategie im Bereich BI. Der einfache Zugang und die Transparenz vorhandener Informationen ist genauso wichtig wie die Informationen selbst - der 'Single Point of Access' genügt genau diesen Ansprüchen", kommentiert Martin Ackermann, CIO der Heraeus Holding GmbH.

"Die Anwenderlösung von Heraeus beindruckt durch die konsequente Umsetzung eines 'Single Point of Access' für alle Business-Intelligence-Inhalte, der zu reduzierten Suchkosten und einer hohen Nutzerzufriedenheit führt", begründet Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer des Business Application Research Center (BARC), die Entscheidung zugunsten Heraeus.

"Aus der intensiven Zusammenarbeit zwischen Heraeus und pmOne ist eine Standardlösung entstanden: Mit 'onePoint' profitieren die Endanwender bei der unternehmensweiten Verwaltung ihrer Reports und verfügen zugleich über ein innovatives Werkzeug für einen 'Single Point of Access'", informiert Stefan Sexl, Vorstand der pmOne AG.

Pressekontakt:
pmOne AG
Britta Käufer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Freisinger Straße 9
85716 Unterschleißheim
Telefon: +49 89 4161761-0
Telefax: +49 89 4161761-99
britta.kaeufer@pmone.com

Britta Käufer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pmone.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie