Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz fördert neue Ausgründungen

07.07.2011
Mit dem Programm Helmholtz-Enterprise unterstützt die Helmholtz-Gemeinschaft jetzt fünf Ausgründungsvorhaben mit jeweils 100.000 Euro aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds. Die Mittel werden vor allem in der kritischen Startphase der Ausgründung eingesetzt. Die Förderung ist Teil der Technologietransferstrategie der Helmholtz-Gemeinschaft.

„Mit der Förderung durch Helmholtz-Enterprise unterstützen wir die Gründung von Unternehmen und setzen vor allem an der Personalsituation an. Die Mittel sollen einerseits dem Ausgründungsvorhaben helfen, neues Personal einzustellen und dem Gründer den nötigen Freiraum für die Ausarbeitung des Businessplans geben. Andererseits sollen sie die personelle Lücke am jeweiligen Helmholtz-Zentrum ausgleichen, die durch den Wechsel der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsteht“, sagt Dr. Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. „Diese Fördermaßnahme ist zudem ein wichtiger Teil unserer Mission, denn damit treiben wir den wirkungsvollen Transfer von Erkenntnissen aus der Forschung in die wirtschaftliche Nutzung voran.“

Folgende Projekte wurden von einem externen Gutachtergremium ausgewählt:

„AeroDesignWorks“ aus dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).
„RenEWaSol“ aus dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).
„ALION“ aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR).
„onemicron laser“ aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf HZDR).
„SiMoNa“ aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
Ein Jahr Planungssicherheit
Mit Helmholtz-Enterprise unterstützt die Helmholtz-Gemeinschaft Ausgründungsideen, die das Potenzial haben, sich auf dem Markt erfolgreich zu bewähren. Mit der vollen Fördersumme von jeweils 100.000 Euro aus dem Fonds und mindestens der gleichen Summe aus dem jeweiligen Helmholtz-Zentrum stehen den Ausgründungsprojekten damit für ein Jahr zusätzliche Mittel zur Finanzierung von Personal in der Ausgründungsphase zur Verfügung.

Die Fördermaßnahme Helmholtz-Enterprise konnte dank des Paktes für Forschung und Innovation ins Leben gerufen werden. Aus einem Teil des jährlichen Aufwuchses wurde der Impuls- und Vernetzungsfonds eingerichtet, aus dem nicht nur Maßnahmen zur weiteren Steigerung der Exzellenz in der Forschung, zur Talentförderung und zur Chancengleichheit finanziert werden können, sondern mit Helmholtz-Enterprise auch die Gründung von Unternehmen unterstützt werden. Von 2005 bis 2010 wurden 58 Gründungsvorhaben durch das Förderprogramm gefördert.

Die Projekte und Ansprechpartner in den Helmholtz-Zentren:
AeroDesignWorks – Energie sparen mit modernen Lüftern und Ventilatoren
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Mit der AeroDesignWorks GmbH planen die Ausgründer, das Know-how aus den Hochtechnologiesektoren Flugtriebwerk und Kraftwerksgasturbine auf den Massenmarkt der Lüfter und Ventilatoren zu übertragen. Diese modernen Designs verringern vor allem die Energiekosten, ohne dass die Produktionskosten steigen.
Ausgründer: Dr.-Ing. Georg Kröger, Dipl.-Ing. Ulrich Siller
Mehr Informationen: Pressestelle, Cordula Tegen, cordula.tegen@dlr.de; Tel.: +49 (2203) 601-3876
RenEWaSol – Wasserreinigung mittels Solarkraft
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Gefördert wird die Ausgründung einer GmbH aus der Organisationseinheit Solarforschung des DLR. Die Firma plant, Wasserreinigungsanlagen nach der SOWARLA-Technologie herzustellen und zu vertreiben. Das Verfahren nutzt photonische Energie des Sonnenlichts, um Schadstoffe in Mineralstoffe umzuwandeln. Die SOWARLA-Technologie wurde in einem von der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekt vom DLR und zwei KMUs entwickelt. Energiekosten werden mit dieser Technologie minimiert und der Einsatz von Chemikalien drastisch verringert.
Ausgründer: Jan Säck, Dr. C. Sattler, Dr. C. Jung
Mehr Informationen: Pressestelle, Cordula Tegen, cordula.tegen@dlr.de; Tel.: +49 (2203) 601-3876
ALION – Ionenstrahlkompetenz für die Industrie
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)
Als eines der weltweit führenden Ionenstrahlzentren, erhält das HZDR zunehmend Anfragen aus der Industrie zur Übernahme von Produktionsaufträgen. Da andere externe Anbieter im gewünschten Umfang auf dem Markt nicht zur Verfügung stehen, ist die Erbringung von Ionenimplantationsleistungen Gegenstand der Ausgründung. Ionenimplantationen dienen der gezielten Beeinflussung von Materialeigenschaften an Oberflächen, um die Leistungsfähigkeit von Leistungshalbleitern zu steigern.
Ausgründer: Prof. Dr. Andreas Kolitsch und andere
Mehr Informationen: Pressestelle, Christine Bohnet, c.bohnet@hzdr.de; Tel.: +49 (0) 351 260-2450
onemicron laser – diodengepumpter Ultrakurzpulslaser mit hoher Impulsleistung
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)
Ziel des Ausgründungsvorhabens ist die Entwicklung und der Verkauf von Hochleistungslasersystemen, insbesondere von Ultrakurzpulslasern (UKP-Laser). Für Kunden in Wissenschaft und Industrie wird ein neuartiger diodengepumpter Scheibenfestkörperlaser auf den Markt gebracht, der ultrakurze Pulse effizient erzeugen und bis zu sehr hohen Pulsenergien verstärken kann. Derzeit erreichen klassische Scheibenlaser nur mittlere Pulsenergien.
Ausgründer: Dr. Mathias Siebold; Dipl. Ing. Markus Löser;
Mehr Informationen: Pressestelle, Christine Bohnet, c.bohnet@hzdr.de; Tel.: +49 (0) 351 260-2450
SiMoNa – umfangreiche Materialanalyse auf molekularer Ebene
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Die Ausgründung SiMoNa aus dem KIT bietet angepasste Simulationslösungen in Form von Dienstleistungen und Lizenzen für Kunden in den Bereichen Chemie und organische Elektronik an. Kernelement ist die Modellierung komplexer Werkstoffsysteme auf molekularer Ebene. Durch die molekulare Abbildung des Materials, trägt SiMoNa entscheidend dazu bei, den Innovationszyklus vom Material bis zum marktreifen Produkt zu verkürzen und zu optimieren.
Ausgründer: Dr. Robert Maul, Dipl.-Ing. Simon Windmaier
Mehr Informationen: Pressestelle; Monika Landgraf, monika.landgraf@kit.edu; Tel.: +49 721 608-48126

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 31.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 17 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Janine Tychsen
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-24
janine.tychsen@helmholtz.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie