Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz fördert fünf neue Ausgründungen

20.11.2009
Durch Mittel des Helmholtz-Enterprise-Fonds (HEF) werden fünf neue Ausgründungsprojekte von Helmholtz-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern gefördert.

Mit der Fördersumme von jeweils 100.000 Euro aus dem Fonds und mindestens der gleichen Summe aus dem jeweiligen Helmholtz-Zentrum stehen den Zentren damit für ein Jahr zusätzliche Mittel zur Finanzierung von Personal in der Ausgründungsphase zur Verfügung. Zugleich können die Gründer zielgerichtet ihre Ausgründung weiterentwickeln.

"Mit Helmholtz-Enterprise unterstützt die Helmholtz-Gemeinschaft Ausgründungsideen, die das Potenzial haben, sich auf dem Markt zu bewähren. Dabei bringen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre große fachliche Expertise und Kreativität ein. Damit ein Unternehmen aber erfolgreich ist, wird auch Expertise in Betriebswirtschaft und Marketing benötigt, dies wollen wir mit Helmholtz-Enterprise für die Anfangsphase mitfinanzieren", sagt Dr. Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft.

Die geförderten Ausgründungsideen überzeugen dabei durch ihren unmittelbaren Nutzen: So haben Forscher vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig einen kostengünstigen Arsen-Detektor für die Trinkwasserprüfung entwickelt, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Delbrück Centrums in Berlin-Buch wollen ihre Forschungsergebnisse in die Entwicklung neuer Wirkstoffe für die ursächliche Behandlung von Alzheimer und anderen neurodegenerative Erkrankungen nutzen. Ein Mediziner am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg hat ein Verfahren patentieren lassen, mit dem sich perfekt passende Fixierungsmasken für die Bestrahlung von tumorkranken Patienten auf der Basis von Bilddaten anfertigen lassen. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt haben ein neues Kommunikationswerkzeug für Katastrophenschutzexperten entwickelt. Und am Karlsruher Institut für Technologie arbeiten Informatiker an einer leistungsstarken Suchsoftware.

Der Helmholtz-Enterprise Fonds wird aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft finanziert. Mit diesem Fonds kann die Helmholtz-Gemeinschaft wichtige Projekte anstoßen, sowohl in der Forschung, in der Nachwuchs- und Talentförderung, als auch in der Gleichstellung und im Technologie- und Wissenstransfer.

Seit 2005 wurden 45 Gründungsvorhaben durch das Förderprogramm Helmholtz Enterprise gefördert, mit den jetzt dazugekommenen Ausgründungen wächst die Zahl der vom fonds profitierenden Unternehmen auf 50. Etwa die Hälfte der geförderten Vorhaben sind inzwischen erfolgreiche Unternehmen.

Die fünf neuen Ausgründungen im Einzelnen:

AmyloCure - Ursachen von Alzheimer bekämpfen
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Bislang lassen sich neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson oder Huntington zwar verzögern, nicht aber ursächlich bekämpfen. Diesen Erkrankungen ist gemeinsam, dass Fehlfaltungen von bestimmten Proteinen eine große Rolle spielen. In der Ausgründung AmyloCure GmbH wollen Wissenschaftler um Prof. Dr. Erich Wanker vom MDC neue Medikamente entwickeln, die hier ansetzen. Sie haben neue Einsichten in die Faltungsprozesse von Proteinen gewonnen und dabei auch Fehlfaltungen untersucht, wie sie bei Alzheimer oder Huntington auftreten. Die Gründer haben seit 2006 bereits eine Entdeckungspipeline aufgebaut und für zwei Kandidatenmoleküle für einen möglichen Wirkstoff den in vivo Nachweis an transgenen Mäusen erbracht. Das Unternehmen soll bereits Ende 2009 gegründet werden und auf dem Campus in Berlin-Buch angesiedelt sein.
Die Ausgründer sind Prof. Dr. Erich Wanker, Sigrid Schnögl, Dr. Annett Bödrich und Dr. Michael Schmidt

Mehr Informationen: MDC-Pressestelle, Barbara Bachtler; bachtler@mdc-berlin.de; Tel.: 030 9406 - 3896

ARSOlux® - Neuer Sensor misst Arsengehalt im Trinkwasser
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Global gesehen gilt Arsen heute als der problematischste Schadstoff im Trinkwasser, vor allem in armen Ländern wie Bangladesh. Einfache, schnelle und preiswerte Tests sind daher nötig, um den Arsengehalt im Brunnenwasser zu bestimmen. An der Universität Lausanne wurde erkannt, dass bestimmte gentechnisch veränderte Bakterien beim Kontakt mit Arsen reagieren und messbar leuchten, woraus sich auf die Konzentration des Gifts schließen lässt. UFZ-Forscher haben dieses Prinzip weiterentwickelt und als ARSOlux® zum Patent angemeldet. Die Wissenschaftler schätzen, dass die Kosten pro Wasserprobe mit dem neuen Verfahren fast halbiert werden könnten gegenüber Konkurrenzprodukten. Das Ausgründungsprojekt ARSOlux® geht zum 01.01.2010 an den Start.
Die Ausgründer sind Robert Hellmich, Dr. Khaja Zillur Rahman, Dr. Antonis Chatzinotas, Prof. Dr. Hauke Harms

Mehr Informationen: UFZ-Pressestelle, Doris Böhme; doris.boehme@ufz.de; Tel.: 0341 235 - 1269

Humanize IT - Disaster Management Tool für internationale Katastrophenschutzeinsätze
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Bei Katastropheneinsätzen kann wegen zerstörter oder nichtvorhandener Infrastruktur die Kommunikation und Erfassung der Lage unmöglich oder extrem teuer werden. Hier setzt das von dem DLR-Team entwickelte tragbare Disaster Management Tool an, indem es die vor Ort tätigen Experten untereinander und mit der koordinierenden Stelle vernetzt und den Austausch von Informationen zur Lage und neuen Daten ermöglicht. Das Werkzeug ist auf Bedürfnisse der Experten zugeschnitten, die das System in Extremsituationen bedienen müssen, und außerdem in Feldversuchen mit internationalen Katastrophenschutzexperten erprobt.
Ausgründer: Dr. Michael Angermann, Dr. Uwe-Carsten Fiebig, Dr. Patrick Robertson
Mehr Informationen: DLR-Pressestelle; Cordula Tegen; cordula.tegen@dlr.de; Tel.: 02203 601 - 3249
Rapid Mask - Rapid Manufactoring von Körperformen zur genauen Lagerung in der Strahlentherapie
Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ
Tumorkranke Patienten müssen für die Bestrahlung möglichst präzise fixiert werden. Der Ausgründer Dr. Patrick Zamecnik hat ein neues Verfahren entwickelt, mit dem für jeden Patienten individuell passende Formschalen schnell und automatisch hergestellt werden können. Kernstück der Innovation ist eine Software, die aus bildgebenden Verfahren stammende Rohdaten für einen 3D-Drucker aufbereitet, der die Fixiermaske im Rapid Manufactoring Verfahren produziert. Für das Verfahren wurde eine Patentanmeldung des DKFZ eingereicht. Die Vorteile für die Kliniken liegen in der Zeitersparnis bei gleichzeitig sehr hoher Qualität, die Patienten profitieren von der Passgenauigkeit bei hohem Tragekomfort und einem besseren Therapieergebnis.
Ausgründer: Dr. Patrick Zamecnik
Mehr Informationen: DKFZ-Pressestelle; Dr. Stefanie Seltmann; presse@dkfz.de; Tel.: 06221 42 - 2854
YaCy - Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
Forscher des KIT haben eine neue Software zur Organisation und zielgerichteten Suche nach wissenschaftlichen Informationen entwickelt. Innerhalb des Projekts "YaCy" wurde eine Open-Source-basierte, dezentral organisierte Suchsoftware auf Basis eines Peer-to-Peer-Netzwerks entwickelt, die relevante Vorteile gegenüber herkömmlichen Suchmaschinen hat. Die geplante Ausgründung wird Erweiterungsfunktionalitäten sowie Gesamtlösungen für einen Einsatz der Software hauptsächlich im professionellen Bereich entwickeln.
Die Ausgründer sind Dr. Urban Liebel, Michael Christen
Mehr Informationen: KIT-Pressestelle; Dr. Elisabeth Zuber-Knost; pressestelle@kit.edu; Tel.: 0721 608 - 7414

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise