Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz fördert fünf neue Ausgründungen

20.11.2009
Durch Mittel des Helmholtz-Enterprise-Fonds (HEF) werden fünf neue Ausgründungsprojekte von Helmholtz-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern gefördert.

Mit der Fördersumme von jeweils 100.000 Euro aus dem Fonds und mindestens der gleichen Summe aus dem jeweiligen Helmholtz-Zentrum stehen den Zentren damit für ein Jahr zusätzliche Mittel zur Finanzierung von Personal in der Ausgründungsphase zur Verfügung. Zugleich können die Gründer zielgerichtet ihre Ausgründung weiterentwickeln.

"Mit Helmholtz-Enterprise unterstützt die Helmholtz-Gemeinschaft Ausgründungsideen, die das Potenzial haben, sich auf dem Markt zu bewähren. Dabei bringen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre große fachliche Expertise und Kreativität ein. Damit ein Unternehmen aber erfolgreich ist, wird auch Expertise in Betriebswirtschaft und Marketing benötigt, dies wollen wir mit Helmholtz-Enterprise für die Anfangsphase mitfinanzieren", sagt Dr. Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft.

Die geförderten Ausgründungsideen überzeugen dabei durch ihren unmittelbaren Nutzen: So haben Forscher vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig einen kostengünstigen Arsen-Detektor für die Trinkwasserprüfung entwickelt, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Delbrück Centrums in Berlin-Buch wollen ihre Forschungsergebnisse in die Entwicklung neuer Wirkstoffe für die ursächliche Behandlung von Alzheimer und anderen neurodegenerative Erkrankungen nutzen. Ein Mediziner am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg hat ein Verfahren patentieren lassen, mit dem sich perfekt passende Fixierungsmasken für die Bestrahlung von tumorkranken Patienten auf der Basis von Bilddaten anfertigen lassen. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt haben ein neues Kommunikationswerkzeug für Katastrophenschutzexperten entwickelt. Und am Karlsruher Institut für Technologie arbeiten Informatiker an einer leistungsstarken Suchsoftware.

Der Helmholtz-Enterprise Fonds wird aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft finanziert. Mit diesem Fonds kann die Helmholtz-Gemeinschaft wichtige Projekte anstoßen, sowohl in der Forschung, in der Nachwuchs- und Talentförderung, als auch in der Gleichstellung und im Technologie- und Wissenstransfer.

Seit 2005 wurden 45 Gründungsvorhaben durch das Förderprogramm Helmholtz Enterprise gefördert, mit den jetzt dazugekommenen Ausgründungen wächst die Zahl der vom fonds profitierenden Unternehmen auf 50. Etwa die Hälfte der geförderten Vorhaben sind inzwischen erfolgreiche Unternehmen.

Die fünf neuen Ausgründungen im Einzelnen:

AmyloCure - Ursachen von Alzheimer bekämpfen
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Bislang lassen sich neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson oder Huntington zwar verzögern, nicht aber ursächlich bekämpfen. Diesen Erkrankungen ist gemeinsam, dass Fehlfaltungen von bestimmten Proteinen eine große Rolle spielen. In der Ausgründung AmyloCure GmbH wollen Wissenschaftler um Prof. Dr. Erich Wanker vom MDC neue Medikamente entwickeln, die hier ansetzen. Sie haben neue Einsichten in die Faltungsprozesse von Proteinen gewonnen und dabei auch Fehlfaltungen untersucht, wie sie bei Alzheimer oder Huntington auftreten. Die Gründer haben seit 2006 bereits eine Entdeckungspipeline aufgebaut und für zwei Kandidatenmoleküle für einen möglichen Wirkstoff den in vivo Nachweis an transgenen Mäusen erbracht. Das Unternehmen soll bereits Ende 2009 gegründet werden und auf dem Campus in Berlin-Buch angesiedelt sein.
Die Ausgründer sind Prof. Dr. Erich Wanker, Sigrid Schnögl, Dr. Annett Bödrich und Dr. Michael Schmidt

Mehr Informationen: MDC-Pressestelle, Barbara Bachtler; bachtler@mdc-berlin.de; Tel.: 030 9406 - 3896

ARSOlux® - Neuer Sensor misst Arsengehalt im Trinkwasser
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Global gesehen gilt Arsen heute als der problematischste Schadstoff im Trinkwasser, vor allem in armen Ländern wie Bangladesh. Einfache, schnelle und preiswerte Tests sind daher nötig, um den Arsengehalt im Brunnenwasser zu bestimmen. An der Universität Lausanne wurde erkannt, dass bestimmte gentechnisch veränderte Bakterien beim Kontakt mit Arsen reagieren und messbar leuchten, woraus sich auf die Konzentration des Gifts schließen lässt. UFZ-Forscher haben dieses Prinzip weiterentwickelt und als ARSOlux® zum Patent angemeldet. Die Wissenschaftler schätzen, dass die Kosten pro Wasserprobe mit dem neuen Verfahren fast halbiert werden könnten gegenüber Konkurrenzprodukten. Das Ausgründungsprojekt ARSOlux® geht zum 01.01.2010 an den Start.
Die Ausgründer sind Robert Hellmich, Dr. Khaja Zillur Rahman, Dr. Antonis Chatzinotas, Prof. Dr. Hauke Harms

Mehr Informationen: UFZ-Pressestelle, Doris Böhme; doris.boehme@ufz.de; Tel.: 0341 235 - 1269

Humanize IT - Disaster Management Tool für internationale Katastrophenschutzeinsätze
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Bei Katastropheneinsätzen kann wegen zerstörter oder nichtvorhandener Infrastruktur die Kommunikation und Erfassung der Lage unmöglich oder extrem teuer werden. Hier setzt das von dem DLR-Team entwickelte tragbare Disaster Management Tool an, indem es die vor Ort tätigen Experten untereinander und mit der koordinierenden Stelle vernetzt und den Austausch von Informationen zur Lage und neuen Daten ermöglicht. Das Werkzeug ist auf Bedürfnisse der Experten zugeschnitten, die das System in Extremsituationen bedienen müssen, und außerdem in Feldversuchen mit internationalen Katastrophenschutzexperten erprobt.
Ausgründer: Dr. Michael Angermann, Dr. Uwe-Carsten Fiebig, Dr. Patrick Robertson
Mehr Informationen: DLR-Pressestelle; Cordula Tegen; cordula.tegen@dlr.de; Tel.: 02203 601 - 3249
Rapid Mask - Rapid Manufactoring von Körperformen zur genauen Lagerung in der Strahlentherapie
Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ
Tumorkranke Patienten müssen für die Bestrahlung möglichst präzise fixiert werden. Der Ausgründer Dr. Patrick Zamecnik hat ein neues Verfahren entwickelt, mit dem für jeden Patienten individuell passende Formschalen schnell und automatisch hergestellt werden können. Kernstück der Innovation ist eine Software, die aus bildgebenden Verfahren stammende Rohdaten für einen 3D-Drucker aufbereitet, der die Fixiermaske im Rapid Manufactoring Verfahren produziert. Für das Verfahren wurde eine Patentanmeldung des DKFZ eingereicht. Die Vorteile für die Kliniken liegen in der Zeitersparnis bei gleichzeitig sehr hoher Qualität, die Patienten profitieren von der Passgenauigkeit bei hohem Tragekomfort und einem besseren Therapieergebnis.
Ausgründer: Dr. Patrick Zamecnik
Mehr Informationen: DKFZ-Pressestelle; Dr. Stefanie Seltmann; presse@dkfz.de; Tel.: 06221 42 - 2854
YaCy - Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
Forscher des KIT haben eine neue Software zur Organisation und zielgerichteten Suche nach wissenschaftlichen Informationen entwickelt. Innerhalb des Projekts "YaCy" wurde eine Open-Source-basierte, dezentral organisierte Suchsoftware auf Basis eines Peer-to-Peer-Netzwerks entwickelt, die relevante Vorteile gegenüber herkömmlichen Suchmaschinen hat. Die geplante Ausgründung wird Erweiterungsfunktionalitäten sowie Gesamtlösungen für einen Einsatz der Software hauptsächlich im professionellen Bereich entwickeln.
Die Ausgründer sind Dr. Urban Liebel, Michael Christen
Mehr Informationen: KIT-Pressestelle; Dr. Elisabeth Zuber-Knost; pressestelle@kit.edu; Tel.: 0721 608 - 7414

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs

22.05.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics