Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz fördert fünf neue Ausgründungen

20.11.2009
Durch Mittel des Helmholtz-Enterprise-Fonds (HEF) werden fünf neue Ausgründungsprojekte von Helmholtz-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern gefördert.

Mit der Fördersumme von jeweils 100.000 Euro aus dem Fonds und mindestens der gleichen Summe aus dem jeweiligen Helmholtz-Zentrum stehen den Zentren damit für ein Jahr zusätzliche Mittel zur Finanzierung von Personal in der Ausgründungsphase zur Verfügung. Zugleich können die Gründer zielgerichtet ihre Ausgründung weiterentwickeln.

"Mit Helmholtz-Enterprise unterstützt die Helmholtz-Gemeinschaft Ausgründungsideen, die das Potenzial haben, sich auf dem Markt zu bewähren. Dabei bringen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre große fachliche Expertise und Kreativität ein. Damit ein Unternehmen aber erfolgreich ist, wird auch Expertise in Betriebswirtschaft und Marketing benötigt, dies wollen wir mit Helmholtz-Enterprise für die Anfangsphase mitfinanzieren", sagt Dr. Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft.

Die geförderten Ausgründungsideen überzeugen dabei durch ihren unmittelbaren Nutzen: So haben Forscher vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig einen kostengünstigen Arsen-Detektor für die Trinkwasserprüfung entwickelt, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Delbrück Centrums in Berlin-Buch wollen ihre Forschungsergebnisse in die Entwicklung neuer Wirkstoffe für die ursächliche Behandlung von Alzheimer und anderen neurodegenerative Erkrankungen nutzen. Ein Mediziner am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg hat ein Verfahren patentieren lassen, mit dem sich perfekt passende Fixierungsmasken für die Bestrahlung von tumorkranken Patienten auf der Basis von Bilddaten anfertigen lassen. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt haben ein neues Kommunikationswerkzeug für Katastrophenschutzexperten entwickelt. Und am Karlsruher Institut für Technologie arbeiten Informatiker an einer leistungsstarken Suchsoftware.

Der Helmholtz-Enterprise Fonds wird aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft finanziert. Mit diesem Fonds kann die Helmholtz-Gemeinschaft wichtige Projekte anstoßen, sowohl in der Forschung, in der Nachwuchs- und Talentförderung, als auch in der Gleichstellung und im Technologie- und Wissenstransfer.

Seit 2005 wurden 45 Gründungsvorhaben durch das Förderprogramm Helmholtz Enterprise gefördert, mit den jetzt dazugekommenen Ausgründungen wächst die Zahl der vom fonds profitierenden Unternehmen auf 50. Etwa die Hälfte der geförderten Vorhaben sind inzwischen erfolgreiche Unternehmen.

Die fünf neuen Ausgründungen im Einzelnen:

AmyloCure - Ursachen von Alzheimer bekämpfen
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Bislang lassen sich neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson oder Huntington zwar verzögern, nicht aber ursächlich bekämpfen. Diesen Erkrankungen ist gemeinsam, dass Fehlfaltungen von bestimmten Proteinen eine große Rolle spielen. In der Ausgründung AmyloCure GmbH wollen Wissenschaftler um Prof. Dr. Erich Wanker vom MDC neue Medikamente entwickeln, die hier ansetzen. Sie haben neue Einsichten in die Faltungsprozesse von Proteinen gewonnen und dabei auch Fehlfaltungen untersucht, wie sie bei Alzheimer oder Huntington auftreten. Die Gründer haben seit 2006 bereits eine Entdeckungspipeline aufgebaut und für zwei Kandidatenmoleküle für einen möglichen Wirkstoff den in vivo Nachweis an transgenen Mäusen erbracht. Das Unternehmen soll bereits Ende 2009 gegründet werden und auf dem Campus in Berlin-Buch angesiedelt sein.
Die Ausgründer sind Prof. Dr. Erich Wanker, Sigrid Schnögl, Dr. Annett Bödrich und Dr. Michael Schmidt

Mehr Informationen: MDC-Pressestelle, Barbara Bachtler; bachtler@mdc-berlin.de; Tel.: 030 9406 - 3896

ARSOlux® - Neuer Sensor misst Arsengehalt im Trinkwasser
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Global gesehen gilt Arsen heute als der problematischste Schadstoff im Trinkwasser, vor allem in armen Ländern wie Bangladesh. Einfache, schnelle und preiswerte Tests sind daher nötig, um den Arsengehalt im Brunnenwasser zu bestimmen. An der Universität Lausanne wurde erkannt, dass bestimmte gentechnisch veränderte Bakterien beim Kontakt mit Arsen reagieren und messbar leuchten, woraus sich auf die Konzentration des Gifts schließen lässt. UFZ-Forscher haben dieses Prinzip weiterentwickelt und als ARSOlux® zum Patent angemeldet. Die Wissenschaftler schätzen, dass die Kosten pro Wasserprobe mit dem neuen Verfahren fast halbiert werden könnten gegenüber Konkurrenzprodukten. Das Ausgründungsprojekt ARSOlux® geht zum 01.01.2010 an den Start.
Die Ausgründer sind Robert Hellmich, Dr. Khaja Zillur Rahman, Dr. Antonis Chatzinotas, Prof. Dr. Hauke Harms

Mehr Informationen: UFZ-Pressestelle, Doris Böhme; doris.boehme@ufz.de; Tel.: 0341 235 - 1269

Humanize IT - Disaster Management Tool für internationale Katastrophenschutzeinsätze
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Bei Katastropheneinsätzen kann wegen zerstörter oder nichtvorhandener Infrastruktur die Kommunikation und Erfassung der Lage unmöglich oder extrem teuer werden. Hier setzt das von dem DLR-Team entwickelte tragbare Disaster Management Tool an, indem es die vor Ort tätigen Experten untereinander und mit der koordinierenden Stelle vernetzt und den Austausch von Informationen zur Lage und neuen Daten ermöglicht. Das Werkzeug ist auf Bedürfnisse der Experten zugeschnitten, die das System in Extremsituationen bedienen müssen, und außerdem in Feldversuchen mit internationalen Katastrophenschutzexperten erprobt.
Ausgründer: Dr. Michael Angermann, Dr. Uwe-Carsten Fiebig, Dr. Patrick Robertson
Mehr Informationen: DLR-Pressestelle; Cordula Tegen; cordula.tegen@dlr.de; Tel.: 02203 601 - 3249
Rapid Mask - Rapid Manufactoring von Körperformen zur genauen Lagerung in der Strahlentherapie
Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ
Tumorkranke Patienten müssen für die Bestrahlung möglichst präzise fixiert werden. Der Ausgründer Dr. Patrick Zamecnik hat ein neues Verfahren entwickelt, mit dem für jeden Patienten individuell passende Formschalen schnell und automatisch hergestellt werden können. Kernstück der Innovation ist eine Software, die aus bildgebenden Verfahren stammende Rohdaten für einen 3D-Drucker aufbereitet, der die Fixiermaske im Rapid Manufactoring Verfahren produziert. Für das Verfahren wurde eine Patentanmeldung des DKFZ eingereicht. Die Vorteile für die Kliniken liegen in der Zeitersparnis bei gleichzeitig sehr hoher Qualität, die Patienten profitieren von der Passgenauigkeit bei hohem Tragekomfort und einem besseren Therapieergebnis.
Ausgründer: Dr. Patrick Zamecnik
Mehr Informationen: DKFZ-Pressestelle; Dr. Stefanie Seltmann; presse@dkfz.de; Tel.: 06221 42 - 2854
YaCy - Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
Forscher des KIT haben eine neue Software zur Organisation und zielgerichteten Suche nach wissenschaftlichen Informationen entwickelt. Innerhalb des Projekts "YaCy" wurde eine Open-Source-basierte, dezentral organisierte Suchsoftware auf Basis eines Peer-to-Peer-Netzwerks entwickelt, die relevante Vorteile gegenüber herkömmlichen Suchmaschinen hat. Die geplante Ausgründung wird Erweiterungsfunktionalitäten sowie Gesamtlösungen für einen Einsatz der Software hauptsächlich im professionellen Bereich entwickeln.
Die Ausgründer sind Dr. Urban Liebel, Michael Christen
Mehr Informationen: KIT-Pressestelle; Dr. Elisabeth Zuber-Knost; pressestelle@kit.edu; Tel.: 0721 608 - 7414

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise