Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz ermöglicht neue Ausgründungen

01.09.2014

Die Helmholtz-Gemeinschaft fördert vier neue Ausgründungsvorhaben von Helmholtz-Forscherinnen und -Forschern mit jeweils bis zu 130.000 Euro.

Seit 2005 hat die Forschungsorganisation damit insgesamt 86 Gründungsideen ihrer Zentren aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds finanziert. Das Förderprogramm „Helmholtz Enterprise“ sichert die kritische Startphase von Ausgründungen und trägt so dazu bei, dass Forschungsergebnisse zügig zum Nutzen von Gesellschaft und Wirtschaft eingesetzt werden.

„Ein wichtiges Ziel der Helmholtz-Gemeinschaft ist es, Erkenntnisse aus der Forschung schnell in die Anwendung zu bringen“, sagt Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. „Damit dieser Transfer gelingen kann, unterstützen wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unserer Zentren, die mit ihren Ideen als Unternehmer Fuß fassen wollen, vor allem in der schwierigen Anfangsphase“.

Das Programm „Helmholtz Enterprise“ sei eine große Hilfe, um unter anderem Personallücken an den entsprechenden Helmholtz-Zentren zu schließen, die bei der Ausgründung entstehen. „Zudem verschaffen wir den Ausgründern den nötigen Freiraum, um beispielsweise ihren Businessplan auszuarbeiten“. Zur Unterstützung gehöre auch das Angebot von externen Managementexperten und einer intensiven Beratung durch die Transferstellen der Helmholtz-Zentren.

Die neu geförderten Projekte sind:

1.) Commercializing DESY detectors – Kommerzieller Vertrieb hoch-technologischer Kameras für den Röntgenbereich
Das Ausgründungsprojekt eröffnet neue Möglichkeiten für die Kommerzialisierung eines im Deutschen Elektronen-Synchrotron ( DESY) entwickelten Röntgendetektors namens LAMBDA. LAMBDA ist der erste Detektor, der farbige Röntgenbilder erstellen kann und liefert somit wertvolle Zusatzinformationen über das zu untersuchende Objekt. Zudem zeichnet der Detektor in hoher Geschwindigkeit sehr detailliert und hoch aufgelöst Bilder auf, die innerhalb kürzester Zeit einen gegenüber herkömmlichen Detektoren deutlich verbesserten Datensatz liefern. Besonders bei Untersuchungen an großen Forschungsgeräten ist dies von großem Vorteil, da mehrere Untersuchungen parallel durchgeführt werden können. In Zusammenarbeit mit der geplanten Ausgründung X-Spectrum GmbH, das den kommerziellen Vertrieb des Detektors inklusive der Installation, Inbetriebnahme und Wartung übernimmt, soll dieser Detektor für andere Synchrotrons und Röntgenquellen im Bereich der High-end-Experimente zugänglich gemacht werden.
Ansprechpartner: Prof. Dr. Heinz Graafsma
Tel.: +49 40 / 8998-1678
E-Mail: heinz.graafsma@desy.de
Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY)

2.) ELiSE – Marine Planktonorganismen als Vorbild für den Strukturleichtbau
Aus dem Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) wird ein interdisziplinär aufgestelltes Gründerteam die ELiSE GmbH ausgründen. Nachdem im ersten Schritt die Entwicklung des Geschäftsmodells in Form einer Anschubfinanzierung angestoßen wurde, kann nun die Gründung auf den Weg gebracht werden. Grundlage ist das am Zentrum entwickelte bionische Verfahren ELiSE (Evolutionary Light Structure Engineering), welches den Strukturleichtbau durch systematische Nutzung vielfältiger, natürlich voroptimierter Leichtbaustrukturen nach dem Vorbild mariner Planktonorganismen verbessert. Von anderen Optimierungsmethoden unterscheidet sich das Verfahren durch die hohe Strukturvielfalt der natürlichen Vorbilder und generiert daher jeweils mehrere, signifikant unterschiedliche Lösungsvarianten. Der ELiSE-Entwicklungsprozess wurde bereits erfolgreich in zahlreichen Industrieprojekten eingesetzt. Wichtigste Zielbranchen sind die Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrttechnik, Maschinenbau, Medizintechnik und Konsumgüter.
Ansprechpartner: Dr. Christian Hamm
Tel.: +49 471 / 4831-1832
E-Mail: christian.hamm@awi.de
Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

3.) Sunbelt Energy Technologies – Solarturmsystem mit integriertem Speicher zur Produktion von Strom und industrieller Hochtemperatur-Prozesswärme
Das sich in der Entwicklung befindliche Solarturmsystem eignet sich zur Produktion von Strom und industrieller Hochtemperatur-Prozesswärme in sonnenreichen Ländern. Die Know-How-Basis des am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelten Systems besteht vorrangig im solaren Receiver sowie in der zugehörigen Systemtechnik: Die konzentrierte Solarstrahlung wird im Receiver von nahezu schwarzen keramischen Partikeln direkt absorbiert. Die Partikel werden in einem Kreislauf sowohl zur Aufnahme der Energie im Receiver als auch als Speichermaterial verwendet. Das System liefert Heißluft mit einem integrierten Speicher, der schwankende Solareinstrahlung ausgleicht und selbst nachts Energie bereitstellen kann. Die Alleinstellungsmerkmale des Systems liegen in den grundlegenden Komponenten des Receivers. Die künftige Ausgründung wird die Verwertung der Technologie übernehmen, sobald die Validierung des Systems am Solarturm in Jülich erfolgreich vollzogen wird.
Ansprechpartner: Lars Amsbeck
Tel.: +49 711 / 6862-306
E-Mail: lars.amsbeck@dlr.de
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

4.) CLASS 5 PHOTONICS – Entwicklung und Vermarktung neuartiger Hochleistungs-Femtosekundenlaser
Das geplante Spin-off CLASS 5 PHOTONICS des Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) und des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung wird als High-Tech Unternehmen am DESY-Campus angesiedelt und wird so genannte OPCPA-Laserverstärker mit neuen Rekordwerten in Durchschnittsleistung und Pulsdauer entwickeln und vertreiben. Die Ausgründung wird erstmals kommerzielle Lösungen für Femtosekundenlaser mit innovativer Verstärkertechnologie anbieten. Die bisher unerreichten Durchschnittsleistungen bei kürzesten Pulsdauern ermöglichen eine zehnfache Steigerung der Prozessgeschwindigkeit; zugleich wird die Miniaturisierung hochbrillanter Röntgenquellen möglich.
Ansprechpartner: Dr. Robert Riedel
Tel.: +49 40 / 8998 1952
E-Mail: robert.riedel@desy.de
Helmholtz-Institut Jena

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 36.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschafts-organisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helm-holtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Janine Tychsen
Stellvertretende Leiterin Kommunikation und Medien
Tel.: +49 30 206 329-24
janine.tychsen@helmholtz.de

Dr.-Ing. Jörn Krupa
Stabsstelle Technologietransfer
Tel.: +49 30 206 329-72
joern.krupa@helmholtz.de

Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/socialmedia

Jan-Martin Wiarda | Helmholtz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie