Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2009: Sechs Mal ausgezeichneter Forschernachwuchs

31.03.2009
Vier Wissenschaftlerinnen und zwei Wissenschaftler erhalten in diesem Jahr den wichtigsten Preis für den Forschungsnachwuchs in Deutschland. Unter den Preisträgern des Heinz Maier-Leibnitz-Preises sind erstmals in der Geschichte mehr Preisträgerinnen als Preisträger.

Der nach dem früheren Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Münchner Atomphysiker Professor Heinz Maier-Leibnitz benannte Preis wird seit 1977 jährlich von der DFG und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vergeben.

Mit den diesjährigen Preisträgern werden erstmals in der Geschichte des Preises in der Mehrzahl junge Forscherinnen für frühe herausragende wissenschaftliche Leistungen ausgezeichnet.

Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis geht 2009 an:

Dr. André Bornemann, Geowissenschaften, Universität Leipzig
Dr. Ina Bornkessel-Schlesewsky, Sprachwissenschaften, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Dr. Patrik L. Ferrari, Mathematik, Universität Bonn
Dr. Heike Krebber, Molekularbiologie, Universität Marburg
Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza, Maschinenbau, Universität Karlsruhe
Dr. Angelika Lohwasser, Ägyptologie, Freie Universität Berlin
"Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses hat für die DFG einen besonders hohen Stellenwert", betonte DFG-Vizepräsidentin Professor Luise Schorn-Schütte als Vorsitzende des zuständigen Auswahlausschusses anlässlich der Bestätigung der Preisträgerinnen und Preisträger durch das Präsidium der Förderorganisation. Wie Schorn-Schütte betonte, waren in diesem Jahr bereits unter den Vorschlägen und Nominierungen für den Preis "erfreulich viele junge Wissenschaftlerinnen". Dem Auswahlausschluss waren insgesamt 118 Personen vorgeschlagen worden, darunter 35 Frauen. Von den 118 Vorschlägen kamen 56 in die engere Wahl, darunter waren 22 Frauen. "Die vier Preisträgerinnen und ihre beiden männlichen Kollegen beeindrucken allesamt durch exzellente Forschungsarbeiten und ein ausgewiesenes wissenschaftliches Profil, das sie schon in jungen Jahren entwickeln konnten", so Schorn-Schütte.

Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis soll dieses wissenschaftliche Profil weiter fördern. Er ist aus Sicht der DFG in gleicher Weise Anerkennung und Ansporn und soll die ausgezeichneten Nachwuchsforscherinnen und -forscher darin bestärken, ihre wissenschaftliche Karriere gradlinig fortzusetzen. Mit dieser Zielsetzung genießt die Auszeichnung hohes Ansehen in der wissenschaftlichen Welt: In einer Umfrage des Magazins "bild der wissenschaft" wählten die wichtigsten Forschungseinrichtungen in Deutschland den Heinz Maier-Leibnitz-Preis zum drittwichtigsten Wissenschaftspreis hierzulande - nach dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG und dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten. Der Preis ist mit je 16 000 Euro dotiert, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Verfügung gestellt werden.

Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

| DFG
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2009/presse_2009_09.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik