Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hanns-Langendorff-Forschungspreis für Tübinger Nachwuchswissenschaftler

27.10.2009
Dr. Mahmoud Toulany wurde am 23. Oktober in Freiburg mit dem Hanns-Langendorff-Forschungspreis für Strahlenbiologie und Experimentelle Radioonkologie 2009 ausgezeichnet.

Toulany ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungssektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung an der Tübinger Universitätsklinik für Radioonkologie.

Den mit 3000 Euro dotierten Preis erhielt der Biologe für seine strahlenbiologischen Grundlagenarbeiten zur Verbesserung der Strahlentherapie bei bestimmten Tumoren.

Die Strahlentherapie ist heute neben der chirurgischen Entfernung von Tumoren die effektivste Behandlungsform mit sehr guten Heilungschancen bei unterschiedlichsten soliden Krebsarten. Speziell bei Tumoren des Kopf-Hals-Bereiches oder der Lunge gibt es jedoch einige Tumoruntergruppen, die im Vergleich zum Durchschnitt deutlich strahlenresistenter und damit durch den Strahlentherapeuten schwieriger zu behandeln sind. Mit diesen Tumoruntertypen und den Ursachen ihrer Strahlenresistenz befasst sich das Tübinger Forscherteam um Prof. Dr. H. Peter Rodemann, Leiter der Sektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung.

Dr. Mahmoud Toulany (42), der bereits 2008 den Preis der Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung für Nachwuchswissenschaftler erhalten hat, fand dabei heraus, dass die Strahlenresistenz dieser Tumoren durch ein abnormal vermehrtes Auftreten eines Zelloberflächenrezeptors, des sogenannten Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR), verursacht wird. Durch ihn wird in der Tumorzelle eine Abwehrreaktion gegen die Strahlentherapie ausgelöst, die dadurch ihre zellschädigende und das Erbgut zerstörende Wirkung auf die Tumorzelle verliert.

"Bestimmte Substanzen, sogenannte EGFR-Inhibitoren, können nun diese Wirkung des EGFR in der Strahlenreaktion ausschalten. Die Tumorzellen sind nicht mehr in der Lage, die durch die Strahlentherapie verursachten Schäden zu reparieren und zu überleben, das heißt sie werden viel effektiver abgetötet", so Toulany. Die dafür verantwortlichen und in der Zelle ablaufenden molekularen Prozesse hat er zusammen mit Prof. Rodemann detailliert aufklären können.

"Diese Erkenntnisse", erläuterte Prof. Rodemann, "ermöglichen nun Strategien für die Entwicklung einer tumor- und patientenspezifischen Strahlentherapie". Bevor diese Erkenntnisse Eingang in die klinische Routine finden können, werden die von Toulany an Zellkulturen erhobenen Befunde in Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Dresden mit tierexperimentellen Tumormodellen überprüft.

Hanns Langendorff
Der deutscher Radiologe und Biologe Hanns Langendorff (1901-1974) gelangte durch seine grundlegenden Arbeiten zur biologischen Wirkung von Röntgenstrahlung zu internationalem Ruf und gilt als einer der bedeutendsten Wissenschaftler im Bereich der Strahlenbiologie und Strahlentherapie.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Sektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung
Prof. Dr. H. Peter Rodemann, Leiter der Sektion
Röntgenweg 11, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 59 62 Fax 07071/29-59 00
E-Mail hans-peter.rodemann@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics