Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hanns-Langendorff-Forschungspreis für Tübinger Nachwuchswissenschaftler

27.10.2009
Dr. Mahmoud Toulany wurde am 23. Oktober in Freiburg mit dem Hanns-Langendorff-Forschungspreis für Strahlenbiologie und Experimentelle Radioonkologie 2009 ausgezeichnet.

Toulany ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungssektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung an der Tübinger Universitätsklinik für Radioonkologie.

Den mit 3000 Euro dotierten Preis erhielt der Biologe für seine strahlenbiologischen Grundlagenarbeiten zur Verbesserung der Strahlentherapie bei bestimmten Tumoren.

Die Strahlentherapie ist heute neben der chirurgischen Entfernung von Tumoren die effektivste Behandlungsform mit sehr guten Heilungschancen bei unterschiedlichsten soliden Krebsarten. Speziell bei Tumoren des Kopf-Hals-Bereiches oder der Lunge gibt es jedoch einige Tumoruntergruppen, die im Vergleich zum Durchschnitt deutlich strahlenresistenter und damit durch den Strahlentherapeuten schwieriger zu behandeln sind. Mit diesen Tumoruntertypen und den Ursachen ihrer Strahlenresistenz befasst sich das Tübinger Forscherteam um Prof. Dr. H. Peter Rodemann, Leiter der Sektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung.

Dr. Mahmoud Toulany (42), der bereits 2008 den Preis der Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung für Nachwuchswissenschaftler erhalten hat, fand dabei heraus, dass die Strahlenresistenz dieser Tumoren durch ein abnormal vermehrtes Auftreten eines Zelloberflächenrezeptors, des sogenannten Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR), verursacht wird. Durch ihn wird in der Tumorzelle eine Abwehrreaktion gegen die Strahlentherapie ausgelöst, die dadurch ihre zellschädigende und das Erbgut zerstörende Wirkung auf die Tumorzelle verliert.

"Bestimmte Substanzen, sogenannte EGFR-Inhibitoren, können nun diese Wirkung des EGFR in der Strahlenreaktion ausschalten. Die Tumorzellen sind nicht mehr in der Lage, die durch die Strahlentherapie verursachten Schäden zu reparieren und zu überleben, das heißt sie werden viel effektiver abgetötet", so Toulany. Die dafür verantwortlichen und in der Zelle ablaufenden molekularen Prozesse hat er zusammen mit Prof. Rodemann detailliert aufklären können.

"Diese Erkenntnisse", erläuterte Prof. Rodemann, "ermöglichen nun Strategien für die Entwicklung einer tumor- und patientenspezifischen Strahlentherapie". Bevor diese Erkenntnisse Eingang in die klinische Routine finden können, werden die von Toulany an Zellkulturen erhobenen Befunde in Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Dresden mit tierexperimentellen Tumormodellen überprüft.

Hanns Langendorff
Der deutscher Radiologe und Biologe Hanns Langendorff (1901-1974) gelangte durch seine grundlegenden Arbeiten zur biologischen Wirkung von Röntgenstrahlung zu internationalem Ruf und gilt als einer der bedeutendsten Wissenschaftler im Bereich der Strahlenbiologie und Strahlentherapie.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Sektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung
Prof. Dr. H. Peter Rodemann, Leiter der Sektion
Röntgenweg 11, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 59 62 Fax 07071/29-59 00
E-Mail hans-peter.rodemann@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops