Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GSA-Preis für innovative EGNOS Anwendungen

24.06.2009
Online-Datenbank jetzt geöffnet

Unternehmer mit Ideen zur kommerziellen Nutzung des EGNOS Satellitennavigationssignal erhalten die Möglichkeit, ihre Visionen Realität werden zu lassen: mit der Teilnahme am Spezialpreis der GSA für die beste EGNOS Anwendungsidee im Rahmen des European Satellite Navigation Competition 2009.

Ziel der Ausschreibung ist es, die Wahrnehmung der wirtschaftlichen Möglichkeiten, die Europas erstes Satellitennavigationssystem EGNOS bietet, in der europäischen Öffentlichkeit zu stärken, das kommerzielle Potential hervorzuheben und gleichzeitig Innovationen im europäischen Markt für Satellitennavigation voranzutreiben.

EGNOS - ein Vorläuferprojekt für Galileo
EGNOS verbessert die Genauigkeit der GPS Satellitennavigationssignale. Darüber hinaus liefert EGNOS Integritätssignale, die den Nutzer konstant informieren, ob er das gesendete Signal für seine Anwendung verwenden kann oder nicht. Die Integrität ist unerlässlich für Anwendungen bei denen Menschenleben auf dem Spiel stehen, sogenannte "safety-of-life" Anwendungen, beispielsweise in der Luft- und Schifffahrt oder für Notdienste und Rettungseinsätze.

EGNOS ist der Wegbereiter für Galileo, das globale Satellitennavigationssystem, das derzeit von der Europäischen Union entwickelt wird.

"Die ausgezeichnete Positionierungsgenauigkeit und Integrität von EGNOS ermöglicht es europäischen Unternehmern, eine ganze Reihe neuer kommerzieller Anwendungen und Dienste zu entwickeln", erklärt Pedro Pedreira, Direktor der Europäischen Aufsichtsbehörde für Satellitennavigationssysteme (GSA). "Der GSA Spezialpreis ist dieses Jahr umso relevanter, als EGNOS jetzt in Betrieb ist und genutzt werden kann. Ich lade Sie ein, die Chance zu nutzen, die dieser Wettbewerb für die Entwicklung neuer Anwendungsszenarien des Services bietet. EGNOS ist das beste Vorläuferprojekt für Galileo."

Details zum GSA Spezialpreis
Der GSA Spezialpreis ist einer von acht, die im Rahmen des European Satellite Navigation Competition vergeben werden. Darüber hinaus werden 17 regionale Gewinner sowie ein Gesamtsieger - der GALILEO Master - ausgezeichnet.

Der GSA-Gewinner erhält bis zu 12 Monate lang Unterstützung bei der Umsetzung seiner Idee in einem europäischen Inkubationszentrum nach Wahl. Prämiert wird die erfolgversprechendste EGNOS Anwendungsidee. In der internationalen Endausscheidung hat der GSA-Gewinner zusätzlich die Chance auf den mit 20.000 Euro dotierten Gesamtsieg.

Vorausgesetzt der Nutzung von EGNOS Signalen oder Diensten, werden die eingereichten Ideen nach folgenden Kriterien bewertet:

Einzigartigkeit und Originalität der Idee
Geschäftspotenzial der Idee
Glaubwürdigkeit des Management-Teams
Ausnutzung der spezifischen Eigenschaften von EGNOS
Darüber hinaus müssen die Bewerber Ideen für Anwendungen einreichen, für die EGNOS Positionierungsdaten eine Schlüsselfunktion darstellen. Für die Anwendung kann sowohl das EGNOS Signal als auch der Zugangsdienst für EGNOS (EDAS) genutzt werden.
EDAS, das Standbein der kommerziellen EGNOS Services, bietet seinen Nutzern EGNOS Rohdaten in Echtzeit und im Rahmen garantierter Verzögerungs-, Sicherheits- und Leistungsparameter.

Ein 12-monatiger kostenloser EDAS-Testservice mit dazugehörigem Internetportal wurde im März 2009 gelauncht, der den Nutzern Positionierungs-Genauigkeiten unterhalb eines Meters bietet.

Der Gewinner des letztjährigen GSA Spezialpreises war die britische Firma Sci-Tech Systems, mit der Idee EGNOS zu nutzen, um über Bord gegangene Seeleute zu lokalisieren. Neben dem GSA-Spezialpreis hat die Anwendung auch den britischen Regionalpreis sowie den GALILEO Masters Award gewonnen. Infolge der Auszeichnung wurde das Unternehmen im Hertfordshire Business and Technology Center in Stevenage, Großbritannien inkubiert, wo es derzeit an der Entwicklung eines Prototyps arbeitet.

Die Europäische Aufsichtsbehörde für Satellitennavigationssysteme (GSA), eine Agentur der Europäischen Gemeinschaft, arbeitet mit der Europäischen Kommission an einer Reihe von Marktentwicklungsaktivitäten, die Europäischen Unternehmern und Unternehmen helfen sollen, EGNOS und Galileo kommerziell zu nutzen. Die Partnerschaft mit dem European Satellite Navigation Competition, einem internationalen Ideenwettbewerb, der nach wirtschaftlich realisierbaren Anwendungsideen für Satellitennavigation sucht, ist eine dieser Marketing-Aktivitäten, die sich speziell an kleine und mittlere High-Tech Unternehmen richtet.

Weitere Informationen zum GSA-Spezialpreis sowie den Zugang zur Online-Ideendatenbank finden Sie unter: http://galileo-masters.eu/index.php?anzeige=special_prizes_gsa.html Innovative EGNOS Anwendungsideen können noch bis zum 31. Juli 2009 eingereicht werden.

Ansprechpartner für die Presse
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Sonderflughafen Oberpfaffenhofen, Gebäude 319
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8152-9099047
Fax: +49(0)8153-987555
daniels@anwendungszentrum.de
European GNSS Supervisory Authority (GSA)
Donna Reay
Head of Information and Outreach
Rue de la Loi, 56 (L-56, 08/85)
B-1049 Brussels, Belgium
Tel: +32 2 298 52 10
Fax: +32 2 296 72 38
Mobile: + 32 498 98 52 10
Email: donna.reay@gsa.europa.eu
http://www.gsa.europa.eu
Daten und Fakten zum "European Satellite Navigation Competition"
Der European Satellite Navigation Competition ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Angefangen mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 17 High-Tech-Regionen statt: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei, Australien, Taiwan und Großbritannien, sowie den neuen Regionen Øresund, Gipuzkoa, Schweiz und Israel.
Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird von der Messe München GmbH unterstützt.

Prämiert werden der Hauptgewinner - der GALILEO Master, die Spezialpreisgewinner, sowie die 17 regionalen Gewinner am 21. Oktober 2009 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz.

Was ist EGNOS?

Der European Geostationary Navigation Overlay Service EGNOS ist Europas erstes Projekt im Bereich Satellitennavigation und gilt als Vorläufer für Galileo, das globale Satellitennavigationssystem, das derzeit in Europa entwickelt wird. EGNOS ist ein Erweiterungssystem für GPS. Diese Erweiterung macht das System auch für sicherheitskritische Anwendungen einsatzfähig, wie beispielsweise den Flugverkehr oder das Navigieren von Schiffen in engen Kanälen.
Über ein Netz aus Bodenstationen und drei geostätionären Satelliten, liefert EGNOS Korrektursignale zu Verlässlichkeit und Genauigkeit der Signale, die GPS sendet. Es erlaubt Nutzern in Europa, ihre Position bis auf einen Meter genau zu bestimmen.

EGNOS startete 2006 in seine präoperationale Phase und wird jetzt neben Zertifizierungen für lebenskritische Anwendungen, stufenweise in Betrieb genommen.

Mit der Übergabe von EGNOS an die Europäische Gemeinschaft am 1. April 2009 wurde ein Meilenstein erreicht, der den Weg ebnen wird, für den formalen Betriebsstart im Laufe dieses Jahres. EDAS, der Zugangsdienst für EGNOS (http://egnos-edas.gsa.europa.eu) wurde von der GSA im März 2009 als kostenloses 12-monatiges Beta Testbett für Unternehmen gelauncht. Der bodengestützte Dienst ermöglicht den Zugang zu den Rohdaten von EGNOS über einen Link zu einem dedizierten Computer Server. http://www.gsa.europa.eu

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.gsa.europa.eu
http://www.esa.int/esaNA
http://www.esa.int/esa-mmg/mmg.pl?mission=EGNOS&type=I

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie