Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GSA-Preis für innovative EGNOS Anwendungen

24.06.2009
Online-Datenbank jetzt geöffnet

Unternehmer mit Ideen zur kommerziellen Nutzung des EGNOS Satellitennavigationssignal erhalten die Möglichkeit, ihre Visionen Realität werden zu lassen: mit der Teilnahme am Spezialpreis der GSA für die beste EGNOS Anwendungsidee im Rahmen des European Satellite Navigation Competition 2009.

Ziel der Ausschreibung ist es, die Wahrnehmung der wirtschaftlichen Möglichkeiten, die Europas erstes Satellitennavigationssystem EGNOS bietet, in der europäischen Öffentlichkeit zu stärken, das kommerzielle Potential hervorzuheben und gleichzeitig Innovationen im europäischen Markt für Satellitennavigation voranzutreiben.

EGNOS - ein Vorläuferprojekt für Galileo
EGNOS verbessert die Genauigkeit der GPS Satellitennavigationssignale. Darüber hinaus liefert EGNOS Integritätssignale, die den Nutzer konstant informieren, ob er das gesendete Signal für seine Anwendung verwenden kann oder nicht. Die Integrität ist unerlässlich für Anwendungen bei denen Menschenleben auf dem Spiel stehen, sogenannte "safety-of-life" Anwendungen, beispielsweise in der Luft- und Schifffahrt oder für Notdienste und Rettungseinsätze.

EGNOS ist der Wegbereiter für Galileo, das globale Satellitennavigationssystem, das derzeit von der Europäischen Union entwickelt wird.

"Die ausgezeichnete Positionierungsgenauigkeit und Integrität von EGNOS ermöglicht es europäischen Unternehmern, eine ganze Reihe neuer kommerzieller Anwendungen und Dienste zu entwickeln", erklärt Pedro Pedreira, Direktor der Europäischen Aufsichtsbehörde für Satellitennavigationssysteme (GSA). "Der GSA Spezialpreis ist dieses Jahr umso relevanter, als EGNOS jetzt in Betrieb ist und genutzt werden kann. Ich lade Sie ein, die Chance zu nutzen, die dieser Wettbewerb für die Entwicklung neuer Anwendungsszenarien des Services bietet. EGNOS ist das beste Vorläuferprojekt für Galileo."

Details zum GSA Spezialpreis
Der GSA Spezialpreis ist einer von acht, die im Rahmen des European Satellite Navigation Competition vergeben werden. Darüber hinaus werden 17 regionale Gewinner sowie ein Gesamtsieger - der GALILEO Master - ausgezeichnet.

Der GSA-Gewinner erhält bis zu 12 Monate lang Unterstützung bei der Umsetzung seiner Idee in einem europäischen Inkubationszentrum nach Wahl. Prämiert wird die erfolgversprechendste EGNOS Anwendungsidee. In der internationalen Endausscheidung hat der GSA-Gewinner zusätzlich die Chance auf den mit 20.000 Euro dotierten Gesamtsieg.

Vorausgesetzt der Nutzung von EGNOS Signalen oder Diensten, werden die eingereichten Ideen nach folgenden Kriterien bewertet:

Einzigartigkeit und Originalität der Idee
Geschäftspotenzial der Idee
Glaubwürdigkeit des Management-Teams
Ausnutzung der spezifischen Eigenschaften von EGNOS
Darüber hinaus müssen die Bewerber Ideen für Anwendungen einreichen, für die EGNOS Positionierungsdaten eine Schlüsselfunktion darstellen. Für die Anwendung kann sowohl das EGNOS Signal als auch der Zugangsdienst für EGNOS (EDAS) genutzt werden.
EDAS, das Standbein der kommerziellen EGNOS Services, bietet seinen Nutzern EGNOS Rohdaten in Echtzeit und im Rahmen garantierter Verzögerungs-, Sicherheits- und Leistungsparameter.

Ein 12-monatiger kostenloser EDAS-Testservice mit dazugehörigem Internetportal wurde im März 2009 gelauncht, der den Nutzern Positionierungs-Genauigkeiten unterhalb eines Meters bietet.

Der Gewinner des letztjährigen GSA Spezialpreises war die britische Firma Sci-Tech Systems, mit der Idee EGNOS zu nutzen, um über Bord gegangene Seeleute zu lokalisieren. Neben dem GSA-Spezialpreis hat die Anwendung auch den britischen Regionalpreis sowie den GALILEO Masters Award gewonnen. Infolge der Auszeichnung wurde das Unternehmen im Hertfordshire Business and Technology Center in Stevenage, Großbritannien inkubiert, wo es derzeit an der Entwicklung eines Prototyps arbeitet.

Die Europäische Aufsichtsbehörde für Satellitennavigationssysteme (GSA), eine Agentur der Europäischen Gemeinschaft, arbeitet mit der Europäischen Kommission an einer Reihe von Marktentwicklungsaktivitäten, die Europäischen Unternehmern und Unternehmen helfen sollen, EGNOS und Galileo kommerziell zu nutzen. Die Partnerschaft mit dem European Satellite Navigation Competition, einem internationalen Ideenwettbewerb, der nach wirtschaftlich realisierbaren Anwendungsideen für Satellitennavigation sucht, ist eine dieser Marketing-Aktivitäten, die sich speziell an kleine und mittlere High-Tech Unternehmen richtet.

Weitere Informationen zum GSA-Spezialpreis sowie den Zugang zur Online-Ideendatenbank finden Sie unter: http://galileo-masters.eu/index.php?anzeige=special_prizes_gsa.html Innovative EGNOS Anwendungsideen können noch bis zum 31. Juli 2009 eingereicht werden.

Ansprechpartner für die Presse
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Sonderflughafen Oberpfaffenhofen, Gebäude 319
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8152-9099047
Fax: +49(0)8153-987555
daniels@anwendungszentrum.de
European GNSS Supervisory Authority (GSA)
Donna Reay
Head of Information and Outreach
Rue de la Loi, 56 (L-56, 08/85)
B-1049 Brussels, Belgium
Tel: +32 2 298 52 10
Fax: +32 2 296 72 38
Mobile: + 32 498 98 52 10
Email: donna.reay@gsa.europa.eu
http://www.gsa.europa.eu
Daten und Fakten zum "European Satellite Navigation Competition"
Der European Satellite Navigation Competition ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Angefangen mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 17 High-Tech-Regionen statt: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei, Australien, Taiwan und Großbritannien, sowie den neuen Regionen Øresund, Gipuzkoa, Schweiz und Israel.
Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird von der Messe München GmbH unterstützt.

Prämiert werden der Hauptgewinner - der GALILEO Master, die Spezialpreisgewinner, sowie die 17 regionalen Gewinner am 21. Oktober 2009 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz.

Was ist EGNOS?

Der European Geostationary Navigation Overlay Service EGNOS ist Europas erstes Projekt im Bereich Satellitennavigation und gilt als Vorläufer für Galileo, das globale Satellitennavigationssystem, das derzeit in Europa entwickelt wird. EGNOS ist ein Erweiterungssystem für GPS. Diese Erweiterung macht das System auch für sicherheitskritische Anwendungen einsatzfähig, wie beispielsweise den Flugverkehr oder das Navigieren von Schiffen in engen Kanälen.
Über ein Netz aus Bodenstationen und drei geostätionären Satelliten, liefert EGNOS Korrektursignale zu Verlässlichkeit und Genauigkeit der Signale, die GPS sendet. Es erlaubt Nutzern in Europa, ihre Position bis auf einen Meter genau zu bestimmen.

EGNOS startete 2006 in seine präoperationale Phase und wird jetzt neben Zertifizierungen für lebenskritische Anwendungen, stufenweise in Betrieb genommen.

Mit der Übergabe von EGNOS an die Europäische Gemeinschaft am 1. April 2009 wurde ein Meilenstein erreicht, der den Weg ebnen wird, für den formalen Betriebsstart im Laufe dieses Jahres. EDAS, der Zugangsdienst für EGNOS (http://egnos-edas.gsa.europa.eu) wurde von der GSA im März 2009 als kostenloses 12-monatiges Beta Testbett für Unternehmen gelauncht. Der bodengestützte Dienst ermöglicht den Zugang zu den Rohdaten von EGNOS über einen Link zu einem dedizierten Computer Server. http://www.gsa.europa.eu

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.gsa.europa.eu
http://www.esa.int/esaNA
http://www.esa.int/esa-mmg/mmg.pl?mission=EGNOS&type=I

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie