Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründerkultur an der Hochschule Esslingen wird vom Bund gefördert

15.01.2013
Die Hochschule Esslingen hat am 8. und 9. Januar 2013 in Berlin einen beachtlichen Erfolg errungen.
Im bundesweiten Wettbewerb „Exist – die Gründerhochschule“ wurde das Konzept der Hochschule Esslingen mit dem Namen „Ecosystem Gründerstall“ von einer internationalen und hochkarätig besetzten Jury ausgezeichnet. Das Ziel des Wettbewerbs ist es, Konzepte zu fördern, die die Bereiche Forschung, Lehre und Gründungen verbinden, um ein gründungsfreundliches Umfeld an deutschen Hochschulen zu schaffen.

Am 8. Januar 2013 hatten Vertreter der Hochschulleitung das Esslinger Konzept der 15-köpfigen Jury im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi, Berlin) präsentiert. Zu diesem Zeitpunkt waren noch 27 Hochschulen der ursprünglich 49 Bewerber im Rennen. Allein das Erreichen der Präsentationsrunde war in Esslingen bereits als großer Erfolg gewertet worden, waren in diesem Wettbewerb alle deutschen Hochschulen antragsberechtigt. Umso größer war die Freude bei der Esslinger Delegation, dass am Ende die Hochschule Esslingen unter den insgesamt zwölf Gewinnern stand. Als einzige Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) konnte sich die Hochschule Esslingen nun in eine Liste namhafter Vertreter, darunter einige Exzellenzuniversitäten, einreihen, deren Konzepte gefördert werden.

Für den Zeitraum von drei Jahren erhält die Hochschule Esslingen ca. 1,2 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und dem Europäischen Sozialfonds. Mit dieser Förderung wird die Unternehmerausbildung und Gründerberatung an der Hochschule stärker ausgedehnt. Neben den Studierenden profitieren auch die Alumni und Mitarbeiter von den Inhalten des Projekts, da der gewählte Ansatz die gesamte Breite der Hochschule berücksichtigt.

„Unternehmerisches Denken und Handeln auf allen Ebenen der Hochschule zu fördern, ist unser Ziel“, sagte Rektor Schwarz. „ Die Summe der Maßnahmen soll dazu beitragen, dass die Hochschule Esslingen eine führende Rolle im Bereich Gründung einnehmen und somit als Leuchtturm der Gründungskultur in der Region Stuttgart fungieren wird.“

Im weiteren Projektverlauf sollen die Ergebnisse und Serviceeinrichtungen des Ecosystems Gründerstall über das Netzwerk der Hochschulföderation Südwest (HfSW) verbreitet werden.

Kontakt:
Projektkoordinator
Dr. Sebastian Duda
Tel. 0711- 397 3189
sebastian.duda@hs-esslingen.de

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik