Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründerinitiative Science4Life prämiert innovative Geschäftskonzepte

30.06.2009
Unternehmensgründer guten Mutes

Wirtschaftsminister Posch fordert innovationsfreundliche Korrektur der Unternehmensteuer und Transparenz bei der Kosten- und Nutzenbewertung von Arzneimitteln

Die Teilnehmer des bundesweit zum elften Mal ausgetragenen Businessplan-Wettbewerbs Science4Life Venture Cup setzen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten auf das Erfolgsrezept aus Innovation, Know-how und Unternehmergeist. Nach dem Teilnahmerekord im Vorjahr wurde jetzt, trotz Wirtschaftskrise, mit insgesamt 98 eingereichten Geschäftsideen - darunter 48 detailliert ausgearbeitete Businesspläne - das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte der Gründerinitiative erreicht. Mehr als 350 Unternehmensgründer aus ganz Deutschland und der Schweiz haben teilgenommen.

Bei der feierlichen Abschlussprämierung in der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Frankfurt wurden jetzt die innovativsten und erfolgversprechendsten Geschäftsideen des diesjährigen Wettbewerbs vorgestellt und prämiert. Für die Initiatoren und Sponsoren, das Land Hessen und das forschende Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis, überreichten die beiden Schirmherren, der Hessische Wirtschaftsminister Dieter Posch und Dr. Matthias Urmann, Administrativer Leiter Forschung und Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH die Auszeichnungen an die glücklichen Gewinner.

Die hohe Qualität der eingereichten Businesspläne machte der Jury die Entscheidung in diesem Jahr nicht leicht. Die Gewinner des mit insgesamt 76.000 Euro dotierten Science4Life Venture Cups 2009 sind:

1. Preis, dotiert mit 30.000 Euro: PEPperPRINT
(Heidelberg/Baden-Württemberg)
2. Preis, dotiert mit 10.000 Euro: bio.logis GmbH
(Frankfurt/Hessen)
2. Preis, dotiert mit 10.000 Euro: nanometis (Dresden/Sachsen)
4. Preis, dotiert mit 2.500 Euro:
Greasoline(Oberhausen/Nordrhein-Westfalen)
5. Preis, dotiert mit 2.500 Euro: durakult(Berlin/Berlin))
Über jeweils 2.000 Euro Preisgeld freuen sich die Teams der Plätze
6 - 10 (in alphabetischer Reihenfolge):
Amniofluid GmbH (Königstein im Taunus/ Hessen), AmVac Research GmbH (Martinsried/ Bayern), AmyloCure i. Gr. (Berlin/ Berlin), BioStemTec i. Gr. (München/ Bayern), Eyesight & Vision i. Gr. (Nürnberg/ Bayern)

Von der allgemeinen Krisenstimmung war auf der Abschlussprämierung nichts zu spüren. Der Hessische Wirtschaftsminister Dieter Posch und Matthias Urmann von Sanofi-Aventis zeigten sich auf Grund der Motivation und des Ideenreichtums der Jungunternehmer überaus positiv gestimmt.

Beeindruckt zeigte sich Wirtschaftsminister Posch: "Die Geschäftskonzepte spiegeln die traditionellen Stärken Deutschlands in der chemisch-pharmazeutischen Industrie sowie der Medizintechnik wieder. Wir wollen die Gründer aktiv bei der Umsetzung ihrer Ideen in marktfähige Produkte unterstützen, ihnen mit Science4Life dabei helfen, die 'PS auf die Straße zu bringen'."

Posch wies darauf hin, dass die erfreuliche Krisenfestigkeit der Pharmaindustrie, der Biotechnologie und der Medizintechnik nicht dazu führen dürfe, dass die Politik diese Branchen jetzt aus den Augen verliert: "Im Gegenteil, die Steuergesetzgebung wie auch die Regelungen im Gesundheitswesen müssen den forschenden Unternehmen größeren Spielraum für Innovationen und Investitionen lassen, denn die Entwicklung und Produktion neuer Medikamente, Diagnostikverfahren und Therapien sind mit großen Risiken und Kosten verbunden." Konkret forderte der Wirtschaftsminister nach der Bundestagswahl eine Korrektur der Unternehmensteuer mit dem Ziel einer Verbesserung der steuerlichen Behandlung von Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen sowie der Verlustvortragsregelungen: "Nur so wird es gelingen, dass Investoren das in der Biotech-Branche dringend benötigte Kapital bereitstellen und diese Zukunftsbranche nicht auch noch von der Wirtschaftskrise erfasst wird." Änderungsbedarf sieht Posch auch bei der Erstattungsfähigkeit innovativer Therapien durch die Gesetzlichen Krankenversicherungen: "Die Intention, Arzneimittel einer Kosten- und Nutzenbewertung zu unterziehen, ist richtig. Wie es in Deutschland gemacht wird, ist zumindest intransparent."

Jede Krise berge auch Chancen in sich, sagte Matthias Urmann von Sanofi-Aventis bei der Preisverleihung und freute sich darüber, dass die Gründer erkannt haben, dass sie umso besser diese Chancen ergreifen können, je professioneller sie sich vorbereiten, bevor sie sich auf den krisengeschüttelten Markt begeben. "Dass sie dieses professionelle Coaching bei Science4Life bekommen, ist dem einzigartigen Unterstützernetzwerk der Gründerinitiative aus mehr als 180 ehrenamtlich tätigen Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft zu verdanken, die ihre Expertise einbringen und alljährlich den Gründern bei der Entwicklung ihrer Geschäftskonzepte mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dieses Netzwerk ist ein einzigartiger Erfolgsfaktor von Science4Life." Zugleich begrüßte Urmann die Forderungen seitens des Hessischen Wirtschaftsministers nach steuerlicher und gesundheitspolitischer Förderung von Innovationen.

Mehr als 350 kreative Köpfe beteiligten sich am Science4Life Venture Cup 2009. Aus den Bundesländern Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen kamen die meisten Einsendungen. Geschäftsideen mit einem biotechnologischen Fokus waren in dieser Wettbewerbsrunde am meisten vertreten, gefolgt von Innovationen aus der Medizintechnik und Chemie. Hinter rund einem Drittel aller Einsendungen stehen bereits jüngst gegründete Unternehmen.

Die Gründerinitiative Science4Life hat mit ihrem wettbewerbsbegleitenden Angebot ihr Erfolgsrezept an viele junge Gründer weitergegeben. Wie sehr die Teilnehmer von dem Mix aus professionellem Coaching, Feedback, Erfahrungsaustausch und Networking profitieren, zeigten die Präsentationsergebnisse der zehn Gewinnerteams auf der Abschlussprämierung, darunter insbesondere des erstplazierten Unternehmens PEPperPRINT aus Heidelberg.

Doch Science4Life leistet nicht nur Starthilfe, sondern steht den Teilnehmern auch nach Ende einer Wettbewerbsrunde beratend zur Seite.

Im umfangreichen Netzwerk können die Gründer sich informieren, Kontakte pflegen und fortlaufend neue knüpfen. Auch das Veranstaltungsangebot endet nicht mit der Wettbewerbsteilnahme.

Neben dem Investitionsforum Seed4Money am 04. September 2009 bietet die Gründerinitiative allen Interessierten in diesem Jahr ein weiteres Highlight: Am 22. Oktober 2009 findet in der Jahrhunderthalle Höchst die zweite Science4Life-Messe statt. Hier haben ehemalige Science4Life Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Unternehmen gegenüber Fachpublikum und Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die zwölfte Runde des Science4Life Venture Cups startet am 1.
September 2009.
Informationen zur Wettbewerbsteilnahme, den Veranstaltungen und der Gründerinitiative finden Sie unter www.science4life.de

Hintergrundinformation:

Science4Life e.V. ist eine unabhängige Gründerinitiative, die deutschlandweit kostenfrei Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie anbietet.
Sie wurde bereits 1998 als Non-Profit-Organisation ins Leben gerufen.
Seit 2003 ist die Gründerinitiative Science4Life ein Verein.
Initiatoren und Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und Sanofi-Aventis. Die Gründer¬initiative setzt ihren thematischen Schwerpunkt auf den alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup" und lädt alljährlich Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäfts¬ideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplanwettbewerb dieser wichtigen Zukunftsbranchen. Er bündelt zur Unterstützung der Unternehmensgründer fachspezifische Expertise in einem Unterstützernetzwerk aus mittlerweile rund 120 Unternehmen und Institutionen mit über ehrenamtlich tätigen 180 Experten. Seit 1998 haben in den elf Wettbewerbsrunden über 2800 Teilnehmer 873 Geschäftskonzepte, darunter 510 detailliert ausgearbeitete Businesspläne erarbeitet und auf den Prüfstand gestellt.

Dorothée Wischnewski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.science4life.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie