Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Gründen, Fördern, Wachsen“ - Hessen startet in die „Gründerwoche Deutschland“

19.11.2013
Zum Auftakt der „Gründerwoche Deutschland“ für Hessen luden das F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte gemeinsam mit dem Land Hessen und weiteren Partnern am Montag, 18. November 2013, in THE SQUAIRE am Frankfurter Flughafen ein.

Zum nunmehr zweiten Mal kamen Gründungsinteressierte, Gründer, Unternehmer, Experten und Investoren unter dem Motto „Gründen, Fördern, Wachsen“ zusammen und tauschten sich über regionale und überregionale Gründerthemen aus.

Axel Henkel, Abteilungsleiter für den Bereich Außenwirtschaft, Mittelstand, Berufliche Bildung, Energie und Technologie im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, der den kurzfristig verhinderten hessischen Wirtschaftsminister Florian Rentsch vertrat, betonte in seinem Grußwort die Bedeutung des Gründergeistes für eine vitale Wirtschaft sowie die Anstrengungen und unterstützenden Maßnahmen des Landes Hessen im Bereich Gründung.

Henkel lobte in diesem Zusammenhang die 2012 entstandene Plattform „Gründen, Fördern, Wachsen“ als ideale Gelegenheit, von dem Know-how und der Leistungsvielfalt der hessischen Gründerlandschaft zu profitieren.

Die Veranstaltung eröffnete Markus Garn, Mitglied der Geschäftsleitung des F.A.Z.-Instituts und Initiator der „Gründen, Fördern, Wachsen“.

In seiner Begrüßung hob er deren Plattform- und Netzwerkgedanken hervor, der von Gründern als besonders wertvoll erachtet werde. Das zeige sich u.a. in knapp 300 Anmeldungen und damit einer mehr als positiven Resonanz auf dieses Veranstaltungsformat, zu der auch die zahlreichen Partner beigetragen hätten.

Umso mehr freue er sich, über 30 Referenten und Experten begrüßen zu dürfen, die in Vorträgen, Diskussionsforen und im BeratungsCafé wertvolle Anstöße geben und von deren Erfahrungen die Teilnehmer maßgeblich profitieren könnten.

Den Auftakt bildete Dr. Manfred Ziegler, Geschäftsführer von MineralBrunnen RhönSprudel, der in seinem Impulsvortrag die notwendige Entwicklung zu einem innovationsgetriebenen Unternehmen mit Marktführerschaft schilderte.

Auch Tim R. Wichmann, Gründer und Geschäftsführer der 2010 entstandenen und im Investitionsgüterdesign tätigen The Kaikai Company, wusste in einem zweiten Impulsvortrag bereits von einigen unternehmerischen Erfolgen und Auszeichnungen für innovative Designlösungen zu berichten.

Anschließend wurden in drei parallelen Foren die Themen „Segen oder Fluch? Finanzierung durch Mikro, Banken, Venture und Co.“, „Old needs New Economy? Tradition trifft Gründerspirit“ und „Neugier auf Neues? IT, Hightech und Life Science zum Anfassen“ näher beleuchtet und kontrovers diskutiert. Jeweils fünf Experten und Gründer gaben ihre Einschätzungen und Erfahrungen in Impuls-Statements wieder und stellten sich den Fragen des Moderators sowie der Teilnehmer.

Abgerundet wurde das Programm durch eine Keynote von Max Wittrock, Gründer und Geschäftsführers des 2007 gegründeten Onlinehandels mymuesli. Er zeigte auf, wie es mymuesli gelang, innerhalb kurzer Zeit das seinerzeit bereits etwas angestaubte Öko-Produkt Müsli neu zu beleben, indem Konsumenten die Wahl der Zutaten überlassen wird, um sich eine eigene individuelle Müslimischung zusammenzustellen. Das Grußwort von Gottfried Milde, Geschäftsleiter der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen, bildete den Abschluss der offiziellen Agenda.

Parallel zum Vortragsprogramm bot sich den Teilnehmern zudem die Möglichkeit, sich im „Gründermarktplatz“ an den Ständen der Veranstaltungspartner und Aussteller zu informieren und im BeratungsCafé in vorab vereinbarten persönlichen Gesprächen mit Experten und Unternehmern individuell auszutauschen.

Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie initiierte „Gründerwoche Deutschland“ ist Teil der „Global Entrepreneurship Week“, die in über 130 Ländern weltweit stattfindet.

Sie bietet Gründern und Gründungsinteressierten im Zeitraum vom 18. bis 24. November 2013 bundesweit ein vielfältiges Angebot an Beratungen, Workshops, Informationsveranstaltungen, Wettbewerben und Events rund um das Thema Selbständigkeit.

Initiator und Projektträger der Veranstaltung „Gründen, Fördern, Wachsen“ ist das F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung. Die Veranstaltung ist kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie weitere Partner.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zum Ressort Gründungs- und Wachstumsprojekte im F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte erhalten Sie bei Lea Wissel, Frankenallee 68–72, 60327 Frankfurt am Main, Telefon: (0 69) 75 91-15 64, Fax: -23 01, innovationsprojekte@faz-institut.de, www.gruenden-wachsen.de.

Gründen ● Fördern ● Wachsen
F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte
Frankenallee 68-72
60327 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0) 69 75 91-21 67
Telefax: +49 (0) 69 75 91-23 01
www.gruenden-wachsen.de
www.innovationsprojekte.de
www.faz-institut.de

Lea Wissel | F.A.Z.-Institut
Weitere Informationen:
http://www.faz-institut.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie