Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Groundbreaking experimental Research on reactive Silicon Compounds

06.10.2011
Prof. Dr. Matthias Driess of TU Berlin receives Wacker Silicone Award 2011

Dr. Matthias Driess, Professor of Organometallic and Inorganic Chemistry at the Technische Universität Berlin was honoured with the 2011 WACKER Silicone Award including 10,000 euros prize money on October 5th in Munich. Prof. Driess won the award due to his pioneer work on low-valent silicon compounds, which - owing to their isolability and reactivity properties - now constitute promising components in organosilicon chemistry. Along with the Kipping Award, the WACKER Silicone Award is the most prestigious international honor in silicon chemistry.

Prof. Driess is chair of the Berlin Cluster of Excellence „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat). He received the award for his outstanding achievements in the field of organosilicon chemistry. "Prof. Driess' pioneering work in the field of silicon-phosphorus compounds and silylenes, which represent promising synthetic components in organosilicon chemistry, has been trailblazing," said Dr. Rudolf Staudigl, WACKER's President & Chief executive officer.

Prof. Driess has researched a broad array of topics. His scientific pursuits range from photocatalytic water splitting to innovative silicon compounds. One of his primary fields of research concerns fundamental work on the chemistry of low-valent silicon compounds, such as the silicon analogues of nitrogen-heterocyclic carbenes. His clever modification of the heterocyclic scaffold allowed Prof. Driess to give silylenes a zwitterionic character. As a result, they show a changed reaction behaviour and permit a wide range of reactions with both electrophilic and nucleophilic reagents.

Matthias Driess studied chemistry at the University of Heidelberg, Germany. In 1988, he obtained his doctorate in the lab group of Prof. Walter Siebert. After spending one year in Madison, Wisconsin (USA), as a postdoc under the tutelage of Prof. Robert West Prof. Driess received his habilitation in 1993 with his postdoctoral thesis "Silicon and Phosphorus in Unusual Coordination". Three years later, he was appointed chair of Inorganic Chemistry at the Ruhr-Universität Bochum. Prof. Driess has been professor of Organometallic and Inorganic Chemistry at the Technical University of Berlin since July 2004.

Prof. Driess has received a variety of honours and awards for his research and work as university lecturer. In 1997, he received the Chemistry Award of the Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Prof. Driess won the Otto Klung Award in 2000 for his work on metal-rich clusters and their bonding characteristics. Last year, he received the renowned Alfred Stock Memorial Award for his work in the field of divalent silicon and the synthesis of nanoscale solids.

Since 2007, Prof. Driess has been chair of the Cluster of Excellence „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat) researching the economically important field of catalysis. More than 250 chemists, physicists, biologists and engineers from four universities and two Max Planck research institutes from Berlin and Potsdam are involved in this interdisciplinary research network. The cluster is hosted by the Technische Universität Berlin.

For further information, please contact:
Prof. Matthias Driess
Department of Chemistry
Technische Universität Berlin,
GERMANY
Tel.: + 49 (0) 30 314-29 731, E-Mail: matthias.driess@tu-berlin.de
Dr. Martin Penno
UniCat Cluster of Excellence, Public Relations Officer
Technische Universität Berlin
Tel.: + 49 (0) 30 314-28 592, E-Mail: martin.penno@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics