Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis geht an hallesche Wissenschaftlerin

02.12.2010
Prof. Dr. Ulla Bonas vom Institut für Biologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erhält den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für das Jahr 2011. Der Preis ist weltweit einer der wichtigsten Wissenschaftspreise und ist mit jeweils 2,5 Millionen Euro dotiert.

Die Genetikerin Ulla Bonas forscht am Institut für Biologie / Geobotanik und Botanischer Garten der MLU auf dem Gebiet der Wechselwirkung zwischen pathogenen Bakterien und Pflanzen. So veröffentlichte vor einem Jahr das Fachmagazin „Science" eine Titelgeschichte über den bakteriellen Krankheitserreger Xanthomona.

Darin beschreiben Pflanzengenetiker der MLU, wie der Erreger die Gene wichtiger Kulturpflanzen wie Reis, Paprika, Tomaten manipuliert und dadurch hohe Ernteverluste herbeiführt. Bei ihrer Untersuchung entdeckten die Wissenschaftler zugleich ein neues, einzigartiges Muster, nach dem sich Proteine des Erregers an die Erbsubstanz (DNA) einer Pflanze binden.

Bonas Forschungen sind auf das engste verbunden mit einem zentralen Avirulenzgen von Xcv, dem AvrBs3-Gen. In einer Reihe von aufsehenerregenden Arbeiten gelang ihr zunächst die Klonierung und Charakterisierung des AvrBs3 und anschließend die Aufklärung seiner Funktionalitäten. Mit diesen trägt das AvrBs3 einerseits zum Zellwachstum bei, wobei es die Pflanze trickreich dazu bringt, es mit Nährstoffen zu versorgen. Andererseits löst es in resistenten Pflanzen durch eine Bindung an das Bs3-Gen ein Suizidprogramm aus, das den Zelltod bewirkt, sodass das Pathogen keine Nährstoffe mehr erhält - womit die Pflanze dem Bakterium seinen Trick gleichsam „heimzahlt". Diese Arbeiten sind von fundamentaler Bedeutung für das Verständnis von Pflanzen-Mikroben-Interaktionen. Hohe Bedeutung haben sie auch für die Biotechnologie, da sie Wege aufzeigen, Gene gezielt ein- und auszuschalten.

Dass der deutsche Forschungspreis an Ulla Bonas geht, hat die hallesche Wissenschaftlerin überrascht: „Ich freue mich wahnsinnig und hatte überhaupt nicht damit gerechnet. Das Preisgeld erlaubt uns einen größeren Freiraum für unsere wissenschaftliche Arbeit. Ich bin stolz auf mein Team." Für MLU-Rektor Prof. Dr. Udo Sträter ist der Leibniz-Preis eine der höchsten Anerkennungen, die der Wissenschaftsstandort Halle bekommen kann: „Wenn jahrelange Forschungsarbeit mit diesem Preis geehrt wird, zeigt das die herausragende Bedeutung unserer Forschung im Bereich molekularer Genetik. Der Leibniz-Preis stärkt die Arbeit des Teams um Frau Professor Bonas. Dass Halle herausragende Forschungsmöglichkeiten bietet, wird mit dieser Preisvergabe wieder einmal bewiesen. Ich gratuliere Ulla Bonas zu diesem Preis."

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis wird seit 1986 jährlich von der DFG für Spitzenleistungen in der Forschung verliehen. Der Leibniz-Preis 2011 wird am 16.März 2011 in Berlin verliehen.

Wissenschaftlicher Werdegang:

Prof. Dr. Ulla Bonas promovierte an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln und wurde 1992 an der Freien Universität Berlin habilitiert. Von 1985 bis 1987 arbeitete sie als Post-doc an der University of California Berkeley (USA) und war Stipendiatin des DAAD, der DFG, und MPG. Von 1988 bis 1993 war sie Leiterin einer selbständigen Arbeitsgruppe am Institut für Genbiologische Forschung Berlin GmbH, Berlin. 1993 bis 1994 war Bonas Stipendiatin des Heisenberg-Programms der DFG und Leiterin einer selbständigen Arbeitsgruppe am CNRS-Institut des Sciences Vegetales, Gif-sur-Yvette, Frankreich.Von 1994 bis 1998 arbeitete sie als "Directeur de Recherche am CNRS-Institut des Sciences Vegetales, Gif-sur-Yvette, Frankreich. Seit 1998 hat Ulla Bonas die Professur für Genetik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg inne.

Ulf Walther | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb648.uni-halle.de/

Weitere Berichte zu: Bakterien Chemische Biologie DFG Genetik Leibniz-Preis MLU Nährstoff Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences