Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis geht an hallesche Wissenschaftlerin

02.12.2010
Prof. Dr. Ulla Bonas vom Institut für Biologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erhält den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für das Jahr 2011. Der Preis ist weltweit einer der wichtigsten Wissenschaftspreise und ist mit jeweils 2,5 Millionen Euro dotiert.

Die Genetikerin Ulla Bonas forscht am Institut für Biologie / Geobotanik und Botanischer Garten der MLU auf dem Gebiet der Wechselwirkung zwischen pathogenen Bakterien und Pflanzen. So veröffentlichte vor einem Jahr das Fachmagazin „Science" eine Titelgeschichte über den bakteriellen Krankheitserreger Xanthomona.

Darin beschreiben Pflanzengenetiker der MLU, wie der Erreger die Gene wichtiger Kulturpflanzen wie Reis, Paprika, Tomaten manipuliert und dadurch hohe Ernteverluste herbeiführt. Bei ihrer Untersuchung entdeckten die Wissenschaftler zugleich ein neues, einzigartiges Muster, nach dem sich Proteine des Erregers an die Erbsubstanz (DNA) einer Pflanze binden.

Bonas Forschungen sind auf das engste verbunden mit einem zentralen Avirulenzgen von Xcv, dem AvrBs3-Gen. In einer Reihe von aufsehenerregenden Arbeiten gelang ihr zunächst die Klonierung und Charakterisierung des AvrBs3 und anschließend die Aufklärung seiner Funktionalitäten. Mit diesen trägt das AvrBs3 einerseits zum Zellwachstum bei, wobei es die Pflanze trickreich dazu bringt, es mit Nährstoffen zu versorgen. Andererseits löst es in resistenten Pflanzen durch eine Bindung an das Bs3-Gen ein Suizidprogramm aus, das den Zelltod bewirkt, sodass das Pathogen keine Nährstoffe mehr erhält - womit die Pflanze dem Bakterium seinen Trick gleichsam „heimzahlt". Diese Arbeiten sind von fundamentaler Bedeutung für das Verständnis von Pflanzen-Mikroben-Interaktionen. Hohe Bedeutung haben sie auch für die Biotechnologie, da sie Wege aufzeigen, Gene gezielt ein- und auszuschalten.

Dass der deutsche Forschungspreis an Ulla Bonas geht, hat die hallesche Wissenschaftlerin überrascht: „Ich freue mich wahnsinnig und hatte überhaupt nicht damit gerechnet. Das Preisgeld erlaubt uns einen größeren Freiraum für unsere wissenschaftliche Arbeit. Ich bin stolz auf mein Team." Für MLU-Rektor Prof. Dr. Udo Sträter ist der Leibniz-Preis eine der höchsten Anerkennungen, die der Wissenschaftsstandort Halle bekommen kann: „Wenn jahrelange Forschungsarbeit mit diesem Preis geehrt wird, zeigt das die herausragende Bedeutung unserer Forschung im Bereich molekularer Genetik. Der Leibniz-Preis stärkt die Arbeit des Teams um Frau Professor Bonas. Dass Halle herausragende Forschungsmöglichkeiten bietet, wird mit dieser Preisvergabe wieder einmal bewiesen. Ich gratuliere Ulla Bonas zu diesem Preis."

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis wird seit 1986 jährlich von der DFG für Spitzenleistungen in der Forschung verliehen. Der Leibniz-Preis 2011 wird am 16.März 2011 in Berlin verliehen.

Wissenschaftlicher Werdegang:

Prof. Dr. Ulla Bonas promovierte an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln und wurde 1992 an der Freien Universität Berlin habilitiert. Von 1985 bis 1987 arbeitete sie als Post-doc an der University of California Berkeley (USA) und war Stipendiatin des DAAD, der DFG, und MPG. Von 1988 bis 1993 war sie Leiterin einer selbständigen Arbeitsgruppe am Institut für Genbiologische Forschung Berlin GmbH, Berlin. 1993 bis 1994 war Bonas Stipendiatin des Heisenberg-Programms der DFG und Leiterin einer selbständigen Arbeitsgruppe am CNRS-Institut des Sciences Vegetales, Gif-sur-Yvette, Frankreich.Von 1994 bis 1998 arbeitete sie als "Directeur de Recherche am CNRS-Institut des Sciences Vegetales, Gif-sur-Yvette, Frankreich. Seit 1998 hat Ulla Bonas die Professur für Genetik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg inne.

Ulf Walther | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb648.uni-halle.de/

Weitere Berichte zu: Bakterien Chemische Biologie DFG Genetik Leibniz-Preis MLU Nährstoff Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise