Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Biologin erhält „For Women in Science“-Preis

20.05.2014

Förderprogramm unterstützt gezielt exzellente Naturwissenschaftlerinnen mit Kindern

Die Göttinger Biologin Natascha Zhang erhält für ihre Forschung im Bereich der Entwicklungsbiologie den Preis „For Women in Science“.


Ausgezeichnet mit dem Preis "For Women in Science": Die Göttinger Biologin Natascha Zhang.

Foto: L'Oréal

Die Auszeichnung wird von der deutschen UNESCO-Kommission, L’Oréal Deutschland und der Christiane Nüsslein-Volhard-Stiftung an exzellente Naturwissenschaftlerinnen mit Kindern verliehen und ist mit je 20.000 Euro dotiert.

Natascha Zhang arbeitet seit 2011 am Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie der Universität Göttingen am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) in der Arbeitsgruppe von Dr. Nikola-Michael Prpic-Schäper an ihrer Promotion. Sie hat eine zwei Jahre alte Tochter.

In ihrer Doktorarbeit untersucht Natascha Zhang die molekularen Mechanismen, die für die Evolution morphologischer Diversität in Gliederfüßern verantwortlich sind. Ihr Ziel ist es, genetische Faktoren zu identifizieren, die das Längenwachstum von Spinnenbeinen beeinflussen.

Die Gliedmaßen von Gliederfüßern sind ein wichtiger Ansatzpunkt adaptiver Evolution und wohl einzigartig in ihrem Reichtum an Funktionen und morphologischen Formen. Durch diese enorme Diversität machen die Gliederfüßer rund 80 Prozent aller derzeit vorkommenden Tierarten aus.

Wie genetische Faktoren die Evolution neuer Körperformen lenken, ist spätestens seit der Forschung von Charles Darwin im Fokus der Wissenschaft. Trotz immer neuer Erkenntnisse der entwicklungsgenetischen Forschung ist vieles aber bis heute nicht verstanden.

Das Förderprogramm „For Women in Science“ unterstützt herausragende Naturwissenschaftlerinnen mit Kindern, um das Potenzial qualifizierter weiblicher Fachkräfte zu erhalten und ihnen bessere Chancen in der Wissenschaft zu ermöglichen. Jährlich werden drei Doktorandinnen ausgezeichnet, die für ein Jahr finanziell unterstützt werden.

Das Geld wird einerseits für zusätzliche Kinderbetreuung und Haushaltshilfe eingesetzt sowie andererseits zur Finanzierung von Weiterbildungsmaßnahmen. Ein Teil des Geldes fließt zudem in Projekte, die dauerhaft die Vereinbarkeit von Beruf und Familie an den Instituten verbessern sollen, an denen die Preisträgerinnen arbeiten.

Kontaktadresse:
Natascha Zhang
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Biologie und Psychologie
Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie
Abteilung Entwicklungsbiologie
Justus-von-Liebig-Weg 11, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-7037
E-Mail: natascha.turetzek@biologie.uni-goettingen.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4789 weitere Fotos
http://www.uni-goettingen.de/en/zhang-natascha-----prpic-schaeper-lab/316277.htm...
http://www.fwis-programm.de

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie