Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des European Inventor Award 2010 in Madrid ausgezeichnet

28.04.2010
Bioplastik, Fußballmoleküle, GPS-Technologie, Wasserstoff-Brennstoffzellen und dreidimensionale Scansysteme - die Entwicklungen der Gewinner des renommierten European Inventor Awards 2010 reichen von Umweltschutz über Kernphysik und Informationssysteme bis hin zur satellitengestützten Navigation.

Das Europäische Patentamt (EPA) und die Europäische Kommission haben heute im Rahmen einer feierlichen Gala in Madrid unter der Schirmherrschaft ihrer königlichen Hoheiten, des Prinzen Felipe und der Prinzessin Letizia von Asturien die Gewinner ausgezeichnet.

Die Preisträger des European Inventor Award 2010 sind:

In der Physik hat Wolfgang Krätschmer (Deutschland) ein ganz neues Forschungsgebiet entdeckt, für welches er in der Kategorie Lebenswerk geehrt wurde. Sein Verfahren erlaubt die Herstellung von Fullerenen, einer neuen Gruppe von Kohlenstoffen für Forschungszwecke. Damit gelang dem Physiker ein wegweisender Schritt zu neuen Werkstoffen.

Jürgen Pfitzer und Helmut Nägele (Deutschland) sind die Gewinner in der Kategorie KMU/Forschung. Die beiden Ingenieure haben mit dem Flüssigholz Arboform einen Durchbruch im nachhaltigen Umgang mit nachwachsenden Rohstoffen entwickelt. Durch die holzähnliche Optik und hohe Verformbarkeit bietet das Material Gestaltungsmöglichkeiten im Innenraum von Fahrzeugen, bei Möbeln, Spielzeug und Uhren.

In der Kategorie Industrie fiel die Wahl der Jury auf Albert Markendorf (Schweiz) und Raimund Loser (Deutschland). Ihr dreidimensionales Scan- und Messsystem hat eine neue Dimension in der Detailtreue in der industriellen Messtechnik geschaffen und diese hinsichtlich Detailgenauigkeit und Messeffizienz revolutioniert. Das System gelangt unter anderem in der Automobilindustrie zum Einsatz. Auch Bahnunternehmen und Flugzeughersteller setzen heute bei ihrer Qualitätskontrolle auf diese Scantechnik.

Dank Sanjai Kohli und Steven Chen (USA), Gewinner in der Kategorie außereuropäische Staaten, können GPS-Systeme heute auch zivil genutzt werden. Die von ihnen erarbeitete Technologie führte zu einem explosionsartigen Absatz auf dem Markt für GPS-Geräte und für die kommerzielle Verwendung in Autos, Flugzeugen, Schiffen und Handys.

Die beiden Kanadier Ben Wiens und Danny Epps haben elektrochemische Brennstoffzellen zu einer heute kommerziell erfolgreichen Alternative zu fossilen Brennstoffen entwickelt. Dafür wurden auch sie in der Kategorie außereuropäische Staaten ausgezeichnet. Mit den von ihnen entwickelten Zellen konnte ein entscheidender Schritt in Richtung grünere Energie vollzogen werden: Seit 2004 sind Busse mit Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb in 15 Großstädten rund um den Globus im Einsatz, so etwa in Amsterdam, Barcelona, London und Madrid. Auch bei den olympischen Winterspielen in Vancouver wurden 20 solche Fahrzeuge eingesetzt.

Näheres zum European Inventor Award 2010 und zu den Gewinnern finden Sie unter: http://www.epo.org/forum-inventor

Kontakt:
Rainer Osterwalder
Direktor Medienbeziehungen
Europäisches Patentamt
Erhardtstr. 27 | D-80469 Munich
Tel.: +49 (0)89 2399-1820
Fax: +49 (0)89 2399-2850
rosterwalder@epo.org

Rainer Osterwalder | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.epo.org/press
http://ec.europa.eu/index_de.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten

Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster

29.03.2017 | Medizin Gesundheit