Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des BMWi-Wettbewerbs „THESEUS MITTELSTAND“ stehen fest

30.03.2009
Dr. Bernd Pfaffenbach, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), hat heute in Berlin die Gewinner des Technologiewettbewerbes „THESEUS MITTELSTAND“ bekannt gegeben.

Der Technologiewettbewerb „THESEUS MITTELSTAND 2009“ wurde im Rahmen des Leuchtturmprojektes THESEUS durch das BMWi gestartet.

Ziel ist es, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Chance zu eröffnen, das Internet der Zukunft mitzugestalten und auf der Basis von THESEUS-Zwischenergebnissen mit eigenen FuE-Arbeiten für neue Produkte, Verfahren und Dienste zu partizipieren. Aus einem großen Forschungsprojekt soll so ein frühzeitiger Technologietransfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die mittelständische Wirtschaft erreicht werden.

Staatssekretär Pfaffenbach: „Das Leuchtturmprojekt THESEUS ist für das zukünftige Internet der Dienste von herausragender Bedeutung. Mit THESEUS MITTELSTAND wollen wir Kreativität und Leistungsfähigkeit von KMU bei der Technologie- und Marktentwicklung stärker in die Forschungsarbeiten von THESEUS einbeziehen. Ich freue mich über die große Resonanz und das Interesse der mittelständischen Unternehmen, an THESEUS mitzuwirken. Den Gewinnern wünsche ich viele Erfolg bei der Mitwirkung am Forschungsprogramm und der Umsetzung ihrer Ideen.“

Für den Wettbewerb hat das BMWi Fördermittel in Höhe von rund 10 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Mit 65 Projektvorschlägen, die ein großes Spektrum an Ideen und Anwendungsfeldern abdecken, wurde der Mittelstand in hohem Maße mobilisiert. Insgesamt 12 Projektvorschläge mit 30 Partnern wurden zur FuE-Förderung durch das BMWi ausgewählt.

Das THESEUS-Forschungsprogramm wurde auf dem nationalen ITGipfel der Bundesregierung zum Leuchtturmprojekt erklärt und im Oktober 2007 gestartet. THESEUS will neue Technologien für das zukünftige Internet der Dienste entwickeln und erproben. Die Technologien, die in THESEUS von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten dazu entwickelt werden, sollen insbesondere den Zugang zu Informationen vereinfachen, Daten zu neuem Wissen vernetzen und die Grundlage für neue Dienstleistungen im Internet schaffen. Von zentraler Bedeutung für das Internet der Dienste ist die Entwicklung neuer semantischer Technologien. Die Basistechnologien werden in sechs Anwendungsszenarien prototypisch umgesetzt und erprobt. Dabei wird laufend geprüft, welche Potenziale diese Technologien für neue Produkte, Dienste und Erfolg versprechende Geschäftsmodelle haben. Neue Märkte entstehen und der Standort Deutschland wird gestärkt.

Das Forschungsprogramm hat eine Laufzeit von fünf Jahren und wird vom BMWi mit ca. 100 Mio. Euro gefördert. Die für Forschung und Entwicklung zur Verfügung stehenden Mittel verteilen sich je zur Hälfte auf Wissenschaft und Wirtschaft. Zusätzliche 100 Mio. Euro werden als Eigenmittel der beteiligten Partner aus Industrie und Forschung aufgebracht.

Folgende Projektvorschläge wurden für die Förderung des BMWi im Rahmen von THESEUS MITTELSTAND ausgewählt (Darstellung in alphabetischer Reihenfolge):

„B2B in the Cloud - Geschäftsbeziehungen zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen einfach gestalten“ mit Forschungszentrum Karlsruhe, SEEBURGER AG

„ChemProspector - intelligente Recherche von chemischen Strukturen in Dokumenten“ mit InfoChem GmbH

„GoOn – Semantische Rechercheplattform für die Lebenswissenschaften“ mit antibodies-online GmbH, RESprotect GmbH, Technische Universität Dresden, Transinsight GmbH

„GREEN Mobility – einfacher Zugriff auf neue, standortbezogene Dienste“ mit B2M Software AG, HTTC e.V., raumobil GmbH, Yellowmap AG

„HIPPOLYTOS – Geo- und Umweltdaten einfacher nutzen“ mit disy Informationssysteme GmbH

“jCPEX! – Plattform für unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse” mit jCOM1 AG

„MachInNet (Machining Intelligence Network)–Technologiewissen in Unternehmen besser nutzbar machen“ mit CIM Aachen GmbH, EXAPT Systemtechnik GmbH, RWTH Aachen

„mediaglobe – Effizientes Arbeiten mit Mediadaten in Rundfunkanstalten und Medienarchiven“ mit Blue Order Technologies AG, defa-spektrum GmbH, Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Medien Bildungsgesellschaft Babelsberg gGmbH

„openXchange – Sachschäden durch Servicenetzwerke einfacher regulieren“ mit Metris GmbH

„RADMINING – verbesserter Zugriff auf medizinisches Text- und Bildmaterial in der Radiologie“ mit Averbis GmbH, Universitätsklinikum Freiburg, Universitätsklinikum Leipzig

„SABINE – Dienste zur Unterstützung der Arbeitsplatzfindung und der Kompetenzentwicklung“ mit imc information multimedia communication AG, Universität des Saarlandes

„SERAPHIM – Plattform für verbesserte Service- und Vertriebsprozesse und Händlereinbindung im Maschinen- und Anlagenbau“ mit Infoman AG, KOCH Pac Systeme GmbH, Laempe & Mösser GmbH, Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH

Eine Kurzbeschreibung der Projektvorschläge finden Sie unter „Downloads“. Pressekontakt: THESEUS-Pressebüro Französische Str. 23 10117 Berlin Tel.: +49 (0)30/ 700 186 -825 Fax.: +49 (0)30/ 700 186 -810 info@theseus-programm.de

| THESEUS-Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.theseus-programm.de
http://theseus-programm.de/home/default.aspxz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten