Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des BMWi-Wettbewerbs „THESEUS MITTELSTAND“ stehen fest

30.03.2009
Dr. Bernd Pfaffenbach, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), hat heute in Berlin die Gewinner des Technologiewettbewerbes „THESEUS MITTELSTAND“ bekannt gegeben.

Der Technologiewettbewerb „THESEUS MITTELSTAND 2009“ wurde im Rahmen des Leuchtturmprojektes THESEUS durch das BMWi gestartet.

Ziel ist es, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Chance zu eröffnen, das Internet der Zukunft mitzugestalten und auf der Basis von THESEUS-Zwischenergebnissen mit eigenen FuE-Arbeiten für neue Produkte, Verfahren und Dienste zu partizipieren. Aus einem großen Forschungsprojekt soll so ein frühzeitiger Technologietransfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die mittelständische Wirtschaft erreicht werden.

Staatssekretär Pfaffenbach: „Das Leuchtturmprojekt THESEUS ist für das zukünftige Internet der Dienste von herausragender Bedeutung. Mit THESEUS MITTELSTAND wollen wir Kreativität und Leistungsfähigkeit von KMU bei der Technologie- und Marktentwicklung stärker in die Forschungsarbeiten von THESEUS einbeziehen. Ich freue mich über die große Resonanz und das Interesse der mittelständischen Unternehmen, an THESEUS mitzuwirken. Den Gewinnern wünsche ich viele Erfolg bei der Mitwirkung am Forschungsprogramm und der Umsetzung ihrer Ideen.“

Für den Wettbewerb hat das BMWi Fördermittel in Höhe von rund 10 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Mit 65 Projektvorschlägen, die ein großes Spektrum an Ideen und Anwendungsfeldern abdecken, wurde der Mittelstand in hohem Maße mobilisiert. Insgesamt 12 Projektvorschläge mit 30 Partnern wurden zur FuE-Förderung durch das BMWi ausgewählt.

Das THESEUS-Forschungsprogramm wurde auf dem nationalen ITGipfel der Bundesregierung zum Leuchtturmprojekt erklärt und im Oktober 2007 gestartet. THESEUS will neue Technologien für das zukünftige Internet der Dienste entwickeln und erproben. Die Technologien, die in THESEUS von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten dazu entwickelt werden, sollen insbesondere den Zugang zu Informationen vereinfachen, Daten zu neuem Wissen vernetzen und die Grundlage für neue Dienstleistungen im Internet schaffen. Von zentraler Bedeutung für das Internet der Dienste ist die Entwicklung neuer semantischer Technologien. Die Basistechnologien werden in sechs Anwendungsszenarien prototypisch umgesetzt und erprobt. Dabei wird laufend geprüft, welche Potenziale diese Technologien für neue Produkte, Dienste und Erfolg versprechende Geschäftsmodelle haben. Neue Märkte entstehen und der Standort Deutschland wird gestärkt.

Das Forschungsprogramm hat eine Laufzeit von fünf Jahren und wird vom BMWi mit ca. 100 Mio. Euro gefördert. Die für Forschung und Entwicklung zur Verfügung stehenden Mittel verteilen sich je zur Hälfte auf Wissenschaft und Wirtschaft. Zusätzliche 100 Mio. Euro werden als Eigenmittel der beteiligten Partner aus Industrie und Forschung aufgebracht.

Folgende Projektvorschläge wurden für die Förderung des BMWi im Rahmen von THESEUS MITTELSTAND ausgewählt (Darstellung in alphabetischer Reihenfolge):

„B2B in the Cloud - Geschäftsbeziehungen zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen einfach gestalten“ mit Forschungszentrum Karlsruhe, SEEBURGER AG

„ChemProspector - intelligente Recherche von chemischen Strukturen in Dokumenten“ mit InfoChem GmbH

„GoOn – Semantische Rechercheplattform für die Lebenswissenschaften“ mit antibodies-online GmbH, RESprotect GmbH, Technische Universität Dresden, Transinsight GmbH

„GREEN Mobility – einfacher Zugriff auf neue, standortbezogene Dienste“ mit B2M Software AG, HTTC e.V., raumobil GmbH, Yellowmap AG

„HIPPOLYTOS – Geo- und Umweltdaten einfacher nutzen“ mit disy Informationssysteme GmbH

“jCPEX! – Plattform für unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse” mit jCOM1 AG

„MachInNet (Machining Intelligence Network)–Technologiewissen in Unternehmen besser nutzbar machen“ mit CIM Aachen GmbH, EXAPT Systemtechnik GmbH, RWTH Aachen

„mediaglobe – Effizientes Arbeiten mit Mediadaten in Rundfunkanstalten und Medienarchiven“ mit Blue Order Technologies AG, defa-spektrum GmbH, Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Medien Bildungsgesellschaft Babelsberg gGmbH

„openXchange – Sachschäden durch Servicenetzwerke einfacher regulieren“ mit Metris GmbH

„RADMINING – verbesserter Zugriff auf medizinisches Text- und Bildmaterial in der Radiologie“ mit Averbis GmbH, Universitätsklinikum Freiburg, Universitätsklinikum Leipzig

„SABINE – Dienste zur Unterstützung der Arbeitsplatzfindung und der Kompetenzentwicklung“ mit imc information multimedia communication AG, Universität des Saarlandes

„SERAPHIM – Plattform für verbesserte Service- und Vertriebsprozesse und Händlereinbindung im Maschinen- und Anlagenbau“ mit Infoman AG, KOCH Pac Systeme GmbH, Laempe & Mösser GmbH, Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH

Eine Kurzbeschreibung der Projektvorschläge finden Sie unter „Downloads“. Pressekontakt: THESEUS-Pressebüro Französische Str. 23 10117 Berlin Tel.: +49 (0)30/ 700 186 -825 Fax.: +49 (0)30/ 700 186 -810 info@theseus-programm.de

| THESEUS-Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.theseus-programm.de
http://theseus-programm.de/home/default.aspxz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie