Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des BMWi-Wettbewerbs „THESEUS MITTELSTAND“ stehen fest

30.03.2009
Dr. Bernd Pfaffenbach, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), hat heute in Berlin die Gewinner des Technologiewettbewerbes „THESEUS MITTELSTAND“ bekannt gegeben.

Der Technologiewettbewerb „THESEUS MITTELSTAND 2009“ wurde im Rahmen des Leuchtturmprojektes THESEUS durch das BMWi gestartet.

Ziel ist es, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Chance zu eröffnen, das Internet der Zukunft mitzugestalten und auf der Basis von THESEUS-Zwischenergebnissen mit eigenen FuE-Arbeiten für neue Produkte, Verfahren und Dienste zu partizipieren. Aus einem großen Forschungsprojekt soll so ein frühzeitiger Technologietransfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die mittelständische Wirtschaft erreicht werden.

Staatssekretär Pfaffenbach: „Das Leuchtturmprojekt THESEUS ist für das zukünftige Internet der Dienste von herausragender Bedeutung. Mit THESEUS MITTELSTAND wollen wir Kreativität und Leistungsfähigkeit von KMU bei der Technologie- und Marktentwicklung stärker in die Forschungsarbeiten von THESEUS einbeziehen. Ich freue mich über die große Resonanz und das Interesse der mittelständischen Unternehmen, an THESEUS mitzuwirken. Den Gewinnern wünsche ich viele Erfolg bei der Mitwirkung am Forschungsprogramm und der Umsetzung ihrer Ideen.“

Für den Wettbewerb hat das BMWi Fördermittel in Höhe von rund 10 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Mit 65 Projektvorschlägen, die ein großes Spektrum an Ideen und Anwendungsfeldern abdecken, wurde der Mittelstand in hohem Maße mobilisiert. Insgesamt 12 Projektvorschläge mit 30 Partnern wurden zur FuE-Förderung durch das BMWi ausgewählt.

Das THESEUS-Forschungsprogramm wurde auf dem nationalen ITGipfel der Bundesregierung zum Leuchtturmprojekt erklärt und im Oktober 2007 gestartet. THESEUS will neue Technologien für das zukünftige Internet der Dienste entwickeln und erproben. Die Technologien, die in THESEUS von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten dazu entwickelt werden, sollen insbesondere den Zugang zu Informationen vereinfachen, Daten zu neuem Wissen vernetzen und die Grundlage für neue Dienstleistungen im Internet schaffen. Von zentraler Bedeutung für das Internet der Dienste ist die Entwicklung neuer semantischer Technologien. Die Basistechnologien werden in sechs Anwendungsszenarien prototypisch umgesetzt und erprobt. Dabei wird laufend geprüft, welche Potenziale diese Technologien für neue Produkte, Dienste und Erfolg versprechende Geschäftsmodelle haben. Neue Märkte entstehen und der Standort Deutschland wird gestärkt.

Das Forschungsprogramm hat eine Laufzeit von fünf Jahren und wird vom BMWi mit ca. 100 Mio. Euro gefördert. Die für Forschung und Entwicklung zur Verfügung stehenden Mittel verteilen sich je zur Hälfte auf Wissenschaft und Wirtschaft. Zusätzliche 100 Mio. Euro werden als Eigenmittel der beteiligten Partner aus Industrie und Forschung aufgebracht.

Folgende Projektvorschläge wurden für die Förderung des BMWi im Rahmen von THESEUS MITTELSTAND ausgewählt (Darstellung in alphabetischer Reihenfolge):

„B2B in the Cloud - Geschäftsbeziehungen zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen einfach gestalten“ mit Forschungszentrum Karlsruhe, SEEBURGER AG

„ChemProspector - intelligente Recherche von chemischen Strukturen in Dokumenten“ mit InfoChem GmbH

„GoOn – Semantische Rechercheplattform für die Lebenswissenschaften“ mit antibodies-online GmbH, RESprotect GmbH, Technische Universität Dresden, Transinsight GmbH

„GREEN Mobility – einfacher Zugriff auf neue, standortbezogene Dienste“ mit B2M Software AG, HTTC e.V., raumobil GmbH, Yellowmap AG

„HIPPOLYTOS – Geo- und Umweltdaten einfacher nutzen“ mit disy Informationssysteme GmbH

“jCPEX! – Plattform für unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse” mit jCOM1 AG

„MachInNet (Machining Intelligence Network)–Technologiewissen in Unternehmen besser nutzbar machen“ mit CIM Aachen GmbH, EXAPT Systemtechnik GmbH, RWTH Aachen

„mediaglobe – Effizientes Arbeiten mit Mediadaten in Rundfunkanstalten und Medienarchiven“ mit Blue Order Technologies AG, defa-spektrum GmbH, Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Medien Bildungsgesellschaft Babelsberg gGmbH

„openXchange – Sachschäden durch Servicenetzwerke einfacher regulieren“ mit Metris GmbH

„RADMINING – verbesserter Zugriff auf medizinisches Text- und Bildmaterial in der Radiologie“ mit Averbis GmbH, Universitätsklinikum Freiburg, Universitätsklinikum Leipzig

„SABINE – Dienste zur Unterstützung der Arbeitsplatzfindung und der Kompetenzentwicklung“ mit imc information multimedia communication AG, Universität des Saarlandes

„SERAPHIM – Plattform für verbesserte Service- und Vertriebsprozesse und Händlereinbindung im Maschinen- und Anlagenbau“ mit Infoman AG, KOCH Pac Systeme GmbH, Laempe & Mösser GmbH, Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH

Eine Kurzbeschreibung der Projektvorschläge finden Sie unter „Downloads“. Pressekontakt: THESEUS-Pressebüro Französische Str. 23 10117 Berlin Tel.: +49 (0)30/ 700 186 -825 Fax.: +49 (0)30/ 700 186 -810 info@theseus-programm.de

| THESEUS-Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.theseus-programm.de
http://theseus-programm.de/home/default.aspxz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie