Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des BMWi-Wettbewerbs „THESEUS MITTELSTAND“ stehen fest

30.03.2009
Dr. Bernd Pfaffenbach, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), hat heute in Berlin die Gewinner des Technologiewettbewerbes „THESEUS MITTELSTAND“ bekannt gegeben.

Der Technologiewettbewerb „THESEUS MITTELSTAND 2009“ wurde im Rahmen des Leuchtturmprojektes THESEUS durch das BMWi gestartet.

Ziel ist es, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Chance zu eröffnen, das Internet der Zukunft mitzugestalten und auf der Basis von THESEUS-Zwischenergebnissen mit eigenen FuE-Arbeiten für neue Produkte, Verfahren und Dienste zu partizipieren. Aus einem großen Forschungsprojekt soll so ein frühzeitiger Technologietransfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die mittelständische Wirtschaft erreicht werden.

Staatssekretär Pfaffenbach: „Das Leuchtturmprojekt THESEUS ist für das zukünftige Internet der Dienste von herausragender Bedeutung. Mit THESEUS MITTELSTAND wollen wir Kreativität und Leistungsfähigkeit von KMU bei der Technologie- und Marktentwicklung stärker in die Forschungsarbeiten von THESEUS einbeziehen. Ich freue mich über die große Resonanz und das Interesse der mittelständischen Unternehmen, an THESEUS mitzuwirken. Den Gewinnern wünsche ich viele Erfolg bei der Mitwirkung am Forschungsprogramm und der Umsetzung ihrer Ideen.“

Für den Wettbewerb hat das BMWi Fördermittel in Höhe von rund 10 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Mit 65 Projektvorschlägen, die ein großes Spektrum an Ideen und Anwendungsfeldern abdecken, wurde der Mittelstand in hohem Maße mobilisiert. Insgesamt 12 Projektvorschläge mit 30 Partnern wurden zur FuE-Förderung durch das BMWi ausgewählt.

Das THESEUS-Forschungsprogramm wurde auf dem nationalen ITGipfel der Bundesregierung zum Leuchtturmprojekt erklärt und im Oktober 2007 gestartet. THESEUS will neue Technologien für das zukünftige Internet der Dienste entwickeln und erproben. Die Technologien, die in THESEUS von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten dazu entwickelt werden, sollen insbesondere den Zugang zu Informationen vereinfachen, Daten zu neuem Wissen vernetzen und die Grundlage für neue Dienstleistungen im Internet schaffen. Von zentraler Bedeutung für das Internet der Dienste ist die Entwicklung neuer semantischer Technologien. Die Basistechnologien werden in sechs Anwendungsszenarien prototypisch umgesetzt und erprobt. Dabei wird laufend geprüft, welche Potenziale diese Technologien für neue Produkte, Dienste und Erfolg versprechende Geschäftsmodelle haben. Neue Märkte entstehen und der Standort Deutschland wird gestärkt.

Das Forschungsprogramm hat eine Laufzeit von fünf Jahren und wird vom BMWi mit ca. 100 Mio. Euro gefördert. Die für Forschung und Entwicklung zur Verfügung stehenden Mittel verteilen sich je zur Hälfte auf Wissenschaft und Wirtschaft. Zusätzliche 100 Mio. Euro werden als Eigenmittel der beteiligten Partner aus Industrie und Forschung aufgebracht.

Folgende Projektvorschläge wurden für die Förderung des BMWi im Rahmen von THESEUS MITTELSTAND ausgewählt (Darstellung in alphabetischer Reihenfolge):

„B2B in the Cloud - Geschäftsbeziehungen zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen einfach gestalten“ mit Forschungszentrum Karlsruhe, SEEBURGER AG

„ChemProspector - intelligente Recherche von chemischen Strukturen in Dokumenten“ mit InfoChem GmbH

„GoOn – Semantische Rechercheplattform für die Lebenswissenschaften“ mit antibodies-online GmbH, RESprotect GmbH, Technische Universität Dresden, Transinsight GmbH

„GREEN Mobility – einfacher Zugriff auf neue, standortbezogene Dienste“ mit B2M Software AG, HTTC e.V., raumobil GmbH, Yellowmap AG

„HIPPOLYTOS – Geo- und Umweltdaten einfacher nutzen“ mit disy Informationssysteme GmbH

“jCPEX! – Plattform für unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse” mit jCOM1 AG

„MachInNet (Machining Intelligence Network)–Technologiewissen in Unternehmen besser nutzbar machen“ mit CIM Aachen GmbH, EXAPT Systemtechnik GmbH, RWTH Aachen

„mediaglobe – Effizientes Arbeiten mit Mediadaten in Rundfunkanstalten und Medienarchiven“ mit Blue Order Technologies AG, defa-spektrum GmbH, Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Medien Bildungsgesellschaft Babelsberg gGmbH

„openXchange – Sachschäden durch Servicenetzwerke einfacher regulieren“ mit Metris GmbH

„RADMINING – verbesserter Zugriff auf medizinisches Text- und Bildmaterial in der Radiologie“ mit Averbis GmbH, Universitätsklinikum Freiburg, Universitätsklinikum Leipzig

„SABINE – Dienste zur Unterstützung der Arbeitsplatzfindung und der Kompetenzentwicklung“ mit imc information multimedia communication AG, Universität des Saarlandes

„SERAPHIM – Plattform für verbesserte Service- und Vertriebsprozesse und Händlereinbindung im Maschinen- und Anlagenbau“ mit Infoman AG, KOCH Pac Systeme GmbH, Laempe & Mösser GmbH, Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH

Eine Kurzbeschreibung der Projektvorschläge finden Sie unter „Downloads“. Pressekontakt: THESEUS-Pressebüro Französische Str. 23 10117 Berlin Tel.: +49 (0)30/ 700 186 -825 Fax.: +49 (0)30/ 700 186 -810 info@theseus-programm.de

| THESEUS-Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.theseus-programm.de
http://theseus-programm.de/home/default.aspxz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie