Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewichtssparende Türverkleidung und kratzbeständige Oberfläche erhalten SPE Automotive Award 2009

15.06.2009
Society of Plastics Engineers (SPE) Central Europe verleiht Johnson Controls zwei Preise für innovative Technologien

Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik, belegt beim 12. Automotive Division Award der Society of Plastics Engineers (SPE) Central Europe in der Kategorie Innenausstattung gleich zwei erste Plätze: zum einen den 1. Platz für die Türverkleidung der Mercedes-Benz E-Klasse. Sie überzeugte die Jury unter anderem mit ihrer hohen Wertanmutung und der kratzbeständigen Kartentasche. Zum anderen erhält das Unternehmen den 1. Platz für die hintere Seitenverkleidung des neuen MINI Cabrio, die sich durch ihre kratzfeste Oberfläche auszeichnet.

Gewichtsreduktion bei gleichzeitig gesteigerter Qualität
Bei der Mercedes-Benz E-Klasse führte eine grundlegende Überarbeitung von Werkstoff- und Fertigungskonzept zu einer nochmals gesteigerten Wertanmutung bei gleichzeitig größter Individualisierung. Haptisch ansprechende, hochwertige Oberflächenmaterialien lassen den hohen Qualitätsanspruch sicht- und spürbar werden. Überdies konnten in enger Zusammenarbeit mit dem Automobilhersteller deutliche Gewichts- und Kostensenkungspotenziale realisiert werden. Im Vergleich zu den Türverkleidungen des Vorgängermodells wurden zehn Prozent Gewicht eingespart. Dies trägt zu einer Verbrauchs- und Emissionsreduzierung bei und macht so das Fahrzeug umweltfreundlicher. Die Lieferung an Mercedes-Benz umfasst die komplette Türverkleidung einschließlich Kartentasche, Mittelfeld, Armlehne und Brüstung.

Für die Türverkleidungen der neuen Mercedes-Benz E-Klasse bringt Johnson Controls gleich mehrere innovative Fertigungstechnologien zum Einsatz. Da die Bauteile von Beginn an für diese Verfahren entwickelt wurden, konnten die jeweiligen Verfahrensvorteile voll ausgeschöpft werden. Gezielt eingesetzte Werkstoffkombinationen flankieren diesen Effekt positiv.

Physikalisch geschäumter Hauptträger
So kommt für den Träger der Türverkleidung die Methode des Schaumspritzgießens in einem Tandemwerkzeug zum Einsatz. Das auch als physikalisches Schäumen bekannte Verfahren reduziert die Zykluszeit, erlaubt die Ausbildung niedriger Wanddicken und führt zu Bauteilen mit einer hohen Dimensionsstabilität. Der so gefertigte Träger und eine tiefgezogene Folie werden anschließend miteinander verschäumt. Das Folienmaterial selbst verhilft dabei zu einer gleichmäßigen, konstanten Narbausbildung. Und das Schäumen in einer geschlossenen Form macht den sonst erforderlichen Nachbeschnitt des Werkstücks überflüssig. Dadurch kommt es in der Fertigung bei Johnson Controls zu einer signifikanten Reduzierung des Produktionsabfalls.
Kartentasche in PP-Thin-Film-Technik
Für die Kartentasche kombiniert der Interieurspezialist das physikalische Schäumen mit seiner innovativen PP-Thin-Film-Oberflächentechnologie. Diese sorgt für eine eine hohe Kratzbeständigkeit, einen optimal eingestellten Glanzgrad sowie eine hohe Oberflächengüte. Das für die Türverkleidungen der neuen E-Klasse gewählte Schaumhinterspritzen erlaubt – ebenso wie bei den Türträgern – sehr geringe Wanddicken. Trotzdem sind die Kartentaschen äußerst stabil. Selbst bei einem falschen Gebrauch wie dem Zuziehen der Tür an der Kartentasche kommt es aufgrund einer optimalen Auslegung der Komponenten zu keinen Beschädigungen. Und dies, ohne das sonst dafür notwendige, kostenintensive Gasinnendruckverfahren in der Produktion einsetzen zu müssen.
Mehrteiliger Verkleidungsaufbau für hohe Individualität
Das Türmittelfeld über Kartentasche und Armlehne kann in drei Stoff- und fünf Farbvarianten bestellt werden. Zudem sind Kunst- und Echtlederoberflächen im Angebot. Um diese Variantenvielfalt effizient produzieren zu können, ist das Türmittelfeld als eigenes Bauteil konzipiert, das sich leicht mit den anderen Teilen der Türverkleidung kombinieren lässt. Ein spezielles Stecksystem sorgt für die effiziente Integration der Bordkante. Diese Technik erlaubt zudem eine optimale Spaltausbildung.
Hochwertige Innenraumgestaltung
Neben den technischen Lösungen galt bei der Gestaltung der Türverkleidungen für die neue E-Klasse dem Wohlfühlfaktor ein besonderes Augenmerk. Dazu tragen ambiente Lichtelemente über den Türmittelfeldern und in der Türinnenbetätigung ebenso bei wie die Integration von Sonnenrollos in die Fondtür. Dabei gelang Johnson Controls eine deutlich verbesserte Scheibenabdeckung bei minimalem Bauraum. „Für welche der zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten sich der Fahrer auch entscheidet, er und seine Passagiere werden sich auf jeden Fall in diesem gehobenen und harmonischen Ambiente wohl fühlen“, sagt Matthias Berg, Vice President & General Manager BMW Group and Daimler Business Unit bei Johnson Controls, über den jüngsten Auftrag aus dem Hause Mercedes-Benz. Neben der Türverkleidung liefert das Unternehmen auch die AGM (absorbing glas mat)-Batterie.

Ein weiteres preisgekröntes Produkt ist die hintere Seitenverkleidung für das neue MINI-Cabrio. Auch hier überzeugte die PP-Thin-Film-Technik.

Lackabsplitterungen gehören der Vergangenheit an
Für die Veredelung von Oberflächen automobiler Innenräume stehen im Prinzip zahlreiche Technologien zur Verfügung. Diese reichen von einer Lackierung der Kunststoffbauteile über verschiedene Folien- und Gießhautverkleidungen bis hin zum aufwendigen Kaschieren mit Naturleder. Ein alternatives Verfahren zur Gestaltung von Qualitätsoberflächen, die eine verbesserte Kratzfestigkeit und Mattigkeit von Bauteilen aufweisen, ist das so genannte PP Thin Film.
Variabler Glanzgrad ermöglicht eine optimale optische Anpassung an andere Bauteile

Bei der PP-Thin-Film-Technologie wird ein Folienverbund aus mehreren hauptsächlich aus Polypropylen (PP) bestehenden Schichten im Verfahren des Direkthinterspritzens verarbeitet. Als Trägermaterialien können alle Polypropylenvarianten, aber auch glasfaserverstärkte Kunststoffe und Recyclate eingesetzt werden. Diese Folien sind im Vergleich zu lackierten Bauteiloberflächen kratzunempfindlich. Da sich ihr Glanzgrad variieren lässt, können sie in der Optik zudem problemlos an angrenzende Bauteile angepasst werden.

Überdies erhöht sich die Dauergebrauchsfestigkeit, da Lackabsplitterungen ausgeschlossen sind. Die neue Folie eignet sich für alle Innenraumbauteile, deren Design einen Einsatz von Folienüberzügen erlaubt. Zudem ist die Technologie für alle Segmente einsetzbar. Je nach Designgrad kommt dazu in der Produktion ein Ein- oder Zwei-Schritt-Verfahren zum Einsatz. So benötigen tief ausgeformte Produkte das Zwei-Schritt-Verfahren, wie beispielsweise die Kartentaschen in den Türen. Neben den Seitenverkleidungen entwickelte und produziert das Unternehmen den Sitzschaum und die Sitzbezüge für das neue MINI-Cabrio.

Nicht die erste Auszeichnung für Johnson Controls
SPE ist ein weltweit aktiver Verband von Ingenieuren und Wissenschaftlern mit über 38.000 Mitgliedern. In insgesamt vier Kategorien – Innenausstattung, Außenanwendung, Anwendungen unter der Motorhaube/Fahrwerk sowie elektronische Bauteile – vergab die aus anerkannten Experten bestehende Jury den begehrten SPE Automotive Award. Bereits 2004 konnte sich Johnson Controls zu den Preisträgern zählen: Für In-Mold-Graining, ein Fertigungsverfahren für größere Oberflächen, hatte das Unternehmen einen 2. Platz in der Sparte Innenausstattung erzielt. Auch 2006 zählte Johnson Controls zu den Preisträgern und belegte den 3. Platz für das Fondentertainmentsystem für die S- und R-Klasse von Mercedes-Benz. 2007 belegte es den 2. Platz mit einer zweifarbigen Türverkleidung, die sich ohne Bauteiltrennung herstellen lässt. Diese setzt das Unternehmen bei dem aktuellen BMW 5er ein.

„Ich freue mich sehr, dass wir nicht nur unsere Kunden, sondern auch das SPE-Gremium von unseren Innovationen überzeugen konnten“, sagte Matthias Berg bei der Entgegennahme der Preise stellvertretend für das gesamte Team.

Weitere Informationen erteilen:

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestr. 20-30
51399 Burscheid
Deutschland
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-mail: astrid.schafmeister@jci.com
Ina Longwitz
Tel.: +49 2174 65-4343
E-mail: ina.longwitz@jci.com
Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Streben nach Nachhaltigkeit bildet die Grundlage unseres Umweltbewusstseins, unseres sozialen Engagements in unseren Betrieben und Gemeinden sowie der Produkte und Dienstleistungen, die wir unseren Kunden anbieten.

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com
http://www.johnsoncontrols.de/publish/de/de/news.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie