Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesucht: Innovative Anwendungsideen für Satellitennavigation

03.05.2010
20.000 Euro Preisgeld für den Gesamtsieger
6 Spezialpreise von Partnern aus Industrie und Forschung
Start des ESNC University Challenge - Sonderpreis für Studenten
Geldpreise und Starthilfe für Unternehmensgründungen im Wert von 1.000.000 Euro in 22 Partnerregionen weltweit

Am 1. Mai 2010 startete der European Satellite Navigation Competition (ESNC) unter www.galileo-masters.eu zum siebten Mal die Suche nach den besten Anwendungsideen für Satellitennavigation. Drei Monate lang, bis Ende Juli, sind Innovatoren aus aller Welt dazu aufgerufen, Ideen für neue Produkten und Dienste zu entwickeln, die auf Satellitenpositionierung basieren.

Prämiert wurden in den letzten Jahren beispielsweise ein Echtzeit-Touring-Service für Reisende, eine satellitenbasierte Methode zur schnellen, präzisen und gleichzeitigen Lokalisierung von mehreren Lawinenopfern, ein integriertes System zur pränatalen Fernüberwachung von schwangeren Frauen, ein mobiles ortsbezogenes Spiel, bei dem der Körper eines Spielers den Joystick ersetzt und ein System das Satellitenpositionierung mit Windmessung und dem Geruchssinn von Rettungshunden kombiniert.

Neben dem Hauptgewinn - einem Geldpreis von 20.000 Euro und umfangreicher Unterstützung zur Realisierung der eingereichten Anwendungsidee - werden 6 Spezialpreise von Sponsoren aus Industrie und Forschung vergeben, sowie erstmals ein Sonderpreis für Studenten und 3 Preise in Zusammenarbeit mit dem European Network of Living Labs.

T-Systems lobt in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) den GMES Masters aus, der die Kombination von dynamischen Erdbeobachtungsdaten mit Satellitennavigation mit der Realisierung eines Innovationsprojekts belohnt.

Die Europäische Aufsichtsbehörde für Satellitennavigation (GSA) sucht nach viel versprechenden Lösungen für das GPS-Erweiterungssystem EGNOS und belohnt die beste Anwendung mit bis zu 12 Monaten Förderung in einem europäischen Inkubationszentrum nach Wahl.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bietet Beratungs- und Entwicklungsleistungen im Wert von 50.000 Euro für das Thema "Next Generation Navigation" mit Fokus auf sicherheitskritische Anwendungen und Ideen, die Bio-Engineering mit Navigation verbinden.

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) vergibt einen Innovationspreis von 10.000 Euro für eine Geschäftsidee, die sich schnell und gleichzeitig nachhaltig in einem der 4 ESA Business Incubation Centres realisieren lässt.

NAVTEQ, der weltweit führende Anbieter digitaler Kartendaten, sucht nach Ideen für innovative ortsbezogene Anwendungen für Handys und mobile Navigationsgeräte, so genannte Location Based Services. Der Gewinner erhält ein 12-monatiges Inkubationsprogramm, das freien Zugang zu NAVTEQ-Daten, Inhalten und Diensten sowie persönliche Unterstützung bei technischen Fragen und Werbemöglichkeiten im Wert von 75.000 Euro bietet.

Das Forum für Angewandte Satellitennavigation und Mobile IT Baden-Württemberg (SatNav MIT BW) vergibt einen Preis für sicherheitsrelevante Lösungen für den Transport- und Logistiksektor.

Mit dem Launch des ersten ESNC University Challenge sind darüber hinaus speziell Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter aufgerufen, kreative Anwendungsideen einzureichen. Angesprochen sind dabei nicht nur Studenten von Raumfahrt-nahen Studiengängen - vielmehr richtet sich der Preis an junge Forscher aus den zahlreichen Anwendungsgebieten, wie beispielsweise angehende Automobilingenieure, Logistiker, Entwickler von Handy-Applikationen oder Gesundheitsprofis. Gefördert wird die beste Idee mit 10 Beratungstagen mit einem individuellen Coach zur Optimierung des Businessplans sowie mit Patentberatung im Wert von 8.000 Euro, angeboten von Awapatent. Darüber hinaus wird je ein Ticket für den Munich Satellite Navigation Summit 2011 sowie für die ESA International Summer School on GNSS vergeben.

Erstmals in diesem Jahr richtet sich der ESNC mit einem Living Lab Spezialpreis auch gezielt an Nutzer, die in so genannten Living Labs Produkte und Services testen und validieren. Ein weltweites Netzwerk von derzeit 212 dieser Einrichtungen, die sich dem Prinzip der Nutzer-generierten Innovation verschrieben haben, bietet den Teilnehmern des diesjährigen ESNC zusätzliche Unterstützung bei der Produktentwicklung und bringt vor allem die Erfahrung der Anwenderindustrien mit ein. Zusätzlich werden 3 Geldpreise von je 10.000 Euro vergeben.

Der Zugang zur Ideendatenbank des diesjährigen European Satellite Navigation Competition wird am 1. Mai unter www.galileo-masters.eu freigeschaltet. Alle Informationen zum Wettbewerb, den Partnerregionen und Spezialpreisen stehen dort ebenfalls zur Verfügung.

Ansprechpartner für die Presse:

Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-7727714
Fax: +49(0)8105-7727755
Email: daniels@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
Daten und Fakten zum "European Satellite Navigation Competition"
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC) ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Mit dem ESNC hat die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen im Jahr 2004 ein Netzwerk begründet, das mittlerweile 22 Regionen weltweit umfasst und mit den jeweiligen regionalen Technologie- und Gründerzentren die wichtigsten Akteure aus den Bereichen Inkubation, Prototyp- und Produktentwicklung, Marktentwicklung und Ideenmanagement für Satellitennavigations-nahe Anwendungen vereint. Luft- und Raumfahrtcluster und regionale Initiativen ergänzen das Netzwerk um den für Gründer unverzichtbaren Zugang zu potentiellen Partnern und Investoren.

Gestartet mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 22 High-Tech-Regionen statt: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei, Australien, Taiwan und Großbritannien, Øresund, Gipuzkoa, Valencia, Schweiz und Israel, sowie den neuen Regionen Aquitaine, Brasilien, USA und MENA (Middle East & North Africa).

Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird vom European BIC Network unterstützt.

Prämiert werden der Hauptgewinner - der GALILEO Master - die Spezialpreisgewinner, sowie die 22 regionalen Gewinner am 18. Oktober 2010 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.galileo-masters.eu
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten