Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesucht: Innovative Anwendungsideen für Satellitennavigation

03.05.2010
20.000 Euro Preisgeld für den Gesamtsieger
6 Spezialpreise von Partnern aus Industrie und Forschung
Start des ESNC University Challenge - Sonderpreis für Studenten
Geldpreise und Starthilfe für Unternehmensgründungen im Wert von 1.000.000 Euro in 22 Partnerregionen weltweit

Am 1. Mai 2010 startete der European Satellite Navigation Competition (ESNC) unter www.galileo-masters.eu zum siebten Mal die Suche nach den besten Anwendungsideen für Satellitennavigation. Drei Monate lang, bis Ende Juli, sind Innovatoren aus aller Welt dazu aufgerufen, Ideen für neue Produkten und Dienste zu entwickeln, die auf Satellitenpositionierung basieren.

Prämiert wurden in den letzten Jahren beispielsweise ein Echtzeit-Touring-Service für Reisende, eine satellitenbasierte Methode zur schnellen, präzisen und gleichzeitigen Lokalisierung von mehreren Lawinenopfern, ein integriertes System zur pränatalen Fernüberwachung von schwangeren Frauen, ein mobiles ortsbezogenes Spiel, bei dem der Körper eines Spielers den Joystick ersetzt und ein System das Satellitenpositionierung mit Windmessung und dem Geruchssinn von Rettungshunden kombiniert.

Neben dem Hauptgewinn - einem Geldpreis von 20.000 Euro und umfangreicher Unterstützung zur Realisierung der eingereichten Anwendungsidee - werden 6 Spezialpreise von Sponsoren aus Industrie und Forschung vergeben, sowie erstmals ein Sonderpreis für Studenten und 3 Preise in Zusammenarbeit mit dem European Network of Living Labs.

T-Systems lobt in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) den GMES Masters aus, der die Kombination von dynamischen Erdbeobachtungsdaten mit Satellitennavigation mit der Realisierung eines Innovationsprojekts belohnt.

Die Europäische Aufsichtsbehörde für Satellitennavigation (GSA) sucht nach viel versprechenden Lösungen für das GPS-Erweiterungssystem EGNOS und belohnt die beste Anwendung mit bis zu 12 Monaten Förderung in einem europäischen Inkubationszentrum nach Wahl.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bietet Beratungs- und Entwicklungsleistungen im Wert von 50.000 Euro für das Thema "Next Generation Navigation" mit Fokus auf sicherheitskritische Anwendungen und Ideen, die Bio-Engineering mit Navigation verbinden.

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) vergibt einen Innovationspreis von 10.000 Euro für eine Geschäftsidee, die sich schnell und gleichzeitig nachhaltig in einem der 4 ESA Business Incubation Centres realisieren lässt.

NAVTEQ, der weltweit führende Anbieter digitaler Kartendaten, sucht nach Ideen für innovative ortsbezogene Anwendungen für Handys und mobile Navigationsgeräte, so genannte Location Based Services. Der Gewinner erhält ein 12-monatiges Inkubationsprogramm, das freien Zugang zu NAVTEQ-Daten, Inhalten und Diensten sowie persönliche Unterstützung bei technischen Fragen und Werbemöglichkeiten im Wert von 75.000 Euro bietet.

Das Forum für Angewandte Satellitennavigation und Mobile IT Baden-Württemberg (SatNav MIT BW) vergibt einen Preis für sicherheitsrelevante Lösungen für den Transport- und Logistiksektor.

Mit dem Launch des ersten ESNC University Challenge sind darüber hinaus speziell Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter aufgerufen, kreative Anwendungsideen einzureichen. Angesprochen sind dabei nicht nur Studenten von Raumfahrt-nahen Studiengängen - vielmehr richtet sich der Preis an junge Forscher aus den zahlreichen Anwendungsgebieten, wie beispielsweise angehende Automobilingenieure, Logistiker, Entwickler von Handy-Applikationen oder Gesundheitsprofis. Gefördert wird die beste Idee mit 10 Beratungstagen mit einem individuellen Coach zur Optimierung des Businessplans sowie mit Patentberatung im Wert von 8.000 Euro, angeboten von Awapatent. Darüber hinaus wird je ein Ticket für den Munich Satellite Navigation Summit 2011 sowie für die ESA International Summer School on GNSS vergeben.

Erstmals in diesem Jahr richtet sich der ESNC mit einem Living Lab Spezialpreis auch gezielt an Nutzer, die in so genannten Living Labs Produkte und Services testen und validieren. Ein weltweites Netzwerk von derzeit 212 dieser Einrichtungen, die sich dem Prinzip der Nutzer-generierten Innovation verschrieben haben, bietet den Teilnehmern des diesjährigen ESNC zusätzliche Unterstützung bei der Produktentwicklung und bringt vor allem die Erfahrung der Anwenderindustrien mit ein. Zusätzlich werden 3 Geldpreise von je 10.000 Euro vergeben.

Der Zugang zur Ideendatenbank des diesjährigen European Satellite Navigation Competition wird am 1. Mai unter www.galileo-masters.eu freigeschaltet. Alle Informationen zum Wettbewerb, den Partnerregionen und Spezialpreisen stehen dort ebenfalls zur Verfügung.

Ansprechpartner für die Presse:

Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-7727714
Fax: +49(0)8105-7727755
Email: daniels@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
Daten und Fakten zum "European Satellite Navigation Competition"
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC) ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Mit dem ESNC hat die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen im Jahr 2004 ein Netzwerk begründet, das mittlerweile 22 Regionen weltweit umfasst und mit den jeweiligen regionalen Technologie- und Gründerzentren die wichtigsten Akteure aus den Bereichen Inkubation, Prototyp- und Produktentwicklung, Marktentwicklung und Ideenmanagement für Satellitennavigations-nahe Anwendungen vereint. Luft- und Raumfahrtcluster und regionale Initiativen ergänzen das Netzwerk um den für Gründer unverzichtbaren Zugang zu potentiellen Partnern und Investoren.

Gestartet mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 22 High-Tech-Regionen statt: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei, Australien, Taiwan und Großbritannien, Øresund, Gipuzkoa, Valencia, Schweiz und Israel, sowie den neuen Regionen Aquitaine, Brasilien, USA und MENA (Middle East & North Africa).

Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird vom European BIC Network unterstützt.

Prämiert werden der Hauptgewinner - der GALILEO Master - die Spezialpreisgewinner, sowie die 22 regionalen Gewinner am 18. Oktober 2010 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.galileo-masters.eu
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten