Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geomikrobiologin erhält nanoSIMS Stipendium

25.06.2012
Dr. Tina Lösekann-Behrens von der Universität Tübingen kann für ihre Forschung Messungen mit der Sekundärionen-Massenspektrometrie der TU München durchführen ‒ ein Instrument, das es in Deutschland nur dreimal gibt.

Dr. Tina Lösekann-Behrens vom Zentrum für Angewandte Geowissenschaften (Arbeitsbereich Geomikrobiologie) der Universität Tübingen erhält ein Forschungsstipendium der Technischen Universität München. Mit diesem fördert die TU München Forschungsvorhaben von Nachwuchswissenschaftlern auf dem Gebiet der hochauflösenden Sekundärionen-Massenspektrometrie (nanoSIMS).

Diese hochspezialisierte Technologie ermöglicht die Abbildung der Isotopenverhältnisse von Kohlenstoff, Stickstoff und anderer Elemente mit hoher räumlicher Auflösung von etwa 50 Nanometern, also weniger als einem tausendstel Millimeter.

In Deutschland gibt es nur drei nanoSIMS-Instrumente, an denen Messungen dieser Art durchgeführt werden können. Mit dem bewilligten, mehrmonatigen Forschungsvorhaben hat Lösekann-Behrens nun die Möglichkeit, Studien am nanoSIMS-Instrument des Lehrstuhls für Bodenkunde der TU München durchzuführen, den die DFG neu eingerichtet hat. Eingebunden wird das Forschungsvorhaben in die Schwerpunktgruppe „Soil Architecture“, die am TUM-IAS (Insitute for Advanced Study) von Professor Ingrid Kögel-Knabner geleitet wird.

Fokus der geplanten Studien wird die räumliche Verteilung von Eisen im Submikrometerbereich in Bodenproben sein. Eisen ist grundlegend an der Bildung von mineral-organischen Assoziationen beteiligt, die eine große Bedeutung für die Speicherung von Nährstoffen und Kohlenstoff in Böden haben. Die Ausfällung, Auflösung und Umwandlung von Eisenmineralen durch chemische und mikrobielle Prozesse beeinflusst daher Stabilität und Struktur von Böden. Dr. Lösekann-Behrens wird mit Hilfe von nanoSIMS-Analysen insbesondere die Dynamik des Austauschs zwischen verschiedenen Eisenreservoirs im Boden untersuchen sowie dessen Einfluss auf bodenbildende Prozesse.

Lösekann-Behrens besuchte die Graduiertenschule „International Max Planck Research School for Marine Microbiology“ am Max-Planck-Institut in Bremen und promovierte im Jahr 2005. Ihr Hauptinteresse galt dabei der molekularbiologischen, kultivierungsunabhängigen Identifikation und Quantifizierung von Mikroorganismen, die am Methankreislauf im Meer beteiligt sind. Während ihrer dreijährigen Anstellung als Postdoc an der renommierten School of Medicine der Stanford Universität in den USA gelang es ihr, gemeinsam mit Kollegen durch ein modifiziertes „Fluoreszenz-In Situ-Hybridisierungsprotokoll“ mikrobielle Zellen mit Halogenatomen anzureichern. Auf diese Weise konnten die Zellen während der nanoSIMS-Analyse auch in komplexen Umweltproben identifiziert werden und Aussagen über Stoffaustausch und -umsätze getroffen werden.

Kontakt:

Dr. Tina Lösekann-Behrens
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Zentrum für angewandte Geowissenschaften, Geomikrobiologie
Telefon: +49 7071 29-73061
tina.loesekann-behrens[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum-ias.de/current-focus-groups/soil-architecture.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten