Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geomikrobiologin erhält nanoSIMS Stipendium

25.06.2012
Dr. Tina Lösekann-Behrens von der Universität Tübingen kann für ihre Forschung Messungen mit der Sekundärionen-Massenspektrometrie der TU München durchführen ‒ ein Instrument, das es in Deutschland nur dreimal gibt.

Dr. Tina Lösekann-Behrens vom Zentrum für Angewandte Geowissenschaften (Arbeitsbereich Geomikrobiologie) der Universität Tübingen erhält ein Forschungsstipendium der Technischen Universität München. Mit diesem fördert die TU München Forschungsvorhaben von Nachwuchswissenschaftlern auf dem Gebiet der hochauflösenden Sekundärionen-Massenspektrometrie (nanoSIMS).

Diese hochspezialisierte Technologie ermöglicht die Abbildung der Isotopenverhältnisse von Kohlenstoff, Stickstoff und anderer Elemente mit hoher räumlicher Auflösung von etwa 50 Nanometern, also weniger als einem tausendstel Millimeter.

In Deutschland gibt es nur drei nanoSIMS-Instrumente, an denen Messungen dieser Art durchgeführt werden können. Mit dem bewilligten, mehrmonatigen Forschungsvorhaben hat Lösekann-Behrens nun die Möglichkeit, Studien am nanoSIMS-Instrument des Lehrstuhls für Bodenkunde der TU München durchzuführen, den die DFG neu eingerichtet hat. Eingebunden wird das Forschungsvorhaben in die Schwerpunktgruppe „Soil Architecture“, die am TUM-IAS (Insitute for Advanced Study) von Professor Ingrid Kögel-Knabner geleitet wird.

Fokus der geplanten Studien wird die räumliche Verteilung von Eisen im Submikrometerbereich in Bodenproben sein. Eisen ist grundlegend an der Bildung von mineral-organischen Assoziationen beteiligt, die eine große Bedeutung für die Speicherung von Nährstoffen und Kohlenstoff in Böden haben. Die Ausfällung, Auflösung und Umwandlung von Eisenmineralen durch chemische und mikrobielle Prozesse beeinflusst daher Stabilität und Struktur von Böden. Dr. Lösekann-Behrens wird mit Hilfe von nanoSIMS-Analysen insbesondere die Dynamik des Austauschs zwischen verschiedenen Eisenreservoirs im Boden untersuchen sowie dessen Einfluss auf bodenbildende Prozesse.

Lösekann-Behrens besuchte die Graduiertenschule „International Max Planck Research School for Marine Microbiology“ am Max-Planck-Institut in Bremen und promovierte im Jahr 2005. Ihr Hauptinteresse galt dabei der molekularbiologischen, kultivierungsunabhängigen Identifikation und Quantifizierung von Mikroorganismen, die am Methankreislauf im Meer beteiligt sind. Während ihrer dreijährigen Anstellung als Postdoc an der renommierten School of Medicine der Stanford Universität in den USA gelang es ihr, gemeinsam mit Kollegen durch ein modifiziertes „Fluoreszenz-In Situ-Hybridisierungsprotokoll“ mikrobielle Zellen mit Halogenatomen anzureichern. Auf diese Weise konnten die Zellen während der nanoSIMS-Analyse auch in komplexen Umweltproben identifiziert werden und Aussagen über Stoffaustausch und -umsätze getroffen werden.

Kontakt:

Dr. Tina Lösekann-Behrens
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Zentrum für angewandte Geowissenschaften, Geomikrobiologie
Telefon: +49 7071 29-73061
tina.loesekann-behrens[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum-ias.de/current-focus-groups/soil-architecture.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften