Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPK stellt German High Tech Champion 2014

13.03.2014

Stellvertretend für das gesamte Entwicklungsteam wird Dipl.-Ing. Matthias Brüning vom Fraunhofer IPK als »German High Tech Champion 2014« in der Kategorie »Urban Distribution« ausgezeichnet. Inhalt seiner Bewerbung waren Konzept und Umsetzung des im Rahmen mehrerer Forschungsprojekte unter der Leitung von Dipl.-Ing. Werner Schönewolf entwickelten »MicroCarrier Urban Vehicle« (MCUV).

Es handelt sich dabei um ein einachsiges, handgeführtes, elektrisch betriebenes Gütertransportfahrzeug. Es balanciert selbstständig und lässt sich intuitiv wie eine herkömmliche Sackkarre und mit sehr geringem Kraftaufwand bedienen.

MicroCarrier Urban Vehicle

Elektrisches Führungsfahrzeug und Transporteinheiten des neuen »MicroCarrier Urban Vehicle«

© Fraunhofer IPK

MicroCarrier-Prototyp

MicroCarrier-Prototyp im handgeführten Betriebsmodus

© Fraunhofer IPK

Der mit 10.000 € dotierte Preis wird am 3. April 2014 in Paris auf der Logistikmesse SITL Europe verliehen.

Ziel war es, die Effizienz und Nachhaltigkeit innerstädtischer Sendungszustellungen durch ein neues Logistikkonzept zu erhöhen. Verkehr, Luftqualität und Lärmpegel werden bisher durch dieselbetriebene Großraumtransporter negativ beeinflusst. Neben dem Schadstoffausstoß dieser Fahrzeuge sind vor allem die Emissionen nachteilig, die in Folge der zusätzlichen Beschleunigung passierender Fahrzeuge entstehen, wenn die Großraumtransporter in zweiter Reihe parken.

Das »MicroCarrier Urban Vehicle« setzt dieses neue Logistikkonzept um. Es beruht auf zwei verschiedenen Nutzungsweisen des Fahrzeugs: Neben dem handgeführten Betrieb für die Sendungsverteilung zu Fuß lässt sich aus einem Führungsfahrzeug und einer variablen Anzahl der schmalen MicroCarrier-Transporteinheiten auch ein elektrisch betriebener Fahrzeugverbund bilden.

Diese Funktionalitäten basieren auf drei grundlegenden Technologieinnovationen: Die erste Neuheit ist ein adaptiver Balanceregler. Dieser ermöglicht, dass sich das Fahrzeug beim Be- und Entladen an die veränderte Schwerpunktposition anpasst und somit stabil im Stillstand verbleibt. Die zweite innovative Technologie umfasst eine Manövrierregelung.

Diese regelt das Verhältnis zwischen der vom Bediener aufgebrachten Kraft einerseits sowie Geschwindigkeit und Beschleunigung des Fahrzeugs andererseits. Im Verbundbetrieb ermöglicht zudem eine neue Lenkregelung das spurtreue Fahren aller gekoppelten Transporteinheiten.

Diese Technologien wurden durch spezielle Regelungs- und Schätzalgorithmen mit minimalem sensorischen Aufwand realisiert, um das Fahrzeug kostengünstig und robust herstellen zu können.

Der GHTC-Award® ist Teil des Verbundprojekts »Internationales Forschungsmarketing«, das die Alexander von Humboldt-Stiftung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinschaftlich durchführen. Ziel des Projekts ist es, für den Forschungsstandort Deutschland im In- und Ausland zu werben und sein Profil im globalen Wissenschaftsmarkt zu schärfen.

Alle im Rahmen des Projekts stattfindenden Maßnahmen sind Bestandteil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Initiative »Werbung für den Innovations- und Forschungsstandort Deutschland« unter der Marke »Research in Germany«. Mehr Information: www.research-in-germany.de

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Werner Schönewolf, Tel.: +49 30 39006-145
E-Mail: werner.schoenewolf(at)ipk.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Matthias Brüning, Tel: +49 314-26858
E-Mail: matthias.bruening(at)ipk.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ipk.fraunhofer.de
http://www.research-in-germany.de

Steffen Pospischil | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten