Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsstipendium 2009 in den Bereichen Nierenphysiologie und Pathophysiologie

30.06.2009
Die Stiftung zur Erforschung von Osteoporose und Knochenerkrankungen (FROMO) vergibt Forschungsstipendium 2009 in den Bereichen Nierenphysiologie und Pathophysiologie

Die Stiftung zur Erforschung von Osteoporose und Knochenerkrankungen (FROMO - Foundation for Research in Osteoporosis and Bone Disease) gab die Empfänger des Forschungsstipendiums 2009 in den Bereichen Nierenphysiologie und Pathophysiologie bekannt: Dr. Dr. med. Andreas Kistler, Assistenzarzt der Abteilung für Nephrologie am Universitätsspital Zürich, Schweiz, und Sara Damiano, Doktorandin auf dem Gebiet der Nephrologie an der Seconda Università degli Studi in Neapel, Italien.

Das Biotechnologieunternehmen Amgen bot FROMO, einer Stiftung mit Sitz in Genf, das Forschungsstipendium an, um die Forschung und Lehre im Bereich der Knochenerkrankungen - insbesondere der renalen Osteodystrophie, von der Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz betroffen sind - zu unterstützen.

Das einjährige Forschungsstipendium wurde am 26. Juni in Genf anlässlich der 2. Europäischen Meisterklasse zur Nierenphysiologie und Pathophysiologie für Krankenhausärzte (European Masterclass in Renal Physiology and Pathophysiology for the Clinician) vom Vorsitzenden des Exekutivkomitees, Prof. Philippe Jaeger (UK), bekannt gegeben.

"Mit diesem Stipendium wollen wir das Verständnis von Nierenerkrankungen, eines der schwierigsten Spezialgebiete der inneren Medizin, verbessern", erläuterte Prof. Pierre-Yves Martin, Leiter der Abteilung für Nephrologie der Abteilung für Innere Medizin am Universitätsspital Genf. "Die bei vielen Nierenerkrankungen auftretenden schweren Störungen des Knochenmetabolismus, die sogenannte renale Osteodystrophie, zeigen auf, dass für klinische Nephrologen eine Notwendigkeit besteht, ein verbessertes Verständnis der Physiologie des Skeletts zu erlangen", fügte Prof. Rene Rizzoli, Vorsitzender der Abteilung für Knochenerkrankungen am Universitätskrankenhaus Genf und Präsident von FROMO, hinzu.

Andreas Kistler wird die Mechanismen untersuchen, die zu einer Schädigung eines bestimmten Teils der Niere - den sogenannten Glomeruli - führen: sein Projekt besteht darin, die Ursachen besser zu verstehen, die zu einer Proteinurie führen. Hierbei handelt es sich um ein charakteristisches Merkmal und um einen Prognosefaktor der meisten progressiven glomerulären Erkrankungen, die letztendlich zum Versagen der Niere führen. Diese Arbeit wird an der Miller School of Medicine an der Universität von Miami in den USA durchgeführt.

Sara Damiano wird eine In-vivo-Untersuchung über den Transport von Natrium und Kalium im unzugänglichsten Segment des Nierenkanälchens, der sogenannten Henleschen Schleife, durchführen - eine ausserordentlich ehrgeizige Vorgehensweise, die nur in einigen wenigen Labors der Welt durchgeführt werden kann: Die Experimente werden in London (Grossbritannien) stattfinden. Diese Arbeit ist für das Verständnis der Mechanismen, die für Bluthochdruckerkrankungen massgeblich sind, von besonderer Bedeutung.

"Amgen engagiert sich für die Forschung auf dem Gebiet der Nephrologie und versucht gemeinsam mit Ärzten und anderen medizinischen Experten ein besseres Verständnis von wichtigen Aspekten der Nierenerkrankungen zu gewinnen, um Patienten letztlich zu einer verbesserten Lebensqualität und - im Idealfall - zu einem längeren Leben zu verhelfen", sagte Dr. Bart Molemans, Executive Medical Director für Internationale Entwicklung, Nephrologie & Allgemeinmedizin von Amgen. "Wir sind sehr erfreut darüber, gemeinsam mit FROMO unsere Unterstützung für die Forschung auf dem Gebiet der Nephrologie und der Inneren Medizin zu demonstrieren und möchten Andreas Kistler und Sara Damiano unseren Glückwunsch aussprechen."

Die Forschungsstipendien wurden von einer hochrangig besetzten Jury des wissenschaftlichen Ausschusses der Europäischen Meisterklasse für Nierenphysiologie & Pathophysiologie für Krankenhausärzte vergeben, dem Tilman Drueke, Vorsitzender (Frankreich), D. Bichet (Kanada), O. Devuyst (Belgien), M. Halperin (Kanada), P. Houillier (Frankreich), F. Luft (Deutschland), C. Wilcox

(USA) und R. Zietse (Niederlande) angehörten. "Die Gewinner wurden aus neun qualitativ ausserordentlich hochwertigen Forschungsprojektvorschlägen ausgewählt, die von europäischen Fachwissenschaftlern der nächsten Generation auf dem Gebiet der Nephrologie eingereicht wurden. Die Entscheidung der Jury stützte sich auf die wissenschaftliche Qualität, die Durchführbarkeit sowie auf das Potential des Kandidaten", erklärte Professor Drueke.

Die 2. Europäische Meisterklasse für Nierenphysiologie & Pathophysiologie für Krankenhausärzte fand vom 25. bis 27. Juni 2009 im Forum Credit Suisse in Genf statt. Bei dem Treffen kamen einhundert ausgewählte Nephrologen der nächsten Generation medizinischer Wissenschaftler auf dem Gebiet der Nierenforschung aus ganz Europa zusammen. Es wurde insbesondere die Bedeutung der Nierenphysiologie in der Medizin sowie ihre Anwendung am Krankenbett betont. Die Nierenphysiologie ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung zum Facharzt für Nephrologie - insbesondere für jene, die ihr Wissen letztlich an Nachwuchsärzte in der Ausbildung weitergeben.

Die Meisterklasse wurde gemeinsam vom Zentrum für Nephrologie und der Abteilung für Physiologie am University College of London (Hampstead

Campus) unter Mitwirkung der Abteilung für Knochenerkrankungen des Universitätsspitals von Genf veranstaltet. Sie umfasste ein internationales Podiumsdiskussion, der 23 Professoren aus den Bereichen Medizin, Nephrologie und Physiologie von hohem wissenschaftlichen und fachdidaktischen Niveau beiwohnten. Das Projekt wurde durch einen Bildungszuschuss von Amgen unterstützt.

Monique Battistella | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fromo.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften