Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung in dünnsten Schichten

13.06.2013
Der Karl-Scheel-Preis 2013 der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin geht an Dr. Ermin Maliæ von der TU Berlin
Die Physikalische Gesellschaft zu Berlin (PGzB) verleiht am 28. Juni 2013 den Karl-Scheel-Preis 2013 an Dr. Ermin Maliæ. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Gesellschaft vergibt. Dr. Ermin Maliæ leitet seit 2011 eine Einstein-Nachwuchsgruppe zum Thema Kohlenstoff-basierte Hybridnanostrukturen im Institut für Theoretische Physik der TU Berlin.

Er erhält den Preis „in Würdigung seiner herausragenden Arbeiten zur Modellierung der ultra-schnellen Relaxationsdynamik in Graphen“, wie die PGzB in ihrer Begründung schreibt. Ziel der aktuellen Forschung von Dr. Ermin Maliæ ist ein fundamentales mikroskopisches Verständnis der optischen und elektronischen Eigenschaften von Graphen. Es handelt sich dabei um eine einzelne Atom-dicke Schicht von Graphit, dem Material aus dem ein einfacher Bleistift besteht. Graphen ist damit das dünnste Material, das man sich vorstellen kann. Dies verleiht ihm zahlreiche interessante Eigenschaften, die es zu einem vielversprechenden Material für technologische Anwendungen machen, wie zum Beispiel hocheffiziente Solarzellen, optische Verstärker oder sogar Laser. 2010 wurde der Nobelpreis für Physik an A. Geim und K. Novoselov (University of Manchester) für ihre Forschung an Graphen verliehen.

Prof. Dr. Andreas Knorr, Leiter des Fachgebietes für Theoretische Physik an der TU Berlin, betont: „Ermin Maliæ ist ein herausragender Nachwuchswissenschaftler. In den fünf Jahren, in denen ich mit ihm zusammen gearbeitet habe, haben mich immer wieder seine Fähigkeiten, neue Themen aufzugreifen, selbstständig zu arbeiten und Studierende zu motivieren, beeindruckt. Seit 2011 leitet Ermin Maliæ eine Einstein-Nachwuchsgruppe, in der er sechs Doktoranden betreut. Außerdem ist er einer der wenigen Wissenschaftler, die ich kenne, die sich sozial engagieren und gleichzeitig auf höchstem Niveau forschen, erfolgreich Forschungsprojekte einwerben und hervorragend unterrichten können.“

„Ausgezeichnet“ – so ließe sich der Lebenslauf des 1980 geborenen Dr. Ermin Maliæ überschreiben. Nach dem Abitur, das er an einem Berliner Gymnasium mit der Note 1,0 abschloss, nahm er im Jahr 2000 sein Physik-Studium an der TU Berlin auf. Dieses beendete er im Jahr 2005 mit Auszeichnung. Von 2006 bis 2008 promovierte er bei Prof. Dr. Andreas Knorr am Institut für Theoretische Physik der TU Berlin und am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (USA). Die Dissertation legte er mit „summa cum laude“ ab. Vor wenigen Wochen hat er seine Habilitation abgeschlossen. Zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien belegen darüber hinaus seine hervorragenden Leistungen. Unter anderem war er Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes sowie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Im Rahmen eines Postgraduierten-Auslandsstipendiums des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) forschte er in Barcelona an Kohlenstoff-basierten Hybridnanostrukturen. Zudem wurde er mit dem DAAD-Preis für sein hervorragendes Studium sowie für gesellschaftliches Engagement geehrt. Im Jahr 2008 erhielt er den Chorafas-Preis für besondere akademische Leistungen. Forschungsaufenthalte führten ihn in den vergangenen Jahren nach Spanien, Italien und in die USA.

Die Physikalische Gesellschaft zu Berlin vergibt den Karl-Scheel-Preis für eine herausragende, in der Regel nach der Promotion entstandene wissenschaftliche Arbeit eines Mitgliedes der Gesellschaft. Dem Vermächtnis Karl Scheels folgend, wird der Preisträgerin oder dem Preisträger anlässlich eines Festkolloquiums (Karl-Scheel-Sitzung) die Karl-Scheel-Medaille sowie ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro überreicht. Auch im vergangenen Jahr ging der Preis an eine Wissenschaftlerin der TU Berlin. Im Juni 2012 wurde Dr. Kathy Lüdge vom Institut für Theoretische Physik ausgezeichnet.
Vergeben wird der Preis am Freitag, den 28. Juni 2013, ab 17.15 Uhr im Hörsaal des Magnus-Hauses, Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Ermin Maliæ, Technische Universität Berlin, Institut für Theoretische Physik, Tel.: 030/314-23764, E-Mail: ermin.malic@tu-berlin.de oder Physikalische Gesellschaft zu Berlin: Prof. Dr. Holger Grahn, Geschäftsführer der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin, E-Mail: htgrahn@pdi-berlin.de

Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Service für Journalistinnen und Journalisten:
Aufnahme in den Medienverteiler: www.tu-berlin.de/?id=1888
Veranstaltungen: www.tu-berlin.de/?id=115296
Forschungsberichte: www.tu-berlin.de/?id=113453
TU Berlin bei twitter: www.twitter.com/TUBerlin_PR
TU Berlin bei youtube: www.youtube.com/tuberlintv

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten