Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung in dünnsten Schichten

13.06.2013
Der Karl-Scheel-Preis 2013 der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin geht an Dr. Ermin Maliæ von der TU Berlin
Die Physikalische Gesellschaft zu Berlin (PGzB) verleiht am 28. Juni 2013 den Karl-Scheel-Preis 2013 an Dr. Ermin Maliæ. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Gesellschaft vergibt. Dr. Ermin Maliæ leitet seit 2011 eine Einstein-Nachwuchsgruppe zum Thema Kohlenstoff-basierte Hybridnanostrukturen im Institut für Theoretische Physik der TU Berlin.

Er erhält den Preis „in Würdigung seiner herausragenden Arbeiten zur Modellierung der ultra-schnellen Relaxationsdynamik in Graphen“, wie die PGzB in ihrer Begründung schreibt. Ziel der aktuellen Forschung von Dr. Ermin Maliæ ist ein fundamentales mikroskopisches Verständnis der optischen und elektronischen Eigenschaften von Graphen. Es handelt sich dabei um eine einzelne Atom-dicke Schicht von Graphit, dem Material aus dem ein einfacher Bleistift besteht. Graphen ist damit das dünnste Material, das man sich vorstellen kann. Dies verleiht ihm zahlreiche interessante Eigenschaften, die es zu einem vielversprechenden Material für technologische Anwendungen machen, wie zum Beispiel hocheffiziente Solarzellen, optische Verstärker oder sogar Laser. 2010 wurde der Nobelpreis für Physik an A. Geim und K. Novoselov (University of Manchester) für ihre Forschung an Graphen verliehen.

Prof. Dr. Andreas Knorr, Leiter des Fachgebietes für Theoretische Physik an der TU Berlin, betont: „Ermin Maliæ ist ein herausragender Nachwuchswissenschaftler. In den fünf Jahren, in denen ich mit ihm zusammen gearbeitet habe, haben mich immer wieder seine Fähigkeiten, neue Themen aufzugreifen, selbstständig zu arbeiten und Studierende zu motivieren, beeindruckt. Seit 2011 leitet Ermin Maliæ eine Einstein-Nachwuchsgruppe, in der er sechs Doktoranden betreut. Außerdem ist er einer der wenigen Wissenschaftler, die ich kenne, die sich sozial engagieren und gleichzeitig auf höchstem Niveau forschen, erfolgreich Forschungsprojekte einwerben und hervorragend unterrichten können.“

„Ausgezeichnet“ – so ließe sich der Lebenslauf des 1980 geborenen Dr. Ermin Maliæ überschreiben. Nach dem Abitur, das er an einem Berliner Gymnasium mit der Note 1,0 abschloss, nahm er im Jahr 2000 sein Physik-Studium an der TU Berlin auf. Dieses beendete er im Jahr 2005 mit Auszeichnung. Von 2006 bis 2008 promovierte er bei Prof. Dr. Andreas Knorr am Institut für Theoretische Physik der TU Berlin und am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (USA). Die Dissertation legte er mit „summa cum laude“ ab. Vor wenigen Wochen hat er seine Habilitation abgeschlossen. Zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien belegen darüber hinaus seine hervorragenden Leistungen. Unter anderem war er Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes sowie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Im Rahmen eines Postgraduierten-Auslandsstipendiums des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) forschte er in Barcelona an Kohlenstoff-basierten Hybridnanostrukturen. Zudem wurde er mit dem DAAD-Preis für sein hervorragendes Studium sowie für gesellschaftliches Engagement geehrt. Im Jahr 2008 erhielt er den Chorafas-Preis für besondere akademische Leistungen. Forschungsaufenthalte führten ihn in den vergangenen Jahren nach Spanien, Italien und in die USA.

Die Physikalische Gesellschaft zu Berlin vergibt den Karl-Scheel-Preis für eine herausragende, in der Regel nach der Promotion entstandene wissenschaftliche Arbeit eines Mitgliedes der Gesellschaft. Dem Vermächtnis Karl Scheels folgend, wird der Preisträgerin oder dem Preisträger anlässlich eines Festkolloquiums (Karl-Scheel-Sitzung) die Karl-Scheel-Medaille sowie ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro überreicht. Auch im vergangenen Jahr ging der Preis an eine Wissenschaftlerin der TU Berlin. Im Juni 2012 wurde Dr. Kathy Lüdge vom Institut für Theoretische Physik ausgezeichnet.
Vergeben wird der Preis am Freitag, den 28. Juni 2013, ab 17.15 Uhr im Hörsaal des Magnus-Hauses, Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Ermin Maliæ, Technische Universität Berlin, Institut für Theoretische Physik, Tel.: 030/314-23764, E-Mail: ermin.malic@tu-berlin.de oder Physikalische Gesellschaft zu Berlin: Prof. Dr. Holger Grahn, Geschäftsführer der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin, E-Mail: htgrahn@pdi-berlin.de

Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Service für Journalistinnen und Journalisten:
Aufnahme in den Medienverteiler: www.tu-berlin.de/?id=1888
Veranstaltungen: www.tu-berlin.de/?id=115296
Forschungsberichte: www.tu-berlin.de/?id=113453
TU Berlin bei twitter: www.twitter.com/TUBerlin_PR
TU Berlin bei youtube: www.youtube.com/tuberlintv

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie