Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung in dünnsten Schichten

13.06.2013
Der Karl-Scheel-Preis 2013 der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin geht an Dr. Ermin Maliæ von der TU Berlin
Die Physikalische Gesellschaft zu Berlin (PGzB) verleiht am 28. Juni 2013 den Karl-Scheel-Preis 2013 an Dr. Ermin Maliæ. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Gesellschaft vergibt. Dr. Ermin Maliæ leitet seit 2011 eine Einstein-Nachwuchsgruppe zum Thema Kohlenstoff-basierte Hybridnanostrukturen im Institut für Theoretische Physik der TU Berlin.

Er erhält den Preis „in Würdigung seiner herausragenden Arbeiten zur Modellierung der ultra-schnellen Relaxationsdynamik in Graphen“, wie die PGzB in ihrer Begründung schreibt. Ziel der aktuellen Forschung von Dr. Ermin Maliæ ist ein fundamentales mikroskopisches Verständnis der optischen und elektronischen Eigenschaften von Graphen. Es handelt sich dabei um eine einzelne Atom-dicke Schicht von Graphit, dem Material aus dem ein einfacher Bleistift besteht. Graphen ist damit das dünnste Material, das man sich vorstellen kann. Dies verleiht ihm zahlreiche interessante Eigenschaften, die es zu einem vielversprechenden Material für technologische Anwendungen machen, wie zum Beispiel hocheffiziente Solarzellen, optische Verstärker oder sogar Laser. 2010 wurde der Nobelpreis für Physik an A. Geim und K. Novoselov (University of Manchester) für ihre Forschung an Graphen verliehen.

Prof. Dr. Andreas Knorr, Leiter des Fachgebietes für Theoretische Physik an der TU Berlin, betont: „Ermin Maliæ ist ein herausragender Nachwuchswissenschaftler. In den fünf Jahren, in denen ich mit ihm zusammen gearbeitet habe, haben mich immer wieder seine Fähigkeiten, neue Themen aufzugreifen, selbstständig zu arbeiten und Studierende zu motivieren, beeindruckt. Seit 2011 leitet Ermin Maliæ eine Einstein-Nachwuchsgruppe, in der er sechs Doktoranden betreut. Außerdem ist er einer der wenigen Wissenschaftler, die ich kenne, die sich sozial engagieren und gleichzeitig auf höchstem Niveau forschen, erfolgreich Forschungsprojekte einwerben und hervorragend unterrichten können.“

„Ausgezeichnet“ – so ließe sich der Lebenslauf des 1980 geborenen Dr. Ermin Maliæ überschreiben. Nach dem Abitur, das er an einem Berliner Gymnasium mit der Note 1,0 abschloss, nahm er im Jahr 2000 sein Physik-Studium an der TU Berlin auf. Dieses beendete er im Jahr 2005 mit Auszeichnung. Von 2006 bis 2008 promovierte er bei Prof. Dr. Andreas Knorr am Institut für Theoretische Physik der TU Berlin und am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (USA). Die Dissertation legte er mit „summa cum laude“ ab. Vor wenigen Wochen hat er seine Habilitation abgeschlossen. Zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien belegen darüber hinaus seine hervorragenden Leistungen. Unter anderem war er Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes sowie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Im Rahmen eines Postgraduierten-Auslandsstipendiums des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) forschte er in Barcelona an Kohlenstoff-basierten Hybridnanostrukturen. Zudem wurde er mit dem DAAD-Preis für sein hervorragendes Studium sowie für gesellschaftliches Engagement geehrt. Im Jahr 2008 erhielt er den Chorafas-Preis für besondere akademische Leistungen. Forschungsaufenthalte führten ihn in den vergangenen Jahren nach Spanien, Italien und in die USA.

Die Physikalische Gesellschaft zu Berlin vergibt den Karl-Scheel-Preis für eine herausragende, in der Regel nach der Promotion entstandene wissenschaftliche Arbeit eines Mitgliedes der Gesellschaft. Dem Vermächtnis Karl Scheels folgend, wird der Preisträgerin oder dem Preisträger anlässlich eines Festkolloquiums (Karl-Scheel-Sitzung) die Karl-Scheel-Medaille sowie ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro überreicht. Auch im vergangenen Jahr ging der Preis an eine Wissenschaftlerin der TU Berlin. Im Juni 2012 wurde Dr. Kathy Lüdge vom Institut für Theoretische Physik ausgezeichnet.
Vergeben wird der Preis am Freitag, den 28. Juni 2013, ab 17.15 Uhr im Hörsaal des Magnus-Hauses, Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Ermin Maliæ, Technische Universität Berlin, Institut für Theoretische Physik, Tel.: 030/314-23764, E-Mail: ermin.malic@tu-berlin.de oder Physikalische Gesellschaft zu Berlin: Prof. Dr. Holger Grahn, Geschäftsführer der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin, E-Mail: htgrahn@pdi-berlin.de

Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Service für Journalistinnen und Journalisten:
Aufnahme in den Medienverteiler: www.tu-berlin.de/?id=1888
Veranstaltungen: www.tu-berlin.de/?id=115296
Forschungsberichte: www.tu-berlin.de/?id=113453
TU Berlin bei twitter: www.twitter.com/TUBerlin_PR
TU Berlin bei youtube: www.youtube.com/tuberlintv

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Ampel zeigt Risiko an

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Resteverwerter im Meeresboden

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt

24.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics