Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscherin der Saar-Uni erhält hoch dotierten Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung

22.08.2012
An Leberzirrhose sterben in Europa jedes Jahr 170.000 Menschen. Patienten, die an dieser chronischen Lebererkrankung leiden, haben darüber hinaus ein erhöhtes Risiko, an einem Leberzellkarzinom zu erkranken – weltweit der fünfthäufigste Krebs.
Veronika Lukas-Kornek, Professorin für Molekulare Immunologie und Gastroenterologie am Uniklinikum in Homburg, ist den Ursachen immunologischer

Erkrankungen seit Jahren auf der Spur. Für ihre Arbeit erhält sie nun den Sofia Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung: Mit 1,5 Millionen Euro unterstützt die Stiftung die Saar-Forscherin für fünf Jahre bei ihrer Arbeit. Gastgeber von Dr. Veronika Lukacs-Kornek an der Universität des Saarlandes ist Professor Frank Lammert, Direktor der Klinik für Innere Medizin II am Homburger Uniklinikum.

„Die Leber ist nicht nur am Stoffwechsel beteiligt, sondern ihr kommen auch wichtige Aufgaben bei der Immunabwehr zu“, weiß Veronika Lukacs-Kornek. „Hier sind viele Prozesse aber noch völlig ungeklärt.“ Die Wissenschaftlerin arbeitet seit dem 1. August als Professorin für Molekulare Immunologie und Gastroenterologie an der Klinik für Innere Medizin II am Uniklinikum des Saarlandes in Homburg. Zuvor hat Lukacs-Kornek an der Harvard Medical School in den USA geforscht und die zentrale Rolle der Stromazellen in Veröffentlichungen der Fachzeitschrift „Nature Immunology“ erstmals beschrieben. Diese Zellen kommen in bestimmten Bereichen, insbesondere im lymphatischen Gewebe, vor und sind an vielfältigen Prozessen der Immunabwehr beteiligt. Im Saarland möchte die Forscherin nun die genaue Rolle dieser Zellen bei Lebererkrankungen untersuchen. „Wir erhoffen uns auf diese Weise, die immunologischen Aufgaben der Leber besser zu verstehen“, sagt Professor Frank Lammert, Direktor der Klinik für Innere Medizin II am Homburger Uniklinikum. „Wenn wir mehr über diese Prozesse wissen, sind wir künftig in der Lage, das Entstehen oder die Entwicklung chronischer Lebererkrankungen zu verhindern.“

Die Alexander von Humboldt-Stiftung unterstützt die Professorin der Saar-Uni mit dem 1,5 Millionen Euro dotierten Sofia Kovalevskaja-Preis. Die diesjährigen Preise werden den insgesamt 14 Preisträgern im Rahmen einer Feierstunde am 11. November in Berlin überreicht.

Der Sofia Kovalevskaja-Preis zählt zu den höchst dotierten deutschen Wissenschaftspreisen. Er gibt herausragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, eine eigene Arbeitsgruppe aufzubauen und am Forschungsprojekt der eigenen Wahl zu arbeiten.

Weitere Informationen zu diesem Programm und zur Preisvergabe finden Sie unter http://www.humboldt-foundation.de/web/start.html

Ein Foto der Preisträgerin können Sie unter folgendem Link herunterladen:
www.uni-saarland.de/pressefotos
Fragen beantworten:
Prof. Dr. Veronika Lukacs-Kornek
Prof. Dr. Frank Lammert
Klinik für Innere Medizin II
Universitätsklinikum des Saarlandes
Tel.: 06841-16-23202
E-Mail: annelene.sutter@uks.eu
Redaktion
Melanie Löw
Tel. 0681 302-4022
presse.loew@uni-saarland.de
Presse und Kommunikation
Campus, Gebäude A2 3
66123 Saarbrücken
Tel. 0681 302-2601
Fax 0681 302-2609

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops