Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für INCIDE

10.05.2013
Konstanzer Forschungszentrum zur Analyse und Visualisierung biologischer Daten öffnet sein Angebot für externe Nutzer

Das Konstanzer Forschungszentrum INCIDE zur Visualisierung, Modellierung und Analyse von biologischen Daten wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) über drei Jahre hinweg mit einem Betrag von insgesamt rund einer halben Million Euro gefördert.

Die Förderung ermöglicht es dem Forschungszentrum, sein Konzept auszubauen und seinen Wirkungskreis über Konstanzer Wissenschaftsprojekte hinaus auszuweiten. Insbesondere eine Öffnung seiner Dienstleistungen für externe Projekte und eine intensivierte Vernetzung mit komplementären Forschungszentren sind geplant.

Die Infrastrukturplattform INCIDE wurde 2009 als Baustein des Zukunftskonzeptes „Modell Konstanz – für eine Kultur der Kreativität“ im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder geschaffen.

Das Forschungszentrum INCIDE entwickelt IT-Methoden für Forschungsprojekte aus dem Bereich Life Science zur Visualisierung und Analyse von hochkomplexen wissenschaftlichen Daten. Leitgedanke von INCIDE ist die visuelle und interaktive Erschließung von Daten; dazu gehören Methoden der (halb-)automatischen Datenanalyse ebenso wie sogenanntes Data Mining, numerische Simulationen sowie Verfahren zur Schätzung von Parametern.

INCIDE verbindet die Forschungsbereiche der Konstanzer Informatik und Informationswissenschaften mit der Graduiertenschule Chemische Biologie, dem Fachbereich Mathematik und Statistik sowie dem Graduiertenkolleg „Explorative Analysis and Visualization of Large Information Spaces“. Entscheidend für INCIDE ist das Konzept, aus dem Dienstleistungsgedanken heraus neue Forschungsansätze im Bereich der Datenvisualisierung zu entwickeln. „Das Kooperationsmodell läuft sehr gut: Das Aufeinanderzugehen von Life Science und Informatik erwies sich als sehr lohnenswert, weil an der interdisziplinären Grenze neue Projekte entstehen“, blickt Prof. Dr. Dorit Merhof, Koordinatorin von INCIDE, auf die Erfolgsbilanz des Forschungszentrums zurück. Seit 2009 hat INCIDE 30 Projekte erfolgreich umgesetzt, woraus zwölf Publikationen hervorgingen.

Für die anstehende Entwicklungsphase 2013 bis 2016 sind für INCIDE drei Schwerpunktbereiche vorgesehen: Erstens soll der Servicebereich nicht nur weitergeführt, sondern in seiner Reichweite auch über Konstanzer Projekte hinaus geöffnet werden. Das Angebot von INCIDE wird künftig auch externen Projekten offenstehen. Zweitens will INCIDE ein Netzwerk mit komplementären externen Forschungszentren errichten und für die Forschungsgemeinschaft im Bereich der Datenvisualisierung leicht transferierbare Open Source-Software bereitstellen. Drittens soll zur Langzeitfinanzierung von INCIDE und für eine nachhaltige Nutzbarkeit der entwickelten Softwaremethoden das Konzept einer Nutzerfinanzierung etabliert werden.
Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

Prof. Dr. Dorit Merhof
Universität Konstanz
Forschungszentrum INCIDE
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-4658
E-Mail: Dorit.Merhof@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.incide.uni-konstanz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung